Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

22.11.2016

Für eine mitbestimmte Arbeitswelt von morgen - Rückblick auf den 13. Deutschen BetriebsräteTag 2016

Vom 8. bis zum 10. November präsentierte sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit auf dem Deutschen BetriebsräteTag 2016 in Bonn. Bei Fachvorträgen und auf der angeschlossenen Informationsmesse bot die Initiative einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um eine mitbestimmte und zukunftsfähige Arbeitswelt von morgen. Ein Highlight bildete auch in diesem Jahr die Verleihung des Betriebsräte-Preises, der an den Betriebsrat der BASF Ludwigshafen ging.

Stand der Initiative Neue Qualität der Arbeit auf dem 13. Betriebsrätetag 2016 © Deutscher BetriebsräteTag

Unter dem diesjährigen Motto des BetriebsräteTags 2016 "Arbeit 4.0 – Betriebsräte gestalten die Arbeit der Zukunft" diskutierten Akteure der Arbeitnehmervertretung die Voraussetzungen und Herausforderungen einer mitarbeiterorientierten Arbeitskultur in Zeiten der Digitalisierung. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel eröffnete den BetriebsräteTag mit einer Rede, in der er die Aktualität und Wichtigkeit von betrieblicher Mitbestimmung betonte: "Wir dürfen in der digitalen Welt nicht die Werte der analogen Welt aus dem Blick verlieren", so Gabriel. Yasmin Fahimi, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hielt die Festrede im Rahmen der Verleihung des Betriebsräte-Preises und unterstrich ebenfalls die Bedeutung des Sozialpartnermodells: "Für mich ist die betriebliche Mitbestimmung ein Wesenszug unserer Demokratie, wie wir sie heute verstehen."

Der Deutsche Betriebsräte-Preis in Gold ging in diesem Jahr an den Betriebsrat von BASF in Ludwigshafen. Der Betriebsrat hatte einen Standortsicherungsvertrag, umfangreiche Investitionen in den Standort und eine Nachwuchssicherung erwirkt. Der "Deutsche Betriebsräte-Preis", eine Initiative der Fachzeitschrift "AiB - Arbeitsrecht im Betrieb", zeichnet seit 2009 besondere und beispielhafte Leistungen von Betriebsräten in Deutschland aus. Beworben hatten sich fast 100 Betriebsratsgremien und Projekte aus nahezu allen Branchen und Regionen. Der durch die Besucherinnen und Besucher des BetriebsräteTages vergebene Publikumspreis ging an den Betriebsrat des Klinikums Esslingen.

In den Fachvorträgen des Forums boten die INQA-Arbeitsmarktexpertinnen und -experten umfassende Perspektiven aus Praxis und Forschung. Vertreten war die Initiative in diesem Jahr mit den Themenschwerpunkten Wissen und Kompetenz (Dr. Götz Richter, INQA-Geschäftsstelle, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin), Stress in der Arbeitswelt (Kathleen Hoppe, INQA-Geschäftsstelle, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin), Fakten zur Arbeitszeit in Deutschland (Frank Brenscheidt, Bundesagentur für Arbeit) und "Arbeiten 4.0" (Benjamin Mikfeld, Leiter der Abteilung Grundsatzfragen, Bundesministerium für Arbeit und Soziales).

An ihrem Informationsstand präsentierte INQA auch in diesem Jahr neue Handlungshilfen und Tools für zahlreiche Bereiche der betrieblichen Praxis. Neben bewährten Angeboten zu Themen wie "Kein Stress mit dem Stress" waren auch der neue INQA-Check "Gesundheit" und "In Arbeit" - ein neues Angebot zur Zusammenarbeit mit Geflüchteten in KMU - am Stand erhältlich.

Empfehlen und Drucken