Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

"Kraftmobil" und Fitness-Ecke: Würth fördert die Gesundheit durch Ausgleichssport

Der Weg zum Betriebssport und anderen Bewegungsangeboten ist oft nicht nur im wörtlichen Sinn weit. Im Logistikzentrum der Adolf Würth GmbH & Co. KG setzt man viel daran, Beschäftigte zum sportlichen Ausgleich zu motivieren.

Würth Logistik Mitarbeiter beim Trainieren am Kraftmobil
Bild1 / 6

Logistikmitarbeiter arbeitet mit dem Schlingentrainer des Kraftmobils

Ausgangslage

Was war die Herausforderung?

Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten – die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist Marktführer für Montage und Befestigungsmaterial. In der Firmenzentrale im baden-württembergischen Künzelsau sind derzeit ca. 2200 Beschäftigte tätig, etwa 800 davon im Logistikzentrum. Bereits 1994 beschloss das Unternehmen Arbeitsbedingungen zu optimieren und ein Gesundheitsmanagement zu implementieren. Anregungen zu den verschiedenen Aktivitäten erhielt das Unternehmen in den letzten Jahren auch durch INQA-Publikationen und die Praxisbeispiele anderer Unternehmen aus der INQA Datenbank Top 100 – Impulse aus der Praxis.

Aktivitäten

Was wurde wie gemacht?

Mit dem Fit mit Würth -- Gesundheitsmanagement setzt sich Würth als Arbeitgeber aktiv für die Gesundheit seiner Mitarbeiter ein. Ziel ist, das Bewusstsein für eine gesunde Lebens- und Arbeitsweise zu stärken und gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Das Gesundheitsmanagement gliedert sich in die sechs Bereiche: Bewegung, Ernährung, Sicherheit, Soziales, Vorsorge und Wohlbefinden.

Die Idee der Aktivpause entstand bei Würth zunächst für die Mitarbeiter in der Verwaltung. In fünf- bis fünfzehnminütigen Bewegungseinheiten, wahlweise mit Kleingeräten und zu passender Musik, werden Herz-Kreislauf-System und Atmungsorgane trainiert. Auch für Stützapparat und Muskulatur gibt es Übungen. Die Aktivpause wird von "Gesundheitslotsen" gestaltet, die dazu auf Kosten des Unternehmens von Trainern und Physiotherapeuten weitergebildet wurden. Sie fungieren nun als Multiplikatoren für Gesundheitsthemen und motivieren ihre Kollegen vor Ort zu gesundheitsgerechtem Verhalten.

Speziell für die Beschäftigten des Logistikzentrums wurde mit der "Fitness-Ecke" und dem "Kraftmobil" eine besondere Idee umgesetzt: die Fitnesspause in den Arbeitsalltag möglichst nah am Arbeitsplatz stattfinden zu lassen. Die für die Erste Hilfe vorhandenen Liegeräume wurden um Fitness-Ecken erweitert, in denen man an unterschiedlichen Geräten aktiv werden kann.

Mit dem "Kraftmobil" baute Würth seit 2008 im Logistikzentrum sein Trainingsangebot aus. Es handelt sich dabei um ein Elektromobil, das mit Fitnessgeräten zu vereinbarten Zeiten bestimmte "Haltestellen" in dem Logistikzentrum ansteuert. Zweimal in der Woche können damit die Beschäftigten vor Ort während der Arbeitszeit ihre Muskulatur gezielt stärken. Es wurde nach einer dreimonatigen Pilotphase im Hochregallager Nord flächendeckend im gesamten Logistikzentrum angeboten. Erfahrene Sport- und Physiotherapeuten, die die Belastung der Beschäftigten in den Vertriebszentren kennen, unterstützen die Mitarbeiter fachgerecht beim Training am "Kraftmobil". Um auch weiterhin die Qualität des Trainings zu sichern, wurden die Auswirkungen eines gesundheitsorientierten Krafttrainings erhoben.

Ergebnisse

Was konnte erreicht werden?

  • Der körperliche Trainingszustand der Beschäftigten des Logistikzentrums hat sich durch die regelmäßigen Übungen in den Fitnessecken und am Kraftmobil verbessert.
  • Die Studienergebnisse zeigen eine Steigerung der Kraft und eine Verbesserung der Beweglichkeit der Mitarbeiter.
  • Das "Kraftmobil" brachte die Trainingsmöglichkeit zu den Arbeitsplätzen, deshalb trainieren weit mehr Beschäftigte.
  • Durch das Training am Kraftmobil hat sich das Bewegungsverhalten und die Motivation einiger Mitarbeiter, etwas für ihre eigene Gesundheit zu tun, positiv verändert.
  • Die Mitarbeiterzufriedenheit ist durch die Gesundheitsangebote gestiegen.

Erfolgsfaktoren

Was können andere davon lernen?

  • Das "Kraftmobil" passt zur Firmenkultur von Würth, in der Gesundheit und Sport einen festen Platz haben.
  • Erfahrene Sport- und Physiotherapeuten leiten die Übungen an.
  • Bei Fragen, Anregungen oder Problemen stehen Ansprechpartner immer bereit.
  • Die Beschäftigten können über Art und Intensität des Trainings nach ihren Bedürfnissen entscheiden.
  • Das Training kann sehr einfach auch bei kleinen Zeitfenstern in den Arbeitsalltag eingebunden werden ohne lange Wege zurücklegen zu müssen.

Weiterführende Informationen

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Logo

Logo der Adolf Würth GmbH & Co. KG

Ansprechpartner/in

Lydia Funk

Fit mit Würth – Gesundheitsmanagement

Adolf Würth GmbH & Co. KG
Reinhold-Würth-Str. 12-17
74653 Künzelsau- Gaisbach

Telefon: 07940- 152301

Steckbrief

Themen

  • Gesundheit
  • Physische & psychische Gesundheit
  • Organisationelle & individuelle Resilienz

Branche

  • Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen

Bundesland

  • Baden-Württemberg

Unternehmensgröße

  • mehr als 250 Mitarbeiter

Standort des Unternehmens

Abbildung des Unternehmensstandortes auf der interaktiven Karte