Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Flexibler Übergang in den Ruhestand – das Konzept 55plus der Aareon AG

Einheitliche Arbeitszeitmodelle für alle Altersklassen haben im demografischen Wandel ausgedient. Die Aareon AG hat mit dem Konzept 55plus eine Lösung entwickelt, die älteren Beschäftigten mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitswoche einräumt.

Mehrere Mitarbeiter im Beratungsgespräch © Aareon

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Für ein europaweit tätiges Beratungs- und Systemhaus wie die Aareon AG sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend für den Unternehmenserfolg. Die Aareon AG verfolgt mit ihrer lebensphasenorientierten Personalpolitik das Ziel, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben über alle Lebensphasen hinweg zu unterstützen.

Flexible, an Lebensphasen orientierte Arbeitszeitmodelle sind dabei eine wichtige Komponente. Gerade ältere Beschäftigte wünschen sich oftmals einen gleitenden Übergang in die Rente, um beispielsweise mehr Zeit für die Familie zu haben, sich ehrenamtlich zu engagieren oder Hobbies nachzugehen. Das Aareon-Konzept für Beschäftigte ab 55 verfolgt das Ziel, die Mitarbeiter weiter an das Unternehmen zu binden und die Mitarbeitermotivation und -zufriedenheit zu unterstützen. Alle Beschäftigten sollen – auch mit zunehmendem Alter – im Rahmen ihrer individuellen Leistungskurve – weiter nachhaltig und mit Engagement bei Aareon arbeiten können.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Geplant wurde eine Arbeitszeitreduzierung nach dem 55. Lebensjahr mit einem monetären Ausgleich. Auch sollte in Maßnahmen rund um Wissen und Kompetenz (lebenslanges Lernen, Wissenstransfer) und das Betriebliche Gesundheitsmanagement investiert werden.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der lebensphasenorientierten Personalpolitik bildete ein Workshop zur Rezertifizierung des Unternehmens für das Audit berufundfamilie. Er setzte einen konzeptionellen Prozess in Gang, aus dem im nächsten Schritt ein Gesamtkonzept entwickelt wurde. Es wurde beim Wettbewerb "Arbeit und Alter" in der Endrunde prämiert. Dadurch entstanden Kontakte zu anderen Unternehmen, Ideen wurden innerhalb dieses Netzwerks ausgetauscht. Im Rahmen des INQA-Audits gab es das Teilprojekt "Älter werden im Beruf". In enger Zusammenarbeit mit Vorstand und Betriebsrat arbeitete das Projektteam die Konzernbetriebsvereinbarung 55plus aus. Sie sieht vor, dass Beschäftigte,

  • die das 55. Lebensjahr vollendet haben, ihre Arbeitszeit um 20 Prozent reduzieren können. Der Gehaltsausgleich beträgt 8 Prozent.
  • die das 60. Lebensjahr vollendet haben, ihre Arbeitszeit um 40 Prozent reduzieren können. Der Gehaltsausgleich beträgt 10 Prozent.

Gleichzeitig entstehen durch die Arbeitszeitflexibilisierung 55plus neue Handlungsspielräume, die in Nachwuchskräfte investiert werden. So können junge Consultants, die bereits Berufserfahrung besitzen, an einem Traineeprogramm teilnehmen. Die Zusammenarbeit zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern wird durch gezielte Wissensdialoge gefördert.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Die wegweisende Aareon-Unternehmenskultur wurde mit dem Konzept 55plus weiterentwickelt.
  • Eine höhere Arbeitszufriedenheit und Spaß bei der Arbeit ließen die Mitarbeitermotivation und die Arbeitseffektivität steigen.
  • 55plus unterstreicht das Image der Aareon AG als attraktiver Arbeitgeber.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  1. Auf die Bedürfnisse der Beschäftigten einzugehen und sie bei konzeptionellen Änderungen zu berücksichtigen.
  2. Die konkrete Ansprache der entsprechenden Altersgruppen war unerlässlich für die erfolgreiche Umsetzung. Dazu wurden Argumente präzise ausgearbeitet und Mehrwerte für Mitarbeiter und Unternehmen detailliert dargestellt.
  3. Die Unterstützung durch das Unternehmensmanagement.
  4. Ein systematisches Managementinstrument, beispielsweise ein Audit, hat sich bei der nachhaltigen Umsetzung des Konzepts bewährt.
  5. Für die Nachhaltigkeit war dabei der Fokus auf Qualität vor Quantität entscheidend. An dieser Stelle galt es Prioritäten zu setzen und nicht zu viel auf einmal zu wollen.
  6. Die Begleitung eines solchen strategischen Projektes durch eine stetige Kommunikation, hat Transparenz geschaffen und die Ziele sowie den Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen hervorgehoben.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo der Aareon AG

Ansprechpartner/in

Praxisunternehmen

Nicole Herbertz

Personalreferentin

Aareon AG
Isaac-Fulda-Allee 6
55124 Mainz

Telefon: 06131-301613

Karin Veyhle

Pressesprecherin

Aareon AG
Isaac-Fulda-Allee 6
55124 Mainz

Telefon: 07141-2986295

Steckbrief

Themen

  • Wissen & Kompetenz
  • Demografie
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit
  • Personalentwicklung
  • Wissenstransfer

Branche

  • Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen

Bundesland

  • Rheinland-Pfalz

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte