Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Wissensarbeit - Gestalten - Lernen (WiGeL)

  • Stand: April 2018
  • Verfügbarkeit: Verfügbar als PDF

Die Titelseite der Broschüre "Wissensarbeit - Gestalten - Lernen (WiGeL)" im Anschnitt © IG Metall Vorstand

Workshop-Konzept zur Ermittlung betrieblicher Gestaltungsbedarfe bei wissensintensiven Tätigkeiten

Wissensarbeit ist vielfältig. Wissensarbeit findet sich beispielsweise in der Produkt- und Softwareentwicklung oder in der Forschung. Wer hier arbeitet, hat oftmals als Arbeitsschwerpunkt zum einen die Schaffung von Wissen, etwa in Form eines neuen Produktdesigns, einer Konstruktion oder einer Software. Zum anderen kann die Anwendung bzw. das neue Kombinieren bekannten Wissens auf Gebieten, in denen es bislang nicht genutzt wurde, Inhalt von Wissensarbeit sein (vgl. Pernicka/ u. a.2010).

Wissensintensive Tätigkeitsfelder wie das Industrial Engineering, Forschung und Entwicklung, Wissenschaften oder fachliche Beratung gewinnen in einer sich - unter den Bedingungen kapitalistischen Wirtschaftens - digitalisierenden Arbeitswelt an Bedeutung. Insbesondere Unternehmen stehen in der Pflicht, Anforderungen an die Arbeitsgestaltung zu erfüllen, um die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Beschäftigten zu sichern.

Daher zielt dieses Workshop-Konzept auf eine nachhaltige Sensibilisierung der Unternehmen, der Beschäftigten und der Betriebsräte für eine menschengerechte Gestaltung von Wissensarbeit.

Ziel der Arbeitshilfe ist somit die Entwicklung bzw. die Steigerung der Analysefähigkeit und der Gestaltungskompetenz der Beschäftigten, von Führungskräften und nicht zuletzt des Betriebsrates. Im Mittelpunkt dabei steht die Analyse des betrieblichen Ist-Zustandes der Wissensarbeit. Das umfasst unter anderem Arbeitsbedingungen, -inhalte, -aufgaben und -abläufe. Durch diese Analyse soll der Workshop den Betriebsrat und die Geschäftsführung befähigen, eine arbeitspolitische Regulierung, die die betrieblichen Gegebenheiten in den Blick nimmt, zu erarbeiten.

Es geht darum

  • zu verstehen, warum Abläufe zufriedenstellend bzw. nicht-zufriedenstellend funktionieren,
  • zu verstehen, welche sozialen Kosten mit Reorganisationsprozessen und flexiblen Arbeitsprozessen verbunden sind,
  • zu verstehen, wo die Ursachen von Belastungen liegen.

Die Entwicklung des Workshopskonzept und weiterer Arbeitshilfen zum Thema Wissensarbeit erfolgte im INQA- Projekt “WING – Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten” maßgeblich durch das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V./ISF München sowie die IG-Metall.

Empfehlen und Drucken