Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Arbeitszeitgestaltung: "Arbeitszeitbox" bietet Unternehmen Unterstützung und Leitfäden zur Umsetzung

Berlin, 09. November 2016. Das Modellprojekt "Arbeitszeitbox" stellte heute im Rahmen des Plenums der Offensive Mittelstand in Berlin ein neues Angebot für kleine und mittlere Unternehmen vor: Die Arbeitszeitbox unterstützt Betriebe bei der Planung und Umsetzung einer flexiblen und mitarbeiterorientierten attraktiven Arbeitszeitgestaltung. Die Toolbox ist online unter www.arbeitszeitbox.de kostenfrei nutzbar und enthält praxisgerechte Instrumente und Konzepte, die die Einführung und Gestaltung moderner und anforderungsgerechter Arbeitszeitmodelle erleichtern. Gefördert wird das vom Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen koordinierte Projekt im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), einer sozialpartnerschaftlichen Initiative von Bund, Ländern, Verbänden und Gewerkschaften sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Das Thema "Arbeitszeit" gewinnt in Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Die Entwicklung und Einführung praxisgerechter Arbeitszeitmodelle, die den Bedürfnissen von Betrieben und Beschäftigten gleichermaßen gerecht werden, ist jedoch komplex: Zahlreiche Planungsfaktoren, eine Vielfalt an Modellen und teilweise gegenläufige Interessen und Zielsetzungen erschweren die Einführung passgenauer betrieblicher Lösungen. Die Arbeitszeitbox bietet einen schnellen und umfassenden Einstieg in die Thematik. Sie gibt gerade für kleine und mittlere Unternehmen einen Überblick über vorhandene Methoden und Instrumente und unterstützt bei der praktischen Umsetzung im Betriebsalltag durch Anregungen und konkrete Beispiele.

"Wir freuen uns mit der Arbeitszeitbox ein von Unternehmen und Mitarbeitenden getragenes Angebot auf den Markt zu bringen, das Unternehmen bei einer hochaktuellen Herausforderung Unterstützung bietet. Das Wissen um Modelle zur ergonomischen und zugleich bedarfsgerechten Arbeitszeitgestaltung ist zwar vorhanden, aber häufig nur einem Fachpublikum zugänglich. Die Arbeitszeitbox bündelt dieses Wissen und vermittelt es auf einfache, praxistaugliche Art und Weise", so Robert Stranzenbach, Projektkoordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen.

Die Arbeitszeitbox beinhaltet verschiedene Instrumente, wie Checklisten, Informationsbroschüren, Vorlagen und Handlungsleitfäden, die bei der Optimierung der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung wichtige Hilfestellungen bieten. Die Inhalte der Arbeitszeitbox werden übersichtlich in Form eines Würfels dargestellt und unterteilen sich in fünf Themenfelder und fünf Phasen. Nutzer haben so die Möglichkeit, gezielt nach den benötigten Informationen und Tools zu suchen und sich ein passendes Toolset individuell zusammenzustellen.

Über die Arbeitszeitbox

Die Arbeitszeitbox wird vom Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen und dem Beratungsunternehmen d-ialogo erarbeitet. Die Praxistauglichkeit der Ergebnisse wird durch die Erprobung in Pilotunternehmen und die Mitwirkung der Offensive Mittelstand sichergestellt. Gefördert wird die Arbeitszeitbox durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Die fachliche Begleitung erfolgt durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit: Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Attraktive Arbeitsbedingungen sind heute mehr denn je ein Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland und bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung in Unternehmen und Verwaltungen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt daher mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit eine Plattform, auf der sich Verbände und Institutionen der Wirtschaft, Unternehmen, Gewerkschaften, die Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungsträger, Kammern und Stiftungen gemeinsam mit der Politik für eine neue, nachhaltige Arbeitskultur einsetzen - entlang der Themenfelder Personalführung, Gesundheit, Wissen & Kompetenz sowie Chancengleichheit & Diversity. Als unabhängiges Netzwerk bietet die Initiative konkrete Beratungs- und Informationsangebote für Betriebe und Verwaltungen sowie vielfältige Austauschmöglichkeiten in zahlreichen - auch regionalen - Unternehmens- und Branchennetzwerken.

Weitere Informationen zur Initiative Neue Qualität der Arbeit finden Sie unter www.inqa.de.

Stand: 09.11.2016

Empfehlen und Drucken