Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Zukunftssicherung durch Unterstützung und Kompetenzentwicklung für das Handwerk in der Region (ZUKeHR)

Für Handwerksbetriebe ist es lebenswichtig, dass Inhaber und Beschäftigte bei hohen beruflichen Anforderungen gesund und leistungsfähig bleiben. Das Projekt ZUKeHR analysiert deshalb regionale Unterstützungsstrukturen für Handwerksbetriebe und trägt zu deren Weiterentwicklung bei.

Eine junge Elektrikerin stellt eine Zeitschaltuhr in einem Sicherungskasten ein. © Colourbox.de

Unterstützungsbedarf ermitteln

In einer bundesweiten Befragung von Handwerksbetrieben wurde untersucht, welcher Unterstützungsbedarf bei Inhabern und Beschäftigten besteht. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass bestehende Unterstützungsstrukturen bislang in unterschiedlichem Maße genutzt werden, wie z.B. Hilfe zur Selbsthilfe, Informationsveranstaltungen, regionale Netzwerke, individuelle Beratung und Beratung durch Krankenkassen. Handwerksbetriebe haben außerdem ein starkes Interesse an der Weiterentwicklung der regionalen Unterstützungsstrukturen. Auffällig ist auch, dass je nach Region unterschiedliche Schwerpunktthemen festgestellt werden konnten.

Die Befragung wurde durchgeführt von der Krankenkasse IKK classic, dem Berufsforschungs- und Beratungsinstitut für interdisziplinäre Technikgestaltung (BIT) und dem Institut Leistung Arbeit Gesundheit (ILAG), das auch die Projektleitung übernahm. Die Inhalte der Befragung entwickelten die Projektpartner im engen Austausch mit Vertretern des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Offensive Mittelstand, einem Netzwerk der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA).

Strukturen gemeinsam weiterentwickeln

Was zu den regionalen Unterschieden geführt hat und welches Potenzial sich für die Unterstützungsstrukturen vor Ort ergibt, ist Gegenstand der nachfolgenden Teilprojekte. Die Projektpartner arbeiten dabei eng mit regionalen Handwerksorganisationen, INQA-Netzwerken, der Offensive Mittelstand und der Arbeitsgemeinschaft Transfer zusammen.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Dr. Michael Bau

ILAG Institut Leistung Arbeit Gesundheit GbR
Bahnhofstr. 5
24326 Ascheberg
E-Mail schreibenTelefon: 04526 381 979

Steckbrief

Themen:

  • Gesundheit

Projektlaufzeit

  • 11/2014 bis 08/2015