Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

„Fit für die 2. Halbzeit“ – Körperliche Bewegung und Stressbewältigung für die Beschäftigten beim Marzipanhersteller Niederegger

Auch außerhalb des Saisongeschäftes kann es im Unternehmen zu deutlichen Arbeitsbelastungen kommen. Um körperlichen Beschwerden und Stress entgegenzuwirken, sorgt Niederegger mit einem kostenlosen Bewegungs- und Stressbewältigungsangebot für seine Mitarbeiter - und damit gleichzeitig für Zufriedenheit und eine hohe Gesundheitsquote im Unternehmen.

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Seit mehr als 200 Jahren produziert das Familienunternehmen in Lübeck Marzipan. In diesem Zeitraum haben sich die Anforderungen an die Mitarbeiter deutlich verändert. Insbesondere zur Weihnachtssaison fordern Schichtarbeit und Zeitdruck ein hohes Maß an Belastbarkeit sowie Flexibilität von den Beschäftigten.
Aber auch außerhalb des Saisongeschäftes kann es zu hohen Spitzen der Belastung kommen, wenn zum Beispiel ein Kunde kurzfristig größere Mengen an Marzipan bestellt, die rasch zur Verfügung stehen müssen. Dieser Druck macht sich auch im physischen Wohlbefinden bemerkbar. Verspannungen und schnelles Ermüden der Muskulatur sind die Folgen.
Ein weiteres Thema, mit dem sich Niederegger konfrontiert sieht, ist der demografische Wandel: Viele neue Produktionsmitarbeiter wurden zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung eingestellt. Im Laufe der Jahre stieg das Durchschnittsalter im Betrieb auf 45 Jahre an. Wer täglich den Belastungen der Arbeitswelt ausgesetzt ist, dem fällt es oft nicht leicht, bei guter Gesundheit bis zur Rente durchzuhalten.
Mit der betriebsinternen Maßnahme „Fit in die 2. Halbzeit“ wurde erfolgreich der Versuch gestartet, den Beschäftigten eine gesunde Berufsperspektive bis zur Rente zu bieten.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Durch eine anonyme Befragung, an der sich fast 80 Prozent der Beschäftigten beteiligten, wurden drei Kernthemen identifiziert, bei denen die Angestellten Handlungsbedarf sahen:

  • Störungen des Bewegungsapparats
  • Entspannung und Stressbewältigung
  • Ernährung.

Die Ergebnisse der Befragung mündeten in ein kostenloses Kursangebot: Yoga und progressive Muskelentspannung, Happy-Hearts-Training und Lebensstil-Training sowie Ausgleichsübungen am Arbeitsplatz. Alle drei Kursbereiche wurden durch externe Partner im Unternehmen angeboten, sodass eine hohe Qualität der Angebote gewährleistet ist.

Aufgrund der positiven Resonanz wurde das Modul „Ausgleichsübungen am Arbeitsplatz“ in den täglichen Arbeitsalltag integriert: Seit 2010 werden für täglich 15 Minuten diese Ausgleichsübungen in der Produktion in jeder Schicht angeboten. Dafür wird die laufende Produktion in den jeweiligen Abteilungen gestoppt und eine ausgebildete Mitarbeiterin leitet die Übung an. Die angebotenen Übungen werden regelmäßig variiert und erweitert, damit keine Monotonie entsteht.

Im Jahr 2012 wurde ein ähnliches Programm für die Beschäftigten im Büro eingeführt. Über eine Online-Plattform kann jeder Angestellte individuell abgestimmte Übungen am Schreibtisch durchführen. Diese nehmen ca. fünf Minuten in Anspruch und konzentrieren sich auf Probleme, die durch langes Sitzen und Arbeiten am Bildschirm entstehen.

Zusätzlich werden im Unternehmen regelmäßig Gesundheitstage angeboten, bei denen jeweils ein Themenschwerpunkt, wie zum Beispiel „ausreichendes Trinken“ oder „gesunde Ernährung“ aufbereitet wird. Die Wirksamkeit der eingeführten Maßnahmen wurde durch die Fachhochschule Lübeck mithilfe einer Mitarbeiterbefragung evaluiert und positiv bewertet.

Im Sinne des „Best Practice Sharing“ stellt Niederegger seine Erfahrungen bei der Umsetzung der Projekte in einem Handlungsleitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung. Darin werden alle vorbereitenden Schritte sowie die genaue Einführung der Projekte erläutert.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Das Fitnessangebot für die Bürobeschäftigten erreichte ein hohe Beteiligungsquote von über 90 Prozent.
  • Weitere Befragungen belegen einen deutlichen Anstieg der Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Die Gesundheitsquote im Unternehmen erreicht 96,4 Prozent – im Bundesvergleich liegt sie damit deutlich über dem Durchschnitt.
  • Die eingeführten Maßnahmen haben eine positive Wirkung auf das Image als Arbeitgeber und verleihen der Wertschätzung der eigenen Arbeitnehmer Ausdruck.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

Der Erfolg der einzelnen Angebote konnte durch drei Aspekte maßgeblich beeinflusst werden.

  • Von Beginn an stand eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat im Fokus.
  • Die Vorgesetzten wurden für die Thematik sensibilisiert, damit die Maßnahmen von den Führungskräften anerkannt und gefördert werden.
  • Die Bereitschaft des Unternehmens, sämtliche Angebote kostenlos und während der Arbeitszeit zu realisieren, trug maßgeblich zum Gelingen des Vorhabens bei.

Hinweis

Der von der Firma Niederegger entwickelte Handlungsleitfaden für kleine und mittlere Unternehmen wird auf Anfrage vom Unternehmen kostenlos als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.

Die J. G. Niederegger GmbH & Co. KG ist 2013 Träger des IHK-Ausbildungs-Award".

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo von Niederegger Lübeck

Ansprechpartner/in

Oliver Seifert

Leiter Personal

J. G. Niederegger GmbH & Co. KG
Zeißstr. 1-7
23560 Lübeck

Telefon: 0451 5301-180

Steckbrief

Themen

  • Gesundheit
  • Physische Gesundheit
  • Psychische Gesundheit
  • Mittelstand

Branche

  • Verarbeitendes Gewerbe

Bundesland

  • Schleswig-Holstein

Unternehmensgröße

  • 50 - 249 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte