Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Flexible Arbeitszeiten bescheren der Trefz GmbH zufriedene Mitarbeiter

Eine positive Auftragslage ist nicht nur ein Grund zur Freude: Zu viele Überstunden, ein hoher Zeitdruck und eine hohe Fehlerquote führten zu Unzufriedenheit beim mittelständischen Präzisionsteilehersteller Trefz, der sich in einem starken Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte befindet. Trefz ließ sich zum Thema Arbeitszeit beraten und stellte diese auf Funktionszeit um. Dadurch stieg nicht nur die Produktivität sondern es verbesserte sich vor allem das Betriebsklima und die Attraktivität als Arbeitgeber in der Region.

Zwei Produktionsmitarbeiter besprechen, an einer Maschine stehend, ein Papier. © Trefz GmbH

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Die Trefz GmbH in Cleebronn, 20 km südöstlich von Heilbronn, verfügt über viel Erfahrung in der Herstellung von Präzisionsteilen und beschäftigt zurzeit rund 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die Kunden sind kurze Lieferzeiten und eine hohe Termintreue wichtig. Das Unternehmen hat jedoch in Baden-Württemberg spürbar Konkurrenz im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte durch namhafte Unternehmen bekommen.
Die anhaltend positive Auftragslage führte zu vielen Überstunden. Die hohe Auslastung und der damit verbundene Zeitdruck ließ die Fehlerrate und die notwendigen Nacharbeiten stark ansteigen.

Der starre Zwei-Schichtbetrieb ließ den Mitarbeitern wenig Flexibilität. Aber auch das Unternehmen war in seiner Personaleinsatzplanung eingeschränkt und konnte nur schwer auf die sich ändernde Auftragslage reagieren.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

In dieser Lage holte sich das Unternehmen im Rahmen des Modellprojekts „Arbeitszeitgewinn“ Unterstützung durch eine Arbeitszeitberatung des hessischen Rationalisierungs- und Innovationszentrums der Wirtschaft (RKW Hessen). Durch die Einrichtung flexibler Arbeitszeiten nach dem „Funktionszeit“-Modell sollen qualifizierte Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen gebunden werden.
Zuerst erfolgte eine Arbeitszeitanalyse und danach eine Arbeitszeitberatung. Gemeinsam mit dem Unternehmensinhaber und von der Belegschaft gewählten Vertretern einigte man sich in einem Workshop auf das Modell der Funktionszeit. In diesem Modell werden für einzelne Unternehmensbereiche Zeiten festgelegt, in denen diese funktionsfähig sein müssen. Bei Trefz bestanden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung: Neben einem bereits vorhandenen Arbeitszeitkonto lassen auch die kleineren Teamstrukturen und Abteilungsgrößen direkte Absprachen gut zu. Zudem ist das Team seit langem eingespielt. Mit diesen Argumenten konnte auch der Geschäftsführer die Belegschaft überzeugen.

Es wurde eine Arbeitszeitvereinbarung entworfen. Sie regelt nun einheitlich alle bislang offenen Fragen wie Raucherpausen, Pausenverteilung, Nutzung der Stechuhr. Im neuen Arbeitszeitmodell werden die individuellen Arbeitszeiten der Mitarbeiter nur noch in der Abteilung mit Kollegen und dem Abteilungsleiter vereinbart.

Die Beschäftigten entscheiden eigenverantwortlich, wann und wie lange sie gebraucht werden. Dadurch, dass gearbeitet wird, wenn es wirklich nötig ist, entsteht kein unnötiger Leerlauf und mehr Spielraum für die Beschäftigten: Diese Zeit können Sie für private Interessen oder Verpflichtungen nutzen.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Die Zufriedenheit und Motivation der Beschäftigten ist bereits deutlich angestiegen.
  • Insgesamt zeigt sich seit Einführung des Modells (2012) ein Anstieg der Produktivität und der Qualität: Durch die von nun an vorrangig durch Freizeit ausgeglichen Überstunden entfällt die zusätzliche finanzielle Vergütung.
  • Der verbesserte Einsatz der Mitarbeiter je nach Kompetenz zeigt eine Qualitätsverbesserung, insbesondere durch die Vermeidung von Fehlern.
  • Das neue Arbeitszeitmodell bringt somit einen wirtschaftlichen Vorteil für das Unternehmen, aber auch eine Verbesserung in der Flexibilität für die Mitarbeiter. 

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

Als positiv haben sich insbesondere die Diskussion von Geschäftsführer, Mitarbeitern und dem Berater sowie die anschließende gemeinsame Entwicklung des Arbeitszeitmodells herausgestellt. Dadurch haben die neuen Regelungen einen viel höheren Stellenwert.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo von Trefz GmbH

Ansprechpartner/in

Uwe Trefz

Geschäftsführer

Trefz GmbH
Benzstraße 4
74389 Cleebronn

Telefon: 07135 93 88 990

Gabriele Gusia

Projektleiterin

RKW Kompetenzzentrum
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn

Telefon: 06196 - 495 32 26

Steckbrief

Themen

  • Führung
  • Arbeitsorganisation & Arbeitszeit
  • Partizipation & Motivation
  • Führung & Kommunikation

Branche

  • Verarbeitendes Gewerbe

Bundesland

  • Baden-Württemberg

Unternehmensgröße

  • 1 - 49 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte