Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Pressemitteilung: Babyboomer trifft Digital Native: Online-Aktion zu "Generationen im Unternehmen" mit Arbeitsmarktexpertin Jutta Rump

Dritte Themenwoche der Initiative Neue Qualität der Arbeit startet am 11. März // Themenbotschafterin Rump beantwortet online Nutzer-Fragen // Umfassende Informationen zum Thema "Vielfalt" auf www.inqa.de

Foto der Themenbotschafterin Chancengleichheit & Diversity Jutta Rump © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Berlin, 6. März 2013. Mit dem demografischen Wandel und steigenden Lebensarbeitszeiten wird die Altersspanne in Betrieben immer größer. Unterschiedliche Werte und Bedürfnisse der Generationen prallen zunehmend aufeinander. Für viele Betriebe stellt sich dadurch die Frage, wie sie mit dieser Vielfalt umgehen können. Die Initiative Neue Qualität der Arbeit bietet deshalb Mitte März eine Online-Frage-Aktion zu diesem Thema an. Von Montag, 11. März, bis Donnerstag, 14. März 2013 können Nutzer ihre Fragen rund um "Generationen im Unternehmen" auf der Internetseite www.inqa.de einreichen. Vom 15. März bis 20. März wählen dann die Besucherinnen und Besucher der Initiativen-Webseite aus den eingereichten Fragen per Abstimmung ihre drei Top-Fragen aus. Frau Prof. Dr. Jutta Rump, Themenbotschafterin Chancengleichheit & Diversity der Initiative Neue Qualität der Arbeit und Leiterin des Instituts für Employability (IBE) an der Hochschule Ludwigshafen, beantwortet die ausgewählten Fragen anschließend per Videobotschaft. Ihre Antworten sind ab dem 26. März online auf der Internetseite der Initiative verfügbar. Die Themenwochen der Initiative Neue Qualität der Arbeit richten sich sowohl an Unternehmensleitungen und Verantwortliche für Arbeitsgestaltung und -organisation als auch an Beschäftigte.

Themenwoche: Ideen und Anregungen für mehr betriebliche Vielfalt

"Mit unserer Themenwoche möchten wir insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, betriebliche Vielfalt erfolgreich zu gestalten", erläutert Dr. Sigrun Mantei, Leiterin der Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit. "Es gibt bereits viele erprobte Lösungsansätze und gute Beispiele aus der Praxis. Diese wollen wir durch die Themenwochen sichtbarer machen." Mit dem Ziel, Information und Austausch rund um das Thema "Chancengleichheit & Diversity" zu fördern, wird die Mitmachaktion durch ein umfangreiches Informationsangebot auf der Internetseite der Initiative ergänzt. So findet sich unter www.inqa.de eine Datenbank mit Best-Practice-Beispielen ebenso wie Checklisten und Leitfäden.


Herausforderung Unternehmenskultur: Babyboomer trifft auf Digital Native

"Diversität in Unternehmen hat viele Facetten", sagt Prof. Dr. Jutta Rump, Themenbotschafterin der Initiative Neue Qualität der Arbeit. "Neben der Gleichstellung von Mann und Frau oder der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wird das 'Alter' von Beschäftigten zu einer immer wichtigeren Dimension von betrieblicher Vielfalt." Denn mit dem demografischen Wandel und längeren Lebensarbeitszeiten wird die Altersspanne in Belegschaften immer größer: So ist die Quote der 55- bis 64-jährigen Erwerbstätigen in den letzten Jahren von knapp 38 Prozent (1999) auf rund 56 Prozent (2009) gestiegen. Gleichzeitig rücken junge Absolventinnen und Absolventen nach. Diese Generation der "Digital Natives" prägt ein völlig anderes Verständnis von Arbeit und Unternehmenskultur – digital, vernetzt und individuell. "Waren früher noch Sicherheit und lineare Karrieren für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig, geht es der jungen Generation heute vor allem um individuelle Freiheitsgrade, Sinn stiftende Aufgaben und eine hohe Flexibilität, um Privat- und Berufsleben zu vereinbaren", erläutert Rump. Für viele Betriebe sind diese unterschiedlichen Werte und Bedürfnisse eine große Herausforderung. Gute Beispiele aus der Praxis bieten wertvolle Anregungen und Orientierung.

Gelebte Vielfalt in der Praxis: Eckert & Ziegler AG, Berlin

Die Eckert & Ziegler AG ist ein solches gutes Beispiel. Das mittelständische Unternehmen der Strahlen- und Medizintechnikbranche setzt eine besonders familienfreundliche Personalpolitik um und wurde dafür als "familienfreundlichster Betrieb in Berlin-Pankow" ausgezeichnet. Bei Eckert & Ziegler können die Kinder der Beschäftigten in den Schulferien in der Kantine zu Mittag essen und mit zur Arbeit gebracht werden, wenn die Betreuung kurzfristig ausfällt. Bei familiären Notfällen haben die Beschäftigten die Möglichkeit, ihre Arbeit sofort zu unterbrechen. Das Unternehmen gewährt darüber hinaus bezahlten Sonderurlaub bei der Erkrankung eines Kindes. Außerdem fördert Eckert & Ziegler den Wiedereinstieg von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die wegen Betreuungszeiten längere Zeit nicht im Beruf waren. "Unsere Mitarbeiter schätzen diese Angebote sehr", sagt Karolin Riehle von Eckert & Ziegler. "Wir unterstützen sie dabei, ihr Privat- und Berufsleben miteinander in Einklang zu bringen." Das Ergebnis ist hohe Bindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an das Unternehmen und geringe Fluktuationsraten. Weitere gute Beispiele zum Thema "Chancengleichheit & Diversity" finden sich unter www.gutepraxis.inqa.de.

Die INITIATIVE NEUE QUALITÄT DER ARBEIT ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Verbänden und Institutionen der Wirtschaft, Gewerkschaften,Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Stiftungen. Ihr Ziel: mehr Arbeitsqualität als Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland. Dazu bietet die im Jahr 2002 ins Leben gerufene Initiative inspirierende Beispiele aus der Praxis, Beratungs- und Informationsangebote, Austauschmöglichkeiten sowie ein Förderprogramm für Projekte, die neue personal- und beschäftigungspolitische Ansätze auf den Weg bringen.

Stand: 06.03.2013

Empfehlen und Drucken