Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Entwicklung eines Vermarktungs- und Organisationskonzeptes zu AGE CERT

Mit dem "AGE CERT - Qualitätssiegel altersgerechte Personalentwicklung" will die Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung Unternehmen für einen vorausschauenden Umgang mit dem demographischen Wandel gewinnen und ihnen geeignete Konzepte und Instrumente für ein demographiefestes Personalmanagement zur Verfügung stellen. In der kurzen Laufzeit des Projektes konnte ein weiterer großer Schritt in Richtung Markteinführung von AGE CERT gemacht werden.

Profilaufnahme eines älteren Beschäftigten am Schreibtisch. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Der demographische Wandel hat tief greifende und nachhaltige Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Unternehmen sind gefordert, sich frühzeitig damit auseinanderzusetzen, welche personalwirtschaftlichen Risiken aus dem demographischen Wandel für den Betrieb konkret resultieren. Die Kernfrage lautet: Mit welchen Maßnahmen kann die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens nachhaltig gesichert werden? Zielsetzung ist das "demographiefeste" Unternehmen.

Um Unternehmen für einen vorausschauenden Umgang mit dem demographischen Wandel zu sensibilisieren und ihnen geeignete Konzepte und Instrumente für ein demographiefestes Personalmanagement zur Verfügung zu stellen, hat die Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung das "AGE CERT - Qualitätssiegel altersgerechte Personalentwicklung" entwickelt. Die Hochschule Vechta hat das Rahmenkonzept für eine altersgerechte Personalentwicklung erarbeitet, das die Definition von betrieblichen Handlungsfeldern und die Identifizierung von Qualitätskriterien einschließlich der Erarbeitung eines praxisnahen Anforderungs- und Prüfkataloges umfasst. Damit ist der wissenschaftlich abgesicherte inhaltliche Rahmen für das Qualitätssiegel abgesteckt. Mit dem AGE CERT-Selbstcheck, einem webbasierten Personalmanagement-Tool, können Unternehmen ihre Stärken und Verbesserungspotentiale hinsichtlich der altergerechten Personalentwicklung ermitteln.

Im Rahmen des von der Initiative Neue Qualität der Arbeit geförderten Projekts sollten drei Konzepte für eine möglichst schnelle Verbreitung von AGE CERT und die damit verbundene Sensibilisierung der Marktteilnehmer für das Thema Alter und Arbeit erarbeitet werden. Der Abschlussbericht fasst den Projektverlauf und die Ergebnisse zusammen.

Ergebnisse

Für die weitere Vermarktung und Professionalisierung des Siegels wurde die zukünftige Pressearbeit konzipiert und vorbereitet. Der Webauftritt als erster Anlaufpunkt für Interessierte ist fertig gestellt und muss nun stetig ausgebaut werden.

In der kurzen Laufzeit des Projektes (10/2009 - 01/2010) wurde der gesamte Vergabeprozess anhand der Vorerfahrungen aus der Pilotphase strukturiert und alle Verantwortlichkeiten seitens der Unternehmen, Visitatoren und Geschäftsstelle/Becker Stiftung geklärt. Die Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben für die nächsten 3 Jahre haben bestätigt, dass die Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung den Finanzierungsbedarf zunächst allein bewältigen kann. In 2010 wird die Geschäftstelle von AGE CERT voraussichtlich voll über die Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung laufen und dann je nach Bedarf ausgebaut bzw. ausgegliedert.

Auch die Schulungsunterlagen sind weitestgehend fertig gestellt und müssen lediglich in einzelnen Details angepasst werden. Eine erste Schulungsrunde ist für April 2010 geplant, so dass ab Mitte Mai vier ausgebildete Visitatoren zur Verfügung stehen.

Im Vordergrund der nächsten Schritte steht die Akquirierung potentieller Unternehmen für das Siegel AGE CERT, um die Zielgröße von 50 Unternehmen im Jahr 2010 zu erreichen.

  • Aussendung der Pressemitteilungen, kontinuierliche Pressearbeit
  • konkrete Maßnahmenplanung mit dem Verband Die Familienunternehmer - ASU e.V.
  • Berufung eines Beirates
  • Berufung einer/eines Schirmherren
  • Teilnahme an Messen, Veranstaltungen, Tagungen
  • Konzeption und Gestaltung eines Messestandes
  • Kopperation mit weiteren Multiplikatoren
  • Planung und Durchführung einer eigenen Veranstaltung mit allen Multiplikatoren

Weitere Informationen

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Dipl. Betriebswirtin (FH) Susann Kocura

Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung
Parkstr. 10
50968 Köln
E-Mail schreibenTelefon: 0221 9346-4728
Fax: 0221 9346-4730

Dr. Götz Richter

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44061 Dortmund
E-Mail schreibenTelefon: 0231 - 9071 2056

Steckbrief

Themen:

  • Führung

Projektlaufzeit

  • 10/2009 bis 01/2010

Infomaterial