Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Mit schwierigen Themen in der Pflege offen umgehen

  • Stand: Juni 2019
  • Verfügbarkeit: Verfügbar
  • Artikel-Nr.: 2262

Licht ins Dunkel bringen

Grafik zeigt zwei Personen. Eine stehende Person schaut nach einer Person, die unglücklich auf einem Treppenabsatz sitzt. © Magdalena Czolnowska, München

Pflegende sind tagtäglich Situationen ausgesetzt, in denen sie körperliche Gewalt erleben und ertragen, Schamgefühle bewältigen und Ekelgefühle überwinden oder kompensieren müssen. Die Broschüre stellt genau diese Themen – Gewalt, Ekel und Scham – in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Ziel ist es, dafür zu sensibilisieren, wie bedeutsam die Auseinandersetzung mit Tabuthemen wie diesen ist. Pflegende und Leitungskräfte erhalten einen Überblick und Anregungen dazu, wie Gewalt-, Ekel- und Schamerfahrungen bewusst thematisiert werden können und wie sich so ihre belastende Wirkung zumindest ein Stück weit abmildern lässt.

Die Broschüre ist für die Aus- und Weiterbildung geeignet. Die praxisorientierte Handlungsanleitung wurde 2012 im Rahmen des Modellprojekts DemOS Demenz - Organisation - Selbstpflege erarbeitet und ist unter dem Titel "Für alle Fälle..." als Teil der Medienmappe DemOS erschienen. Das Projekt war Teil des Förderschwerpunktes "Demografischer Wandel in der Pflege: Modelle für den Erhalt und die Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit von Pflegekräften" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. 2019 wurde diese Broschüre aktualisiert und im INQA-Design neu aufgelegt.

Empfehlen und Drucken