Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Fachkräfte gesucht – Migranten qualifiziert: Das Erfolgsrezept der GSA-CAD GmbH & Co. KG

Fachkräfte sind gerade in technischen Berufen knapp. Gleichzeitig kommen durch die Migration viele Menschen mit ausbaufähigen Qualifikationen ins Land. Die GSA-CAD GmbH & Co. KG in Dresden hat diese Chance konsequent ergriffen und eine Reihe von Bewerbern aus unterschiedlichen Ländern gezielt in ihrem Fachgebiet qualifiziert und eingestellt.

Das Bild zeigt zwei Mitarbeiter an CAD-Arbetsplätzen im GSA CAD-Projektbüro .
Bild1 / 4

Saleh M. und Sören S. kommen aus verschiedenen Ländern , sprechen aber dieselbe (CAD-) Sprache bei der Bearbeitung von Konstruktionen im GSA CAD-Projektbüro.

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Seit Anfang des Jahrtausends ist die GSA-CAD GmbH & Co. KG in Dresden als CAD-Spezialist für Konstruktions- und CAD-Zeichendienstleistungen tätig. Das Spezialgebiet des mittelständischen Unternehmens ist die technische Gebäudeausrüstung. Neben individuellen Projektdienstleistungen werden auch CAD Schulungen angeboten. GSA-CAD-Beschäftigte sind auch direkt bei Kunden im Rahmen der Arbeitnehmerzeitüberlassung tätig. Das Unternehmen beschäftigt deutschlandweit 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Zahl schwankte zeitweise, weil Beschäftigte, die anderen Unternehmen überlassen wurden, die Gelegenheit zum Wechsel ergriffen. Um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, muss die Zahl der Beschäftigten möglichst konstant bleiben. Dies war jedoch durch einen zunehmenden Mangel an qualifizierten CAD-Fachkräften zu einer Herausforderung für das Unternehmen geworden. Deshalb mussten neue Wege bei der Personalakquise beschritten werden.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Um die Jahrtausendwende war es dem Dresdner Unternehmen gelungen, unter Spätaussiedlern qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Einige von ihnen kamen aus akademischen Berufen mit Grundkenntnissen im technischen Zeichnen, beispielsweise aus dem Bauingenieurwesen oder dem Maschinenbau. Die Quereinsteiger wurden innerbetrieblich im CAD und in der Gebäudetechnik qualifiziert oder weitergebildet. An diese Erfolge bei der Personalakquise erinnerte sich das Unternehmen, als die jüngste Migrationswelle einsetzte. In Dresden wurden Kontakte zu Flüchtlingsprojekten, privaten Initiativen und Netzwerken aufgebaut, um geeignete Bewerber zu finden. Unterstützung erhielt die GSA-CAD GmbH & Co. KG dabei durch die IHK sowie dem Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbh.

Auf diesem Weg konnten erste Vorstellungsgespräche organisiert werden, die auf Englisch stattfanden. Bei den Bewerbern waren mehrheitlich Vorkenntnisse im Bauwesen vorhanden, alle Bewerber konnten Studienabschlüsse in branchenbezogenen Fächern nachweisen. Spezifische Kenntnisse in der Gebäudetechnik wurden während der Einarbeitung im hauseigenen CAD-Konstruktionsbüro vermittelt. Die durchschnittliche Einarbeitung neuer Mitarbeiter in ein CAD-Programm dauert 8 bis 10 Wochen Die gesamte Einarbeitungszeit in den Fachbereich der Gebäudetechnik erfordert bis zu 12 Monate, weil die technischen Begriffe in der neuen Sprache erlernt werden müssen. Um dies zu erleichtern, wurde eine Excel-Tabelle angelegt und weitergeführt, in der ca. 1.200 Fachbegriffe mehrsprachig aufgelistet sind.

Für eine erfolgreiche soziale und betriebliche Integration wurden insbesondere Führungskräfte zu Integrationsbegleitern geschult. Sie erweiterten ihr Know-how in Mitarbeiterführung unter besonderer Berücksichtigung kultureller und religiöser Unterschiede. Gemeinsame Integrationsveranstaltungen, bei denen die gesamte Belegschaft über die landestypischen Gepflogenheiten der unterschiedlichen Herkunftsländer unterrichtet wurde, förderten das gegenseitige Verständnis. Den Abschluss bildete ein Kulturaustausch mit gemeinsamem Abendessen, bei dem typische frisch zubereitete Gerichte aus den Heimatländern serviert wurden. Künftig sollen geflüchteten Mitarbeitern „Integrationspaten“ zur Seite gestellt werden. Als meist selbst geflüchtete Mitarbeiter kennen sie die Fragen und Probleme der „Neuen“ im Betrieb und können diese bei der Eingewöhnung unterstützen.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Spürbare Verbesserung des Betriebsklimas: Es herrscht eine lockere Atmosphäre und ein offener, toleranter Umgang miteinander.
  • Anstieg der Mitarbeiterzahl und Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen: Die Fluktuation ist zurückgegangen, die Fachkräfte bleiben, das Unternehmen wächst.
  • Über 20 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 15 unterschiedlichen Nationen (z.B Rumänien, Kroatien, Iran, Syrien, Lybien, Äthiopien, Griechenland) eröffnen neue unternehmerische Perspektiven.
  • Ein internes Netzwerk zur Personalgewinnung wurde im Raum Dresden aufgebaut.
  • Das Unternehmen wurde mit dem Vis-a-Vis Award für Vielfalt und Integration in Sachsen ausgezeichnet.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  • Die Angebote der Arbeitsagentur und von freien Trägern sowie Seminaranbietern für Probearbeiten, Praktika, Integrations- und Sprachkursen helfen ebenso weiter, wie der Besuch von Informationsveranstaltungen.
  • Die Unterstützung der neuen Beschäftigten auf Ämtern, bei der Wohnungssuche und beim Umzug schafft Vertrauen und bietet eine erste Grundlage für die soziale Integration.
  • Die finanzielle Unterstützung für Integrations- und Sprachkurse bis zum Sprachniveau B1 motiviert und bietet Beschäftigten einen zusätzlichen Anreiz zur Integration.
  • Englischkenntnisse im Unternehmen erleichtern die Kommunikation, sind bei motivierten Migranten aber nicht zwingend erforderlich.
  • Förderprojekte und externe Beratungsprogramme bzw. Integrationsbegleiter sichern die Nachhaltigkeit und Qualität der betrieblichen Integration von Migranten.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo von GSA-CAD

Ansprechpartner/in

Unternehmen

Axel Wulke

Geschäftsführer

GSA-CAD GmbH & Co. KG
Maria-Reiche-Straße 8
01109 Dresden

Telefon: 0351 - 896 666 10

Steckbrief

Themen

  • Chancengleichheit & Diversity
  • Führung

Branche

  • Baugewerbe

Bundesland

  • Sachsen

Unternehmensgröße

  • 50 - 249 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte