Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Zukunfts-Check für KMU: die Potenzialanalyse Arbeit 4.0

Die vierte industrielle Revolution ist in vollem Gange. Unter den Stichworten Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 werden inner- und interbetriebliche Prozesse immer intensiver vernetzt. Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 gibt kleinen und mittleren Unternehmen ein Werkzeug an die Hand, um den eigenen Standort bestimmen und die Chancen der neuen Technologien besser zu erkennen und zu nutzen.

Potenzialanalyse Arbeit 4.0 © BC GmbH Forschung

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Künstliche Intelligenz, Soziale Netzwerke, Big Data – die Stichwortliste der 4.0-Technologien ließe sich weiter verlängern. Ihr Zusammenspiel bewirkt, dass Arbeitsmittel und Arbeitsprozesse immer intensiver vernetzt werden können. Künstliche Intelligenz ermöglicht zugleich die autonome Steuerung von Prozessen. Für kleine und mittelständische Unternehmen ist Arbeit 4.0 eine große Herausforderung, bietet aber auch eine Fülle an Chancen. Viele mittelständische Unternehmen stehen vor der Frage, wie weit sie auf dem Weg zu Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 gekommen sind und welche Potenziale in den neuen Technologien stecken.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 hilft Führungskräften kleiner und mittlerer Betriebe ihre Prozesse systematisch auf 4.0-Potenziale hin zu überprüfen. Dabei wird der komplette Prozess der Technologieeinführung: von der Strategie zur Planung über die Beschaffung, zum Umgang mit den Daten, den benötigten Kompetenzen bis zu Auswirkungen auf die Führung betrachtet.

Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 besteht aus den folgenden sechs Bausteinen, die je nach Bedarf bearbeitet werden können:

  • Möglichkeiten der 4.0-Technologien: Welche Möglichkeiten bieten die 4.0-Technologien im eigenen Unternehmen? Wo werden sie bereits eingesetzt? Welche möglichen Gefährdungen entstehen durch Arbeit 4.0?
  • Strategie 4.0: Welche Auswirkungen auf die Marktstrategie, die internen Prozesse und auch ethische Fragen hat die Strategie 4.0 für das eigene Unternehmen?
  • Planung von 4.0-Prozessen: Welche Anwendungsbereiche kommen für den Einsatz der neuen Technologien infrage? Welche Prozesse eignen sich beispielsweise für die Steuerung durch 4.0-Software? Welche Risiken können entstehen und müssen berücksichtigt werden?
  • Umgang mit Daten: Wie ist mit Daten umzugehen, damit Datensicherheit und Datenschutz gewährleistet sind?
  • Beschaffung von 4.0-Technologien: Welche Auswahlkriterien müssen Einkäufer berücksichtigen, über welche Kenntnisse müssen sie verfügen? Was ist bei Verträgen und Lizenzen zu beachten?
  • Einführung der 4.0-Prozesse: Ist die Entwicklung eines Maßnahmenplans erfolgt? Sind konkrete Maßnahmen verbindlich mit Nennung des zuständigen Mitarbeiters und Durchführungszeitraums festgelegt?

Weiterführende Praxishilfen, die dabei unterstützen sollen, festgestellte Handlungsbedarfe gezielt, kompetent und praxiserprobt anzugehen finden sich in den Aufzählungen unter den jeweiligen Checkpunkten. Die Bearbeitung aller sechs Themenfelder der Potenzialanalyse nimmt ca. 60-90 Minuten in Anspruch.

Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 liegt als Online-Tool und gedruckte Broschüre vor. Die Nutzung der Potenzialanalyse Arbeit 4.0 ist kostenfrei.

Ergebnisse

Was kann erreicht werden?

  • Erschließung der Potenziale der Arbeitswelt 4.0
  • Feststellung des Handlungsbedarfes im Hinblick auf neue Technologien im eigenen Unternehmen
  • Unterstützung bei der Festlegung und Priorisierung von Maßnahmen
  • Erlangung von Wettbewerbsvorteilen durch die Nutzung neuer Technologien

Hinweis:

Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 wurde im Rahmen des Verbundprojektes „Prävention 4.0“ entwickelt und Mitte November  2018 als gemeinsame Praxisvereinbarung aller Partner der Offensive Mittelstand verabschiedet. Das Verbundprojekt „Prävention 4.0“ wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und betreut vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) .

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo der Initiative Neue Qualität der Arbeit

Ansprechpartner/in

Oleg Cernavin

Leitungskreis der Offensive Mittelstand c/o BC GmbH Forschungs- und Beratungsgesellschaft
Kaiser-Friedrich-Ring 53
65185 Wiesbaden

Telefon: 0611 - 950300

Steckbrief

Themen

  • Wissen & Kompetenz
  • Führung

Branche

  • Alle Branchen

Bundesland

  • Bundesweit

Unternehmensgröße

  • Alle Unternehmensgrößen