Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Insourcing statt Outsourcing: Erfolgreiche Ideen zum Eingliederungsmanagement bei der Berliner Stadtreinigung

Das Beispiel der Berliner Stadtreinigung zeigt, dass für Beschäftigte, die nach schwerer Krankheit, Unfall oder Reha-Aufenthalt ihre alte Leistungsfähigkeit (noch) nicht wiedererlangt haben, eine sinnvolle Beschäftigung möglich ist – wenn man die richtigen Ideen entwickelt.

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Mit etwa 5.300 Beschäftigten gehört die Berliner Stadtreinigung zu den Großen in der Branche Abfallentsorgung. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) kümmert sich in der Hauptstadt um Straßenreinigung, Recycling, Winterdienst sowie Abfallbeseitigung und Abfallverwertung.

Angesichts der hohen körperlichen Belastungen dieser Tätigkeiten ist der Anteil der Mitarbeiter mit gesundheitlichen Einschränkungen branchentypisch hoch. Diese Ausgangslage ist für die Personalverantwortlichen der BSR eine besondere Herausforderung, denn nach der Rückkehr ins Unternehmen haben die Beschäftigten ein Anrecht auf Eingliederung, also auf eine Tätigkeit, die einer erneuten Arbeitsunfähigkeit vorbeugt. Das ist leichter gesagt als getan, weil die Zahl der Arbeitsplätze mit geringen körperlichen Belastungen in der Müllabfuhr und Straßenreinigung begrenzt ist.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Die Berliner Stadtreinigung will auf ihre langjährigen Mitarbeiter auch bei möglichen gesundheitlichen und konstitutionellen Einschränkungen nicht verzichten. Sie hat deshalb in Zusammenarbeit mit den betrieblichen Schwerbehindertenvertretungen und dem Integrationsamt drei Projekte gestartet, die auch Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen neue Chancen eröffnen. Wer nicht mehr die volle tarifliche Leistung als Straßenreiniger erbringen kann, hat die Chance auf einen Arbeitsplatz in der Papierkorbreparatur und als Scout.

Reinigung, Reparatur und Lackierung der ca. 20.000 Berliner Papierkörbe wurden jahrelang von einer Fremdfirma ausgeführt. Darum kümmern sich nun eigene Mitarbeiter. 20 Arbeitsplätze für "Leistungsgewandelte" und Schwerbehinderte wurden dafür neu eingerichtet.

Ein ganz neuer Service für die besonderen Erfordernisse der Hauptstadt sind die BSR-Scouts. Im Berliner Stadtzentrum reinigen sie an sieben Tagen die Woche in zwei Schichten Plätze und Straßen von Hundekot und Dreck, leeren die Papierkörbe und beantworten Fragen von Passanten zur Müllentsorgung. Das kommt gut an: Die Scouts sind so beliebt bei den Berlinern, dass das Team inzwischen vergrößert wurde.

Als drittes Projekt wurde 2010 in Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt Berlin das „Deckel in Deckel“-Projekt gestartet. Hier werden von 12 schwerbehinderten leistungsgeminderten Kollegen, die im „Gedingebetrieb“ der Müllabfuhr aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr tätig sein können, vor Ort die Deckel von über 58.000 Rollbehältern ausgetauscht. Dieser Austausch wurde notwendig, da die Deckel der „alten“ Behälter eine Unfallgefährdung für Kinder darstellten. Dieses sinnvolle Projekt minimiert die Austauschzeit und die Kosten, die auftreten, wenn die Gesamtbehälter ausgetauscht würden.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

Beschäftigte, die nicht mehr bei der Müllabfuhr oder Straßenreinigung arbeiten können, gehen auch weiterhin einer produktiven, wertschöpfenden und sinnvollen Beschäftigung im Unternehmen nach. Für das Unternehmen und die Mitarbeiter haben sich die neuen Aufgaben gelohnt: Die Beschäftigten sind zufriedener und seltener krank. Obwohl die Fehlzeiten um zwei Drittel gesenkt werden konnten, benötigen die Beschäftigten weiterhin eine sehr intensive Personalbetreuung.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

Die Berliner Stadtreinigung nutzte gezielt die Potenziale und Fähigkeiten der älteren Belegschaft und der Beschäftigten mit Behinderung. Wichtig für die erfolgreiche Umsetzung war die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen – von der Personalabteilung über den Einkauf bis zur Bauabteilung.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo von BSR

Ansprechpartner/in

Andre Steffen

Gesamtschwerbehinderten-vertretung

Berliner Stadtreinigung (BSR)
Ringbahnstr. 96
12103 Berlin

Telefon: 030 - 7592 2202

Steckbrief

Themen

  • Chancengleichheit & Diversity
  • Gesundheit

Branche

  • Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen

Bundesland

  • Berlin

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Infomaterial

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte