Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Themenwochen "Alter(n)sgerechte Arbeitswelt - für alle?"

Wie sollte die Arbeitswelt gestaltet sein, damit Wissen und Kompetenzen aller Beschäftigten einbezogen, gefördert und weiterentwickelt werden? Antworten auf diese und weitere Fragen boten die Themenwochen zum Handlungsfeld "Wissen & Kompetenz" vom 14. bis 28. Oktober 2013 rund um das Thema "Alter(n)sgerechte Arbeitswelt".

Rudolf Kast beantwortet Ihre Fragen zum Thema - Schauen Sie sich die Experten-Antwort an!

Videoplayer

Im Gespräch mit der Moderatorin Dr. Julia Kropf, IFOK GmbH, gibt Themenbotschafter Rudolf Kast Antworten auf die drei Fragen, die Sie am meisten interessieren:

  • Welche konkreten Methoden und Instrumente können Unternehmen verwenden, um lebenslanges Lernen der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern?
  • Warum kommen trotz zahlreicher veröffentlichter bzw. innerbetrieblicher Analysen und Hinweisen auf die konkrete Verbesserung von Arbeitsfähigkeit immer noch so wenige Betriebe ins Tun bzw. in die nachhaltige Umsetzung?
  • Wie können auch bei älteren und erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch "neue Talente" entdeckt und neue Potenziale gehoben werden?

Die übrigen Fragen beantwortete Rudolf Kast schriftlich. Lesen Sie die Antworten hier.

Das Abstimmungsergebnis zu den eingereichten Fragen finden Sie hier.

Alter(n)sgerechte Arbeitswelt - worum geht es?

Welche Inhalte verbergen sich hinter den Themenwochen "Alter(n)sgerechte Arbeitswelt – für alle?"

Erfahren Sie hier mehr.

Hier finden Sie weitere Informationen aus der Initiative zum Thema:

Neues aus Partnernetzwerken und Projekten

"Work & Age"-Studie: Ältere Beschäftigte verbleiben immer länger im Beruf

Die neue Studie "Berufe im demografischen Wandel - Alterungstrends und Fachkräfteangebot" der Initiative Neue Qualität der Arbeit zeigt, dass der Anteil Älterer in allen Berufen steigt. Damit gewinnt zukünftig eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Ältere an Bedeutung. Die Studie bietet eine differenzierte und innovative Betrachtung des Zusammenhangs zwischen Alterungstrends und Risiken der Fachkräfteverknappung. Sie ist das Ergebnis des zweijährigen Projektes "Work & Age: Branchen und Berufe im Wandel".

Zur Publikation

Bewährte Handlungshilfen und Praxistipps

Praxishilfe zur alternsgerechten Arbeitsgestaltung in Industrie, Handel und Öffentlichem Dienst

Wie sich Unternehmen in sieben Schritten zu einer "demografiefesten" Organisation entwickeln können, zeigt die Handlungshilfe des Modellprojekts "LagO - Länger arbeiten in gesunden Organisationen". Sie unterstützt Unternehmen dabei, die Beschäftigungsfähigkeit und Beschäftigungsmöglichkeiten älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern.

Zum Handlungsleitfaden


Handlungsleitfaden "Menschen in altersgerechter Arbeitskultur" (MiaA)

Wie kann eine altersgerechte Arbeitskultur in Unternehmen gestaltet werden? Der Handlungsleitfaden des Projektes "MiaA" gibt Antwort darauf, wie das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer alternsgerechten Arbeitskultur geschärft sowie erste und auch neue Wege begangen werden können, um ein nachhaltiges Handeln im Unternehmen zu gewährleisten.

Zum Handlungsleitfaden

Broschüre "Geistig fit im Beruf! Wege für ältere Arbeitnehmer zur Stärkung der grauen Zellen"

Der beste Schutz vor einem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter besteht darin, die Arbeit so zu gestalten und zu organisieren, dass älter werdende Beschäftigte durch die berufliche Tätigkeit geistig hinreichend gefordert und damit auch gefördert werden. Wie eine solche Arbeitsorganisation aussehen kann, dazu gibt die Broschüre mit den Ergebnissen des Projektes PFIFF zahlreiche Infos und Tipps.

Zur Broschüre


Best Practice-Beispiel aus der "TOP 100 – Gute Unternehmenspraxis"

Zusatzinformationen

Themenwochen

Themenwochen im Handlungsfeld "Wissen und Kompetenz"

Hier finden Sie weitere Informationen: