Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Flexible und bedarfsgerechte Arbeitszeitgestaltung: Mit der „Arbeitszeitbox“ von INQA für kleine und mittlere Unternehmen ganz einfach

In der Gestaltung flexibler, demografierobuster Arbeitszeitmodelle liegen große Potenziale - sowohl für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen als auch für die Gesundheit, die Zufriedenheit und die Work-Life-Balance der Beschäftigten. In der „Arbeitszeitbox“ sind die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema praxisgerecht aufbereitet und leicht verständlich beschrieben. Die Instrumente der Arbeitszeitbox sind sofort und kostenfrei nutzbar.

Elemente der Arbeitszeitbox dargestellt als Würfel © RWTH Aachen

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Die individuelle Gestaltung der Arbeitszeit birgt hinsichtlich Gesundheit, Arbeitszufriedenheit, Work-Life-Balance und Wettbewerbsfähigkeit viele Potenziale für Beschäftigte und Unternehmen. Für die Entwicklung ergonomischer und bedarfsgerechter Arbeitszeitmodelle stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Das dafür notwendige Wissen steht zwar größtenteils im Internet zur Verfügung, ist jedoch weit verteilt und für Nicht-Experten oft nur schwer zu durchschauen. Ein schneller Einstieg in die Thematik sowie eine Anwendung der vorhandenen Methoden und Instrumente ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) neben dem operativen Tagesgeschäft kaum möglich.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Im Rahmen des INQA-Projekts entwickelte das Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen in Kooperation mit d-ialogo die „Arbeitszeitbox“, welche die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema „Arbeitszeit“ bündelt. Die Instrumente der „Arbeitszeitbox“ liegen leicht zugänglich als Online-Angebot unter www.arbeitszeitbox.de vor und sind kostenfrei nutzbar.
Die Arbeitszeitbox betrachtet das Thema „Arbeitszeit“ aus betriebsökonomischer sowie mitarbeiterorientierter Perspektive und gibt einen Überblick über die wichtigsten Gestaltungsmöglichkeiten, insbesondere für KMU. Weiterhin enthält sie eine Zusammenstellung von Checklisten, Good-Practice-Beispielen, Handlungsempfehlungen und Musterfragebögen in den fünf Themenfeldern: Chancen, Anforderungen, Planung, Schichtarbeit und Führung. Nutzer haben so die Möglichkeit, gezielt nach den benötigten Informationen und Tools zu suchen und sich ein passendes Toolset individuell zusammen zu stellen.
Zur optimalen Nutzung der Arbeitszeitbox bietet das Projekt ab Januar 2017 kostenpflichtige Multiplikatorenschulungen an, die sich an Berater, Vertreter aus Unternehmen, Multiplikatoren aus Verbänden und Organisationen und Betriebs- und Personalräte richten. Angeboten wird ein Grundlagenseminar „Arbeitszeitbox“ sowie zwei Vertiefungsseminare zu den Themen „Schichtarbeit“ und „Flexible Arbeitszeit“.

Ergebnisse

Was kann erreicht werden?

  • Gestaltung bedarfsgerechter und demografierobuster Arbeitszeitmodelle
  • Ermöglichung einer ausgeprägten Work-Life-Balance für Beschäftigte
  • Stärkung der Mitarbeitergesundheit und -zufriedenheit
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo der Initiative Neue Qualität der Arbeit

Ansprechpartner/in

Niklas Steireif

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen
Bergdriesch 27
52062 Aachen

Telefon: 0241 - 80-99452

Hans-Jürgen Dorr

Inhaber

d-ialogo
Viehhofstr. 119
42117 Wuppertal

Telefon: 0202 242 72 80
Fax: 0202 242 72 82

Steckbrief

Themen

  • Gesundheit
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit

Branche

  • Alle Branchen

Bundesland

  • Bundesweit

Unternehmensgröße

  • Alle Unternehmensgrößen