Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Zurück zur Suche

Gemeinsam gegen Mobbing (Broschüre)

Mobbing kann jeden von uns treffen und besitzt weit reichende negative Folgen für die Gesundheit. Unternehmen werden durch die Auswirkungen von Mobbing finanziell erheblich belastet. Durch eine gezielte Konfliktbearbeitung und Prävention kann Mobbing bereits an der Quelle bekämpft werden. Die Broschüre "Gemeinsam gegen Mobbing" unterstützt dabei, sich aktiv für ein präventives Vorgehen gegen Mobbing zu engagieren.

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Veränderungen in der Arbeitswelt und der Erwerbsarbeit bergen hohe Konfliktpotentiale, die unbearbeitet bzw. unerkannt eskalieren und zu Mobbing führen können. Interessenvertretungen und Führungskräfte sind daher gefordert gemeinsam das Thema Mobbing anzugehen.

In den Unternehmen  wird sich noch immer schwer getan Mobbing zu problematisieren, da damit eine selbstkritische Analyse der Arbeitsbedingungen, des Führungsstils und der Unternehmenskultur verbunden ist. Schlechtes Arbeits- und Betriebsklima, Kommunikationsprobleme und auch Stress sind häufige Ursachen für Mobbing.

Wurde bis jetzt Hilfe zum Thema Mobbing vorwiegend für „Mobbing-Opfer“ geleistet, gibt es mit der Broschüre „Gemeinsam gegen Mobbing“ nun auch eine Handlungshilfe für Organisationen, die einen ganzheitlichen Blick auf das Phänomen wirft und alle Interessenvertretungen anspricht.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Die Broschüre "Gemeinsam gegen Mobbing" bietet als Arbeitshilfe umfassende Informationen, grafische Darstellungen und Fallbeispiele zu einer ganzheitlichen Strategie gegen Mobbing. Auf der beiligenden CD befinden sich Arbeitsmaterialien, wie der Mobbing-Report, Broschüren zum Thema von der BAuA, der Unfallkasse, der AOK und der BKK.

In der Arbeitshilfe geht es um folgende Arbeitsschwerpunkte: 

  • Konfliktberatung und Mobbingprävention 
  • Arbeitskonflikte
  • Fallbeispiele
  • Arbeitsdruck und Arbeitsstress
  • Möglichkeiten der Prävention und Intervention   
  • Betriebliche Handlungsmöglichkeiten und rechtliche Informationen
  • Arbeitstipps für die betriebliche Praxis.

Ergebnisse

Was kann erreicht werden?

  • ganzheitliche Strategie der Konfliktberatung und Mobbingprävention
  • rechtzeitiges Erkennen und Bearbeiten von Konflikten
  • bei bestehenden Konflikten: systematische Bearbeitung
  • Verbesserung des Arbeitsklimas

Erfolgsfaktoren

  • umfassende Sensibilisierung für das Thema auf allen Betriebsebenen
  • Neutralität der Mediatoren
  • wendet sich an alle Interessenvertretungen

Hinweis

Die Broschüre wird derzeit überarbeit und neu aufgelegt. Bis zur Neuerscheinung steht sie als pdf-Version zum Download zur Verfügung

Weitere Informationen

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Anbieter

Judith Kerschbaumer

Bereich Sozialpolitik/Gesundheitspolitik

Ver.di Bundesverwaltung
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin

Telefon: 030 - 695 621 48

Referenzunternehmen

Wolfgang Dennier

Konfliktberater / Fachberatung Sucht

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Frankfurter Allee 35-37
10247 Berlin

Telefon: 030 - 902 984 359

Steckbrief

Themen

  • Physische & psychische Gesundheit
  • Führung
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit

Branche

  • Alle Branchen

Bundesland

  • Bundesweit

Unternehmensgröße

  • 1 - 49 Mitarbeiter
  • 50 - 249 Mitarbeiter
  • mehr als 250 Mitarbeiter