Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Kommunikation und Interaktion in der Pflege

  • Stand: September 2010
  • Verfügbarkeit: Verfügbar als PDF

Handlungshilfe

Zwei lachende Krankenpflegerinnen in kollegialer Umarmung. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Anknüpfend an den ganzheitlichen Ansatz des Memorandums "Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege" haben das Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, und seine Kooperationspartner in dem Projekt 'Handlungshilfen für die Pflegepraxis' sechs Themen aus dem Pflegealltag bearbeitet, die besondere Belastungen für die Beschäftigten darstellen:

  • Zeitdruck in der Pflege,
  • Führung,
  • Kommunikation und Interaktion,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Pflege demenzkranker Personen,
  • Entbürokratisierung in der Pflege.

Gemeinsam mit Praktikern aus Krankenhäusern, stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen wurden Handlungshilfen für die Praxis erarbeitet, um Impulse und Anregungen durch Wissenstransfer für den Arbeitsalltag zu geben und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu leisten. Um einen engen Bezug zur und einen stetigen Austausch mit der Pflegepraxis herzustellen, wechselten sich im Projektverlauf Workshops mit Beteiligung der Praxiseinrichtungen und Verarbeitungsphasen durch die Autoren ab.

Entstanden sind sechs Handlungshilfen, die praktische Empfehlungen und Anregungen für die Pflegepraxis geben, Hintergründe beleuchten, Sachverhalte darstellen, Gute-Praxis-Beispiele vorstellen und als Impuls- und Ideengeber fungieren sollen, um neue Wege in der betrieblichen Praxis zu denken und ggf. auch zu gehen.

Diese Broschüre gibt auf 35 Seiten praxisnahe Anregungen zur Verbesserung von Kommunikation und Interaktion als wesentlichen Grundlagen für einen erfolgreichen Pflegeprozess. Neben konkreten Hinweisen zu klassischen Kommunikationstechniken und -instrumenten wird auch die besondere Relevanz einer institutionalisierten Kommunikation berücksichtigt.

Empfehlen und Drucken