Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

12.05.2017

Betriebliche Gesundheitsförderung: Beratungs- und Informationsportal gestartet

Quelle: BKK Dachverband e.V.

Mit regionalen BGF-Koordinierungsstellen unterstützen die gesetzlichen Krankenkassen künftig Unternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Bild von Startseite des Beratungs- und Informationsportals zur betrieblichen Gesundheitsförderung Startseite von www.bgf-koordinierungsstelle.de

Am 8. Mai haben die regionalen BGF-Koordinierungsstellen ihre Arbeit aufgenommen. Ins Leben gerufen wurden sie in einer gemeinsamen Initiative der gesetzlichen Krankenkassen.

Die notwendigen Grundlagen hat der Gesetzgeber im Rahmen des Präventionsgesetzes geschaffen.

Das neue Beratungs- und Informationsportal www.bgf-koordinierungsstelle.de bündelt die bundesweit Beratungs- und Unterstützungsangebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

Unternehmen finden unabhängig von Branche und Beschäftigtenzahl eine professionelle Anlaufstelle. Zur Beratung gehören:

  • eine individuelle Bestandsaufnahme in Sachen Beschäftigtengesundheit,
  • Informationen zur Umsetzung einer nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsförderung,
  • Handlungsempfehlungen zum weiteren Vorgehen sowie zu möglichen Maßnahmen im Sinne der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Die BGF-Koordinierungsstellen unterstützen die Unternehmen auch bei der anschließenden Umsetzung und der Vermittlung hilfreicher Partner.

Sie arbeiten eng mit den örtlichen, regionalen und landesweiten Unternehmensorganisationen zusammen. Das gemeinsame Ziel ist es, vor allem die Vielzahl der kleinen und mittelständischen Betriebe in den Regionen noch besser zu erreichen.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Hinweis

Externe Meldungen

Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.