Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Gute Arbeit im Büro?! Gute Arbeit und wahrgenommene Arbeitsqualität aus der Sicht von Arbeitnehmer/-innen im Büro

  • Stand: Mai 2007
  • Verfügbarkeit: Verfügbar als PDF

INQA-Bericht Nr. 21

Titelbild zeigt eine Hand die eine Ordnerklemme fest klemmt. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Rund 16 Mio Männer und Frauen in Deutschland arbeiten an einem Büroarbeitsplatz. Dabei stellen Frauen mit 58 % die Mehrheit der Bürobeschäftigten. Es wäre aber zu kurz gegriffen, Büroarbeit auf typische Verwaltungs- und Büroberufe, wie etwa die Arbeit in der Buchhaltung oder im Sekretariat zu beschränken - obgleich diese das Spektrum der Büroarbeit dominieren. Auch der Arbeitsplatz von Bauzeichner/-innen, Konstrukteur/-innen, Großhandels- und Bankkaufleuten, Call-Center-Beschäftigten ist meist ein Einzel- oder Großraumbüro. Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) hat untersucht, was Erwerbstätige von guter Arbeit im Büro erwarten.

Neben der Einkommens- und Beschäftigungssicherheit zählen die kreativen und sinnlichen Anforderungen an Arbeitsinhalt und Arbeitsweise (Stolz, Spaß, Vielfalt) sowie die sozialen Kriterien (Kollegialität, Respekt), der Einfluss auf die Arbeitsweise und die gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung bei allen Bürobeschäftigten zu den wichtigsten Charakteristika guter Arbeit.

Diese Veröffentlichung beleuchtet die Arbeitsbedingungen aus Sicht von Bürobeschäftigten sowie deren subjektive Anforderungen an gute Arbeit. Die Auswertungen basieren auf der repräsentativen INQA-Erhebung "Was ist gute Arbeit? Anforderungen aus Sicht von Erwerbstätigen" aus dem Jahre 2004/2005. Darin wurden 5.388 Erwerbstätige mit einem ausführlichen Fragebogen zu ihrer Arbeitssituation und zu ihren arbeitsbezogenen Wünschen befragt.

Die im INQA-Bericht 21 präsentierten Ergebnisse der Untersuchung "Gute Arbeit im Büro?!" verweisen u.a. auf einen engen Zusammenhang der Qualität der aktuellen Arbeitssituation auf der einen Seite und der Bewertung der Erwerbstätigen auf der anderen Seite. Wirklich zufriedene Beschäftigte, die mit Freude an ihre Arbeit denken, die Anerkennung aus ihrer Arbeit schöpfen können und die sich mit ihrem Arbeitgeber verbunden fühlen, arbeiten relativ häufig in Arbeitsverhältnissen, die durch gute Entwicklungs- und Einflussmöglichkeiten sowie ein positives soziales Umfeld und kaum durch Fehlbelastungen geprägt sind. Beschäftigte aus diesem Arbeitsumfeld beschreiben auch ihre gesundheitliche Situation deutlich besser und blicken mit Zuversicht auf ihr weiteres Arbeitsleben.

Vor diesem Hintergrund ist ein anderes Ergebniss dieser Sonderauswertung alarmierend: Gerade 10% der Bürobeschäftigten arbeiten unter wirklich gut gestalteten Arbeitsbedingungen, alle anderen Beschäftigten berichten von Arbeitsbedingungen, die einen mehr oder minder hohen Gestaltungsbedarf aufweisen.

Empfehlen und Drucken