Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Kompetenzen ergänzen

  • Stand: Februar 2008
  • Verfügbarkeit: Verfügbar als PDF

Broschüre

Zwei Krankenschwestern bei der Büroarbeit im Schwesternzimmer. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Gute Lösungen in der Pflege können Schule machen - von Einrichtung zu Einrichtung! Diese Broschüre möchte dazu in Form von Handlungshilfen und Praxisbeispielen Anregungen geben:

  • wie gute Lösungen einrichtungsübergreifend verbreitet werden können
  • wie Träger ihre Einrichtungen qualifiziert und nachhaltig beraten und begleiten können und
  • somit zur Verbesserung der Arbeitsqualität beitragen

Bereits seit Jahren befindet sich die Pflege in Deutschland in einem nachhaltigen Umbruch. Als Folge des demographischen Wandels werden immer mehr Menschen in Pflegeeinrichtungen betreut. Zugleich wachsen die Anforderungen an eine qualitativ angemessene Pflege kontinuierlich. Unter dem Stichwort 'Qualität der Pflege' werden, neben den Aspekten, die unmittelbar die Situation der zu betreuenden Personen betreffen, auch all jene Anstrengungen verstanden, die auf eine Verbesserung der Arbeitssituation in den Einrichtungen abzielen. Qualitätsentwicklung bedeutet in diesem Zusammenhang also, auf der Ebene der Träger, der Einrichtungen und des Personals zu tragfähigen Lösungen zu kommen, die allen Akteuren und Betroffenen gerecht werden.

Die Erkenntnisse aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz, aber auch andere Organisationslösungen, die zu einer Verbesserung der Situation von Pflegenden und zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Einrichtung führen, sind punktuell bekannt, werden aber im Rahmen der vorhandenen Trägerstrukturen nicht konsequent umgesetzt. Gemeinsame Service- und Know-how-Strukturen, die Ressourcen zwischen Trägern teilen, existieren nicht. Die Gründe hierfür reichen von mangelhaften personellen Kapazitäten bis hin zur Durchsetzungsfähig- und -willigkeit der Träger. Außer vereinzelten internen Kundenbefragungen gibt es keine strukturierte Erhebung dazu, welche Anforderungen von den Einrichtungen an die Träger und Verbände gestellt werden.

Angesichts des steigenden Kostensenkungsdrucks, des steigenden Pflegebedarfs und der wachsenden Qualitätsanforderungen sind die Träger und Verbände gefordert, ihre Pflege- und Betreuungseinrichtungen bei der Entwicklung ihrer Strukturen und Handlungskompetenzen zu unterstützen und zu beraten. Eine mögliche Neuorientierung in der Zusammenführung, Verteilung und gemeinsamen Nutzung von bestehendem Wissen kann hier nachhaltige Lösungswege aufzeigen. Insofern versteht sich diese Broschüre als ein Anstoß zu neuen Formen der Kommunikation, der gegenseitigen Information und somit letztlich auch zu einer Qualitätsentwicklung in der Pflege, die gezielt auf die vorhandenen Kompetenzen von Mitarbeitern setzt.

Empfehlen und Drucken