Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

11.12.2017

650 Prozessberater/innen für unternehmensWert:Mensch plus geschult

Im Rahmen der Erweiterung des ESF-Förderprogramms unternehmensWert:Mensch um den Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus (uWM plus) fanden in Berlin, Bonn, Kassel, Saarbrücken, Hannover und Leipzig, Hamburg, Mainz, Köln, Nürnberg und Wolpertshausen die ersten dreizehn Schulungstermine statt.

650 Prozessberater/innen für unternehmensWert:Mensch plus geschult © ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.

Die Schulungen stießen auf großes Interesse: Alle Termine waren in kurzer Zeit ausgebucht. An jedem Termin nahmen 50 Prozessberaterinnen und Prozessberater teil, die nun kleine und mittlere Unternehmen auf dem Weg in die Arbeitswelt der Zukunft begleiten können.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) führt die Schulungen in Kooperation mit den Erstberatungsstellen vor Ort durch. Die Erstberaterin Diana Woltersdorf, ARBEIT UND LEBEN - DGB/VHS Berlin-Brandenburg, zeigt sich sehr zufrieden mit dem ersten Termin in Berlin: „Die besten Ideen zur Bewältigung der digitalen Transformation stecken in den Köpfen der Mitarbeitenden. Neue Wege der Teamorganisation und -zusammenarbeit ermöglichen es diese Perspektiven zusammenzubringen, Lösungsansätze für das Unternehmen und die Beschäftigten gleichermaßen zu erschließen und Innovationen entstehen zu lassen. uWM plus fördert diese Initialzündung, die durch die Erstberatungsstellen und die Prozessberatenden vor Ort im Unternehmen begleitet wird.“

Die ganztägige Schulung skizziert den digitalen Wandel sowie dessen Auswirkungen für Unternehmen vom Geschäfts- und Organisationsmodell über neue Führungsaufgaben, Karrierewege und Qualifizierungsmöglichkeiten bis zur Unternehmenskultur. Im Fokus steht das Konzept der betrieblichen Lern- und Experimentierräume. Damit können Unternehmensleitung und Beschäftigte gemeinsam eigene innovative Arbeitsprozesse in zentralen Gestaltungsfeldern entwickeln. In der Schulung beschäftigen sich die Prozessberater/innen mit konkreten Fallbeispielen aus der betrieblichen Praxis, etwa Angebote zum mobilen Arbeiten, neue Geschäftsmodelle oder der Einsatz von digitalen Assistenzsystemen.

Empfehlen und Drucken