Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Hilfe für Helfende

Was verbirgt sich hinter dem Thema "Hilfe für Helfende" Erfahren Sie hier mehr.

Die Pflege in Deutschland steht vor der Herausforderung, der wachsenden Zahl Pflegebedürftiger bei gleichzeitig geringerer Anzahl und durchschnittlich älteren Pflegefachkräften zu begegnen. Ein wichtiger Ansatzpunkt hierfür ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Die Themenwochen knüpfen hier an und gehen unter dem Motto "Hilfe für Helfende! Herausforderungen und Lösungsansätze für eine neue Qualität der Pflege" der Frage nach, wie Arbeit in Pflegeberufen in Deutschland zukunftsfähig gestaltet werden kann: Wie kann die Qualität der Arbeit und die Gesundheit von Pflegekräften nachhaltig verbessert werden?

Pflegefachkräfte werden weniger und älter – bei steigendem Bedarf

Angesichts der demografischen Entwicklung und der alternden Gesellschaft steigt der Bedarf an qualifizierten Pflegekräften. Bereits jetzt zeichnen sich Engpässe ab. Die Pflegekräfte werden jedoch nicht nur weniger, sondern auch älter. So zeigt die aktuelle Studie "Berufe im Demografischen Wandel" der Initiative Neue Qualität der Arbeit, dass das Durchschnittsalter in den Gesundheits- und Pflegeberufen im Zeitraum 1993 bis 2011 um 6,6 Jahre anstieg und der Anteil der 55-Jährigen sich mehr als verdoppelt hat. Dies erklärt sich vor allem dadurch, dass die Beschäftigten im höheren Alter (wieder) in den Beruf einsteigen und auch länger im Beruf verbleiben. So erhöhte sich bei den Helfern in der Krankenpflege die Zahl der 61-Jährigen von 151 in 1993 auf 4.161 in 2011 – und stieg damit um über das 26-fache an. Die steigende Zahl älterer Berufstätiger in der Pflege wird jedoch die drohende Lücke an Fachkräften in diesem Bereich nicht schließen können. Die Pflegebranche steht vor der Herausforderung, die Berufe attraktiver zu gestalten. Aufgrund der körperlichen und psychischen Belastungen, die diese mit sich bringen, ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein zentraler Ansatzpunkt. Die Initiative Neue Qualität der Arbeit hat die Bedeutung dieses Themas bereits früh erkannt und setzt sich hierfür mit verschiedenen Projekten ein.

Die Qualität der Arbeit in der Pflege verbessern

Es gilt, die Arbeit in der Pflege entlastender und gesünder zu gestalten. Gerade angesichts der älter werdenden Beschäftigten in diesem Bereich spielt eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung eine wichtige Rolle. Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Beschäftigten sollten in der Pflege systematisch unterstützt werden, etwa durch Angebote wie passende Schulungen zur Stressbewältigung, Abbau von psychischen Belastungen, Betriebssport oder Rückenschulungen. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen erhöht darüber hinaus auch die Attraktivität des Berufes für junge Menschen, die es zukünftig gilt, für einen Beruf in der Pflege zu gewinnen.

Die Themenwochen bieten praxisnahe Informationen und Tipps

Die Themenwochen der Initiative Neue Qualität der Arbeit "Hilfe für Helfende! Herausforderungen und Lösungsansätze für eine neue Qualität der Pflege" im Dezember 2013 greifen diese Aspekte auf. Sie stellen vielfältige weiterführende Informationen zum Thema bereit und informieren über Neuigkeiten. So präsentieren die Themenwochen etwa Lösungsansätze und Ergebnisse aus Projekten der Initiative, wie Handlungsleitfäden für die Praxis, und berichten über themenspezifische Aktivitäten der Partnernetzwerke. Außerdem können Sie Ihre Fragen zum Thema an unsere Expertin, die Themenbotschafterin Dr. Natalie Lotzmann, stellen. Fragen Sie sie, was Sie zum Thema Qualität der Arbeit in der Pflege bewegt!

Zurück zur Übersicht der Themenwochen "Hilfe für Helfende"