Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

GRAziL-Toolbox: Gestaltung des Leiharbeitseinsatzes in den Entleihunternehmen

Personalverantwortliche in Entleihunternehmen finden in der GRAziL-Toolbox eine Fülle von Instrumenten, die die Gestaltung der Planung und die Arbeits- und Gesundheitsschutzsituation der Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern optimieren und damit nachhaltig stärken.

Ein Bauarbeiter mit Schippe bei Kanalarbeiten. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Das mit der Arbeitnehmerüberlassung konstituierte Dreiecksverhältnis zwischen Ver- und Entleihunternehmen sowie Zeitarbeitsbeschäftigten geht mit komplexen Problemstellungen einher. So sind häufig die Einsätze in den Entleihunternehmen nur von kurzer Dauer (Tage, Wochen). Daher bleiben die Möglichkeiten der Zeitarbeitsbeschäftigten hinsichtlich einer Erweiterung oder Vertiefung ihrer Qualifikationen beschränkt. (Arbeits-)Routinen können sich nur bedingt einstellen. Auch der Wechsel von Aufgaben, Tätigkeiten und Umgebungsbedingungen geht für Zeitarbeitsbeschäftigten einher mit hohen Anforderungen an ihre zeitliche, fachliche und soziale Flexibilität.
Ein wesentliches Problem in der Arbeitnehmerüberlassung ist der mangelnde Informationsfluss zwischen den Akteuren im Dreiecksverhältnis Verleiher-Entleiher-Zeitarbeitsbeschäftigte sowie der oft sehr kurzfristige Einsatz beim Verleiher, wodurch es zu Problemen bei der fachlichen Einweisung und Vorbereitung kommen kann.
Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern sind erhöhten gesundheitlichen Risiken im Vergleich zu den Stammbeschäftigten ausgesetzt. Sie tragen ein erhöhtes Unfallrisiko und Statistiken zeigen überdurchschnittliche AU-Tage durch Unfälle. Dies weist auf Integrationsprobleme in der Arbeitsschutzorganisation hin.
Hier möchte die Handlungshilfe im Rahmen des Projektes GRAziL ansetzen und die Arbeits- und Gesundheitsschutzbedingungen der Leiharbeitnehmer und der mit ihnen zusammen arbeitenden Stammbeschäftigten verbessern, aber auch eine gewisse Gleichstellung zwischen ihnen schaffen und fördern.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

In und mit verschiedenen Entleihunternehmen aus dem Produktions- und Dienstleistungssektor wurden praxistaugliche Gestaltungslösungen zur Förderung von Sicherheit und Gesundheit der Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern entwickelt und erprobt, in denen alle relevanten Akteursgruppen des Unternehmens mit einbezogen wurden.

Die zusammengestellte ToolBox enthält verschiedene Produkte und ist insgesamt fünf Themenfeldern zugeordnet:

  • Planung Leiharbeits-Einsatz,
  • Regelungen zur Zusammenarbeit von Zeitarbeitsunternehmen und Entleihunterneh-men,
  • Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung in der Leiharbeit,
  • Gesundes Führen von Leiharbeitnehmern und
  • Equal Treatment.

Unter „Planung Leiharbeits-Einsatz“ sind Instrumente zu finden, die bei der Vorbereitung bzw. der Planung des Einsatzes von Leiharbeitskräften relevant sind.

Unter dem Punkt „Regelungen zur Zusammenarbeit von Zeitarbeitsunternehmen und Entleihunternehmen“ sind Instrumente zu finden, die die Zusammenarbeit der Vertragspartner, Zeitarbeitsunternehmen und Entleihunternehmen betreffen und regeln.

Im Themenfeld „Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung in der Leiharbeit“ werden Handlungshilfen und Instrumente zur Vorbereitung und Umsetzung von Gefährdungsbeurteilungen und Unterweisungen nach Arbeitsschutzgesetz angeboten.

Im Bereich „Gesundes Führen von Leiharbeitnehmer/innen“ sind Instrumente, die betriebliche Akteure mit Leistungs- und Führungsaufgaben Möglichkeiten aufzeigen, die Gesundheit der (Leih-)Beschäftigten durch förderliche Führungsmethoden positiv beeinflussen.

Unter dem Punkt „Equal Treatment“ sind Instrumente dargestellt, die der Gleichstellung von Stamm- und Leihbelegschaft dienen.

Mithilfe der ToolBox, die neben Leitfäden und Checklisten auch Musterverträge und Betriebsvereinbarungsreglungen enthält, können Unternehmen sich über die einzelnen Themenfelder erkundigen und sich selbst überprüfen.

Den GRAziL-ToolBox-Ordner können Sie mit dem Bestellformular www.grazil.net [PDF, 130 KB]. anfordern. Der Ordner ist kostenlos, lediglich Porto und Verpackungskosten werden in Rechnung gestellt.

Die Internetversion der GRAziL-ToolBox finden Sie unter www.grazil.net/toolbox

Zudem ist die Toolbox als CD-ROM hier erhältlich.

Ergebnisse

Was kann erreicht werden?

  • effektivere Einarbeitung der Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern,
  • bessere Kostenkalkulation bei der Planung eines Leiharbeits-Einsatzes,
  • Reduzierung des Krankenstandes,
  • Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutzstandards durch Ermittlung und Beur-teilung geeigneter Maßnahmen
  • bessere Wahl des Zeitarbeitsunternehmens,
  • Mitarbeiterzufriedenheit,
  • Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens,
  • Gleichbehandlung zwischen Leiharbeitnehmerinnen/Leiharbeitnehmern und Stammbeschäftigten und
  • neue Argumente bei der Mitarbeitergewinnung

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo vom Modellprogramm zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. habil. Thomas Langhoff

Seniorberater

Prospektiv Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltungen mbH
Kleppingstraße 20
44135 Dortmund

Telefon: 0231 55 69 76 0

Steckbrief

Themen

  • Gesundheit

Branche

  • Alle Branchen

Bundesland

  • Bundesweit

Unternehmensgröße

  • Alle Unternehmensgrößen