Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Praxislernort Pflege - Anleiten zu einer gesundheitsgerechten Arbeit in der Pflege

  • Stand: Dezember 2016
  • Verfügbarkeit: Vergriffen aber vorbestellbar
  • Artikel-Nr.: 3129

Handlungshilfe

Zwei Pflegerinnen verbinden einem Patienten das Bein. © Magdalena Czolnowska, München

Pflegende werden in Deutschland dringend gebraucht. Den damit verbundenen hohen Bedarf an professionell Pflegenden zu sichern, ist eine große Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe. Die Berufsausbildung ist dabei ein wichtiger Baustein. Hier wird Fach- und Handlungswissen vermittelt und in der Praxis erstmals angewendet. Ebenso wichtig für die Berufsanfängerinnen und -anfänger ist die Entwicklung von Kompetenzen zur Förderung und zum Erhalt der eigenen Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit oder kurz gesagt: zum gesundheitsgerechten Arbeiten in der Pflege.

Lehren und lernen, gesund in der Pflege zu arbeiten - um dieses Thema geht es in dieser Broschüre. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz (AGS) muss schon in der Ausbildung ein Querschnittsthema sein, in der theoretischen Ausbildung ebenso wie direkt vor Ort, auf der Station, im Wohnbereich oder in häuslicher Umgebung. Hier, d.h. direkt in den Ausbildungsunternehmen, kommt den Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern eine verantwortungsvolle Aufgabe zu. Die Pflegeschülerinnen und -schüler - gemeint sind Auszubildende in der Gesundheits- und Krankenpflege, in der Altenpflege und in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege - wenden das Gelernte zum ersten Mal an. Sie brauchen eine kompetente Anleitung und viel Unterstützung, bis das Wissen sitzt und sich im praktischen Arbeiten wiederfindet. Die Anleiterinnen und Anleiter sind dabei Vorbild, Lernberaterin und Lernberater, manchmal auch Kummerkasten für die Berufsanfängerinnen und -anfänger - und zugleich selbst Fachkraft im oft fordernden Berufsalltag.

Diese Broschüre legt den Fokus auf die Stellschrauben, an denen die Praxisanleitung konkret ansetzen kann. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Arbeits- und Gesundheitsschutz in erster Linie Aufgabe des Arbeitgebers ist. Er ist verpflichtet, gesetzliche Regelungen umzusetzen und die Einhaltung zu ermöglichen. Erst dann ist es möglich, durch die Sensibilisierung und Stärkung von AGS-Themen, z.B. bei Schülerinnen und Schülern in der Praxisanleitung, gesundheitsförderliches Verhalten selbst in die Hand zu nehmen.

Empfehlen und Drucken