Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

07.01.2016

Die Initiative in der Presse

Mit ihren vier Themenschwerpunkten gibt die Initiative Neue Qualität der Arbeit wichtige Impulse für Debatten über Qualität und Entwicklung von Arbeit. Veröffentlichungen wie Studien, Best-Practice-Beispiele, Pressemitteilungen oder Statements unserer Themenbotschafter werden regelmäßig in den Medien aufgegriffen - direkt oder als Grundlage für weitere Recherchen. Lesen Sie hier das Presseecho für den Monat Dezember 2015.

Ein Stapel Zeitungen. © Colourbox.de

Im Fachmagazin Human Resources Manager wird gleich zwei Mal auf die Initiative Neue Qualität der Arbeit verwiesen. Zum einen nennt das Magazin Ergebnisse des Monitors "Führungskultur im Wandel", den die Initiative Neue Qualität der Arbeit gemeinsam mit nextpractice im Jahr 2014 veröffentlichte. Zitat: "Mehr als drei Viertel der interviewten Führungskräfte sind davon überzeugt, dass der Standort Deutschland ohne eine grundlegende Änderung in der aktuellen Führungspraxis weit unter seinen Möglichkeiten bleibt". Zum anderen befasst sich ein weiterer Artikel ("Einfach mal machen lassen") mit einer notwendigen Demokratisierung der Arbeitskultur – hier wird auch Themenbotschafter Thomas Sattelberger zitiert. Tenor des Artikels: Starre Hierarchien gelten als unmodern – dennoch tun sich viele Unternehmen schwer damit, Mitarbeitern mehr Verantwortung für ihr eigenes Handeln und das Wohl des Unternehmens zuzugestehen. Der Artikel verweist auch auf das Buch "Das demokratische Unternehmen", bei dem Thomas Sattelberger Mitherausgeber ist – und auf die Initiative Neue Qualität der Arbeit. Am 18.12. berichtet die Lebensmittel Zeitung ebenfalls über das Buch und die Initiative Neue Qualität der Arbeit.

Auch in einem Gastkommentar von Rainer Nahrendorf im Handelsblatt zum Thema "Rente mit 63" werden das Demografie-Netzwerk (ddn) und die Initiative Neue Qualität der Arbeit als wichtige Impulsgeber für Best-Practice-Lösungen genannt.

In ihrer November-Dezember-Ausgabe berichtet die Zeitschrift Führung und Organisation in einem ausführlichen Hintergrundartikel über das INQA-Projekt "Kompetenzentwicklungsinitiative Ressourcenschonendes Arbeiten (ResA)" mit ausführlichem Hinweis auf das Wirken der Initiative.

Im Dezember erschien eine Beilage in der Printausgabe des Handelsblatts mit einem Gastbeitrag unserer Themenbotschafterin Dr. Natalie Lotzmann über das Thema Gesundheit und entgrenztes Arbeiten. Dr. Lotzmann wörtlich: "Unternehmen müssen eine Kultur schaffen, in der Selbstmanagement und Achtsamkeit gefördert und gesetzte Grenzen respektiert werden."

Auch unsere Themenbotschafterin Prof. Jutta Rump wurde mehrfach zitiert – ihre Thesen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurden von der Welt, der Thüringer Allgemeinen und der Thüringischen Landeszeitung erwähnt. Prof. Rump forderte Bewerber ausdrücklich dazu auf, bereits in Job-Interviews nach Möglichkeiten der Vereinbarkeit zu fragen.

Der Fachverlag haufe.de ruft im Rahmen des Dialogprozesses Arbeiten 4.0 zu einer Beteilung der Personaler auf, insbesondere bei dem Kongress "Arbeiten in der digitalen Welt – Mensch, Organisation, Technik" am 28. Januar. Auch hier wird auf die Initiative Neue Qualität der Arbeit verwiesen.

unternehmensWert:Mensch und INQA-Audit

Die Thüringer Allgemeine berichtet unter der Überschrift "Familienfreundliche Firmen geehrt" über den erfolgreichen Start des INQA-Audits bei den Mühlhäuser Werkstätten.

Auch das Programm unternehmensWert:Mensch fand mehrfach den Weg in Fachpublikationen. So berichteten die Zeitschriften IHK Hessische Wirtschaft, IHK Ruhr Wirtschaft und die Zeitschrift baustoffmarkt über dieses Programm – und erläuterten die Fördermöglichkeiten und Zulassungsbedingungen sowie die vier Themensäulen der Initiative Neue Qualität der Arbeit.

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Auch das Programm psyGA – psychische Gesundheit in der Arbeitswelt fand im Dezember mehrfach Widerhall in der Presselandschaft. Die Fachmedien DGUV faktor Arbeitsschutz und Sicherheitsbeauftragter stellten unter der Überschrift "Lernen, gesund zu arbeiten" das psyGA-eLearning-Tool für Beschäftigte vor. Die Schwäbische Zeitung thematisierte in der Ausgabe vom 2. Dezember die zunehmenden psychischen Belastungen von Beschäftigten mit einem Hinweis auf psyGA. Sie berichtete von der deutschlandweit ersten Veranstaltung "Kein Stress mit dem Stress – psyGA vor Ort", an der mehr als 90 Teilnehmer aus 50 Unternehmen der Region teilnahmen. Zitat: "Hochrangige Referenten stellten in ihren Vorträgen die Problematik psychischer Erkrankungen in den Betrieben dar und zeigten Wege aus der Krise."

Die bereits im November veröffentlichte dpa-Meldung "Chefs sollen mit Stiller Stunde Mitarbeitern Vorbild sein" zog ebenfalls weitere Kreise: Sie erschien am 5. Dezember in der Neuen Osnabrücker Zeitung, am 8. Dezember in der Rhein-Zeitung Koblenz und am 19. Dezember im Delmenhorster Kreisblatt.

Auch die Badische Zeitung stellte am 18. Dezember die Relevanz des Themas Psychische Gesundheit ins Zentrum eines Artikels. In einem Infokasten verwies sie auf die psyGA-Handlungshilfe für Beschäftigte sowie die Initiative Neue Qualität der Arbeit.

Empfehlen und Drucken