Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

08.02.2017

Weiterbildungsguide der Stiftung Warentest

Quelle: Stiftung Warentest

Wer im Job am Ball bleiben möchte, sollte sich regelmäßig weiterbilden. Der neue kostenlose und interaktive Weiterbildungsguide der Stiftung Warentest gibt Tipps für den richtigen Kurs, zeigt passende Angebote auf und erläutert, wann Zuschüsse vom Staat möglich sind. Unter www.weiterbildungsguide.de werden die wichtigsten Fragen rund um das Thema Weiterbildung beantwortet.

In Deutschland werden pro Jahr mehrere hunderttausend Weiterbildungen angeboten. Die Themenpalette reicht vom Sprachkurs bis zum Betriebswirt IHK und vom Ein-Tages-Seminar bis zum mehrjährigen Fernstudium. Der Weiterbildungsguide hilft, diesen Dschungel zu lichten und zeigt, welche Fragen jeder Verbraucher für sich geklärt haben sollte, bevor er sich für ein konkretes Angebot entscheidet: Dazu gehören die Fragen nach Kompetenzen und Qualifikationen, die man bereits besitzt, nach Lücken, die man noch hat und welches Ziel mit der Weiterbildung verbunden ist. Welche Inhalte die Weiterbildung erhalten sollte ist genauso wichtig wie die Frage nach der Art, wie man lernen möchte und wo man Angebote findet, die zu einem passen.

Zu einigen Schritten laden interaktive Tools den User zum Mitmachen ein. So kann er mit dem Tool "Soft Skills" die für ihn richtigen Seminarthemen finden, mit Hilfe des Tool "Sprache" seine Fremdsprachenkenntnisse einschätzen oder über das Tool "Angebotscheck" Kursangebote prüfen. Auch zu Themen wie Fördermittel oder Bildungsurlaub werden Informationen angeboten. Verschiedene Weiterbildungsdatenbanken können im Tool "Weiterbildungsdatenbanken" abgerufen und nach Kriterien wie Bundesland und Schwerpunkt der Datenbank gefiltert werden.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Hinweis

Externe Meldungen

Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.