Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Effektiv und nachhaltig – das RKW Hessen berät Unternehmen zu modernen Modellen der Arbeitszeitgestaltung

Die Arbeitszeitberater des hessischen Rationalisierungs- und Innovationszentrums der Wirtschaft (RKW Hessen) haben im Rahmen des Modellprojekts „Arbeitszeitgewinn“ ein Instrument entwickelt, das Unternehmen rasch Handlungsoptionen zum flexibleren Umgang mit der Arbeitszeit aufzeigt. Dies geschieht in Form einer Kurzanalyse mit optional anschließender Detailberatung. Bei einer erfolgreichen Umsetzung können Hemmnisse für den betriebswirtschaftlichen Erfolg aus dem Weg geräumt, Probleme der Personalführung gelöst und die Arbeitgeber-Attraktivität erhöht werden.

Ein Arbeitszeitberater führt mit einem Mitarbeiter an einer Werkzeugmaschine eine Arbeitszeitanalyse durch. © Trefz GmbH

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Arbeitszeitgestaltung wird für viele Betriebe zunehmend zur Herausforderung: optimale Auslastung der Investitionsmittel im Produktionsbereich, um bei kurzen Abschreibungszeiten möglichst profitabel und wettbewerbsfähig zu sein, Bereitstellung von Dienstleistungen rund um die Uhr, nämlich dann, wenn der Kunde sie abruft, dies erfordert ein immer höheres Maß an Flexibilität. Gleichzeitig wird es schwieriger, Fachkräfte zu gewinnen und im Unternehmen zu halten.

Insbesondere in Klein- und Mittelunternehmen sind Informationsdefizite bezüglich moderner, innovativer und gesundheitsgerechter Arbeitszeitmodelle zu beobachten. Ferner mangelt es an gesicherten und abgestimmten Kriterien für eine qualitätsgesicherte Arbeitszeitberatung. Insgesamt fehlte ein übergreifendes, praxisorientiertes und qualitätsgesichertes Beratungsmodell zum Thema Arbeitszeit, welches existierende Zugänge zu den Betrieben, verfügbare Beratungsansätze und -organisationsstrukturen sowie vorhandene Informationsmaterialien nutzt und zusammenführt.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Vor diesem Hintergrund entstand ein vom RKW Hessen entwickeltes  Beratungsangebot, welches betriebsspezifische Arbeitszeitberatungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen durchführt.
Dafür wurde ein Netzwerk zertifizierter Arbeitszeit-Berater aufgebaut, die sich auf die Begleitung dieser Unternehmen zur Einführung neuer Arbeitszeitmodelle spezialisiert hat.

In einer Einstiegsberatung erhält das Unternehmen bei Bedarf eine kompakte Arbeitszeit-Analyse. Hierbei werden auch Optimierungsmöglichkeiten identifiziert, bevor es an die Umsetzung neuer Regelungen geht.

Die Kurzanalyse wird gemeinsam von dem Unternehmen und Projektmitarbeitern des RKW Hessen durchgeführt. Die maximal vier Tage umfassende Kurzanalyse enthält folgende Leistungen:

  • telefonisches Vorgespräch
  • Vor-Ort-Termin mit Datenaufnahme
  • Datenauswertung und Berichterstellung
  • Ergebnispräsentation vor Ort

Kleine und mittelständische Unternehmen bis zu 250 Beschäftigten beteiligen sich mit etwa 500 Euro an der Kurzanalyse (Abweichungen sind im Einzelfall möglich). Hier können Fördermittel des Bundes oder durch Landesprogramme genutzt werden. Für größere Betriebe ab 250 Mitarbeitern hängt der Eigenanteil vom vereinbarten Umfang der Analyse ab.

Bei der anschließenden Detailberatung ist es das Ziel, unter Einbeziehung aller Unternehmensebenen (Belegschaft und Arbeitgeber) konkrete Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mögliche Themenfelder dabei können sein:

  • Optimierung von Nacht-, Wochenend- und Schichtarbeit
  • Neujustierung der Betriebs- oder Servicezeiten
  • Anpassung der Arbeitszeitmodelle an die Bedürfnisse und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten
  • Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Einführung von Arbeitszeitkonten und Optimierung von Gleitzeitregelungen
  • Verringerung bezahlter Mehrarbeit
  • Einführung innovativer Arbeitszeitmodelle  

Für kleine und mittlere Unternehmen kann die Detailberatung zur Arbeitszeitberatung mit Mitteln des Bundes (Förderprogramm „unternehmensWert Mensch“) oder durch Landesprogramme gefördert werden. Dadurch können die Eigenanteile der Unternehmen an der Beratung auf 200,- bis 700,- € je Tagewerk (je nach Förderung) gesenkt werden.

Analyse und Beratung können in Zusammenarbeit mit dem RKW-Netzwerk bundesweit angeboten werden.

Ergebnisse

Was kann erreicht werden?

Neben der Verbesserung der Arbeitsabläufe und damit der Produktivität hat die Gestaltung der Arbeitszeit  großen Einfluss auf die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation der Beschäftigten. So werden einer an den Bedürfnissen der Mitarbeiter angepassten Arbeitszeitgestaltung unter anderem folgende positive Effekte bescheinigt:

  • Gesunderhaltung der Beschäftigten
  • Erhalt und Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
  • Steigerung der Motivation der Beschäftigten
  • langfristige Bindung der Mitarbeiter
  • verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Hinweis

Die Handlungshilfe und das Beratungsangebot entstanden im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen im Förderschwerpunkt 2009 „Arbeitszeitberatung – Entwicklung und Erprobung eines Praxismodells“

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logovon  Modellprogramm

Ansprechpartner/in

Sascha Gutzeit

Geschäftsführer

RKW Hessen GmbH
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn

Telefon: 06196 - 970 228

Uwe Trefz

Geschäftsführer

Trefz GmbH
Benzstraße 4
74389 Cleebronn

Telefon: 07135 - 960 580

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit

Branche

  • Alle Branchen

Bundesland

  • Bundesweit

Unternehmensgröße

  • 1 - 49 Mitarbeiter
  • 50 - 249 Mitarbeiter