Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Mobiles und entgrenztes Arbeiten

  • Stand: November 2015
  • Verfügbarkeit: Verfügbar als PDF
  • Schutzgebuehr: 

Monitor

Deckblatt der Publikation "Mobiles und entgrenztes Arbeiten" © neues handeln GmbH

Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung

„Entgrenzung der Arbeit“ bedeutet, dass die Arbeit ihre räumliche, zeitliche und organisationale bisherige betrieblich vorgegebene Strukturen zugunsten der Flexibilität in einem bestimmten vorgegebenen Verhältnis verliert. Sie ist auch unter den Begrifflichkeiten „mobiles Arbeiten“ oder „Homeoffice“ bekannt und dient der Arbeitswelt als gängiges Mittel, um auf besondere Situationen zu reagieren – ohne eine alltägliche Arbeitsform darzustellen.

Obwohl das mobile Arbeiten (Homeoffice) – als eine Ausprägung der Flexibilität – ein immer größer werdendes Thema in der Arbeitswelt wird, ist bisher über die tatsächlich gelebte Entgrenzung der Arbeit, deren Voraussetzungen, Chancen und Risiken, wenig bekannt. All diese und andere Wissenslücken zu diesem Thema versucht die Studie zu schließen. Sie vermittelt ein genaueres Bild dahingehend, wie verbreitet Homeoffice in Deutschland ist und welche Vor- und Nachteile Beschäftigte, die gelegentlich oder regelmäßig von zu Hause arbeiten, sehen und diese erleben. Zudem wertet er die Gründe aus, weshalb Beschäftigte nicht von zu Hause arbeiten und analysiert die Motive derjenigen, die gerne im Homeoffice arbeiten würden, dies aber zurzeit nicht tun. Auch stellt sie dar, welchen Einfluss Homeoffice auf die Arbeitsqualität der Beschäftigten hat. Weiterhin nimmt die Studie auf die Unterschiede zwischen dem Arbeiten im Homeoffice während der regulären Arbeitszeit und in der Freizeit Bezug.

Empfehlen und Drucken