Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Interne Potenziale - Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erkennen, nutzbar machen, entfalten

  • Stand: Juli 2016
  • Verfügbarkeit: Vergriffen aber vorbestellbar
  • Artikel-Nr.: 3118

Broschüre

Meister und Lehrling begutachten produzierte Glasscheiben in der Fertigung. © Fotoagentur Fox/Uwe Völkner

Die demografische Entwicklung verändert für viele Unternehmen die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Während große Unternehmen und Konzerne sinkende Bewerberzahlen und Bewerberqualität noch kaum spüren bzw. noch abfangen können, haben kleine und mittlere Unternehmen teilweise schon erhebliche Schwierigkeiten, Positionen für Fach- und Führungskräfte adäquat zu besetzen. Daraus ergibt sich für kleine und mittlere Unternehmen die Notwendigkeit, alternative Wege zu beschreiten, um Positionen für Fach- und Führungskräfte mit qualifiziertem Nachwuchs zu besetzen. Neben der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität oder der Veränderung von Rekrutierungsstrategien ist die Fokussierung auf die Potenzialentfaltung und -entwicklung der eigenen Belegschaft ein zentraler Weg.

Genau hier setzen die Autoren an: Praxisnah und auf leicht verständliche Weise bereitet der Leitfaden die Ergebnisse des INQA-Projektes "Interne Rekrutierung - Entwicklungspfade und Qualifizierungskonzepte" auf und beschreibt die Anwendung der genutzten Instrumente. Im Zentrum stehen dabei folgende Fragen:

  • Wie sieht ein betriebstaugliches Konzept interner Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung aus und wie lässt es sich umsetzen?
  • Wie können Unternehmen tätigkeitsbezogene Anforderungen und personenbezogene Fähigkeiten so zusammenbringen, dass der Erhalt der Arbeitsfähigkeit und die Gesundheit der Beschäftigten nicht gefährdet werden?
  • Was sind für Unternehmen die erfolgskritischen überfachlichen Kompetenzen - "Soft Skills" - und in welchem Maße sind diese in der Belegschaft vorhanden bzw. wie lassen sich diese entwickeln?
  • Wie können Unternehmen sicherstellen, dass erfolgskritisches Erfahrungswissen nicht mit dem Ausscheiden eines Beschäftigten verloren geht, sondern rechtzeitig an andere Beschäftigte weitergegeben wird?

Nachvollziehbar und konkret werden die notwendigen Schritte für die Implementierung von Job-Profiling, Qualifikationsmatrix, Kompetenzpass, personenbezogenem Wissenstransfer sowie des Systems betrieblicher Karrierewege vorgestellt. Die Autoren richten sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte und Personalmanagerinnen und -manager und sonstige betriebliche Praktiker mit personalwirtschaftlichen Vorkenntnissen, die sich mit diesen Themen beschäftigten.

Empfehlen und Drucken