Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Managementinstrument Mitarbeiterbefragung: Der Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke schätzt die Meinung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Intensivpflege setzt bei Beschäftigten ein hohes Maß an Qualitätsbewusstsein und Motivation voraus. Dazu müssen allerdings auch die Rahmenbedingungen stimmen. Die Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH mit Stammsitz in Landsberg am Lech nutzt externe Mitarbeiterbefragungen, um Schwachstellen im System zu identifizieren und den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beste Voraussetzungen für ihre Arbeit zu schaffen.

Schematische Darstellung verschiedener (medizinischer) Zugänge in den menschlichen Körper © Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Ausgangslage:

Was war die Herausforderung?

Die Versorgung von Menschen, die dauerhaft künstlich beatmet werden müssen, ist sehr aufwändig. Der Heimbeatmungsservice bildet daher um jeden Klienten ein festes Team, das aus etwa zehn Pflegefachkräften mit Intensiverfahrung besteht. Seit 2012 versorgen wir unsere Klientinnen und Klienten auch in Wohngemeinschaften für Menschen mit Beatmung. Darin bieten wir alles, was sich Erwachsene für ein selbstbestimmtes Leben in einem attraktiven Wohnumfeld wünschen. Die Betreuung der Klienten ist eine sehr komplexe und verantwortungsvolle Aufgabe, die Kompetenz und eine gute Kommunikationsfähigkeit erfordert.

Aktivitäten:

Was wurde wie gemacht?

Deshalb war es für das Unternehmen sehr wichtig, ein offenes, realistisches Feedback über Arbeits- und Kommunikationsprozesse zu erhalten, um gegebenenfalls gezielt umsteuern zu können. Die Geschäftsführung entschied sich daher für mehrere externe anonyme und freiwillige Mitarbeiterbefragungen.

Befragungen zeigten dabei Schwachstellen im Bereich der Kommunikation zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitern sowie unter den Mitarbeitern in den Teams. Es wurden Missverständnisse und Reibungsverluste im Arbeitsprozess sowie Frustrationen in Bezug auf den Arbeitsalltag aufgedeckt. Aber auch Probleme, wie ungünstige Arbeitszeiten bei Mitarbeitern mit kleinen Kindern und drohender Burn-out konnten erkannt werden.

Aus der genauen Analyse der Befragung ergaben sich vielfältige Ansätze für Verbesserungen, z. B.  

  • Veränderungen in der Organisationsstruktur
  • größere Transparenz
  • mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten für Alleinerziehende und Mütter oder Väter mit kleinen Kindern
  • Hilfestellung bei der Suche nach Kinderbetreuung

Darüber hinaus haben die mehr als 500 Mitarbeiter und Führungskräfte die Möglichkeit, die DFG-Akademie zu nutzen. Die Seminare, Workshops und Schulungen, die von professionellen Coaches und Fachreferentinnen und Fachreferenten abgehalten werden, beinhalten nicht nur das Thema „Außerklinische Intensivpflege“, sondern auch weiterführende Themen wie z.B. Work-Life-Balance, Kinästhetik oder Konfliktmanagement, die auch für das Privatleben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von großem Wert sind.
Regelmäßige Teamleitertreffen, Events für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allen Standorten, das Feiern von Jubiläen und Geburtstagen sowie die Auszeichnung von besonderen Leistungen stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. Ein hauseigener Newsletter, ein internes Forum sowie eine Firmenseite in den social media fördern die Vernetzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Niederlassungen Nord- und Südbayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Ergebnisse:

Was konnte erreicht werden?

  • Das Betriebsklima hat sich durch den wertschätzenden Umgang miteinander deutlich verbessert,
  • es gibt weniger Fehlzeiten und die Arbeitszufriedenheit ist erheblich gestiegen.
  • Die Mitarbeiter sind stolz darauf, in diesem Unternehmen zu arbeiten und bleiben länger.
  • Die Imageverbesserung führt dazu, dass sich mehr Pflegekräfte bewerben.

Erfolgsfaktoren:

Was können andere davon lernen?

  • Glaubwürdigkeit
  • offene Kommunikation

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo der Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke

Ansprechpartner/in

Helmut Schneiderat

Geschäftsführer

Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH
Am Penzinger Feld 13
86899 Landsberg/Lech

Telefon: 08191 971 5310

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Chancengleichheit & Diversity
  • Familie & Beruf
  • Physische & psychische Gesundheit
  • Partizipation & Motivation
  • Führung & Kommunikation
  • Pflege

Branche

  • Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen

Bundesland

  • Bayern

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte