Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

AgilKom - Experimentierräume in der agilen Verwaltung

Die öffentliche Verwaltung wird durch den Prozess der digitalen Transformation stark herausgefordert, da neue technologische Grundlagen geschaffen werden, die die Verwaltungsprozesse grundsätzlich verändern. In der Folge verändern sich auch die Führungs-, Kommunikations‑ und Kooperationsstrukturen in öffentlichen Organisationen. Gleichzeitig wächst die Notwendigkeit eines agilen und flexiblen Handelns, da die Verwaltungen mit veränderten Anforderungen, beispielsweise aufgrund von Umweltereignissen, regionalen Strukturproblemen, Migrationsprozessen oder Mobilitätsanforderungen konfrontiert werden.

AgilKom - Experimentierräume in der agilen Verwaltung © FOM Tim Stender

„AgilKom“ gehört zu den 17 Projekten, die im Rahmen der BMAS-Förderrichtlinie „Zukunftsfährige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel" gefördert werden (Lern- und Experimentierräume). Das Projektvorhaben zielt darauf ab, Veränderungsprozesse von Verwaltungen, die sich im Rahmen des digitalen Wandels der Arbeitswelt vollziehen, mit sozialen Innovationen zu verbinden. Es werden Innovationslabs eingerichtet, um innovative Lösungen im Handlungsfeld „Lernen und Arbeiten als integrativem System“ zu erproben.

Ziel ist, in diesen Experimentierräumen theoretisch untersetzte und empirisch erprobte Methoden des Veränderungsmanagements aus anderen Kontexten, wie z.B. das Design-Thinking, Strategie- und Szenariomethoden, Zukunftswerkstätten oder die Konstruktive Kontroverse für die öffentliche kommunale Verwaltung zu adaptieren und zu erproben. Dabei werden strukturelle und gesetzliche Rahmenbedingungen identifiziert, die die Agilität im öffentlichen Sektor fördern oder auch hemmen. Zudem soll das Projekt Erkenntnisse liefern, welche zentralen Prinzipien der agilen Organisation auf den öffentlichen Sektor übertragen werden können.

Das Vorgehen ist gekennzeichnet durch die Beteiligung unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure sowie Interessengruppen. Dabei handelt es sich um Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltungen, die unterschiedliche Hierarchieebenen repräsentieren, den Deutschen Landkreistag, Arbeitnehmer- und Arbeitnehmerinnenvertretungen, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie um Bürgerinnen und Bürger.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. Gottfried Richenhagen

Institut für Public Management (ifpm) der FOM Hochschule für Oekonomie & Management
Leimkugelstr. 6
45141 Essen
E-Mail schreibenTelefon: 0201 81004-464
Fax: 0201 81004-399

Steckbrief

Themen:

  • Führung

Projektlaufzeit

  • 11/2018 bis 10/2021