Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

AKKu - Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten

Unter Federführung der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) werden bereits vorhandene, in verschiedenen Projekten der Initiative Neue Qualität der Arbeit entwickelte Instrumente zur Analyse und Gestaltung der Arbeit in und mit Kleinst- und Kleinunternehmen für elektronische Medien aufbereitet und in einem Werkzeugkasten zusammengestellt.

Zwei Auszubildende im Maschinenbau betrachten ein Bauteil. © Fotoagentur FOX/Uwe Völkner

Aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung und des gleichzeitig schrumpfenden Erwerbspersonenpotenzials ist mit einem Nachwuchsmangel an Arbeitskräften in bestimmten Branchen und Berufen zu rechnen. Von diesem Nachwuchsmangel sind kleinere Unternehmen mit weniger als 15 Mitarbeitenden potenziell in besonderer Weise betroffen, da sie in verschiedener Hinsicht (z. B. Jobsicherheit, Entgelthöhe, Aufstiegsmöglichkeiten) mit den Angeboten von Mittelständlern und Großunternehmen nicht konkurrieren können. Die kleinen Unternehmen können und müssen darauf reagieren, indem sie dem Erhalt der Arbeitsfähigkeit ihrer bestehenden Belegschaften besonderes Augenmerk schenken. Vor allem kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten spielen eine wichtige Rolle in der deutschen Wirtschaft: Sie stellen in Deutschland 96 % der Unternehmen, 41 % der Beschäftigten und fast 20 % des Umsatzes (DESTATIS, 2009). Zielgruppe des Projektes AKKu waren Unternehmen mit weniger als 15 Beschäftigten aus den Bereichen Handwerk, Gastronomie, Dienstleistung und Handel, die im Kontext der demografischen Entwicklung vor ganz spezifischen Herausforderungen stehen

Grafik zeigt prozentuale Anteile von Klein- und Kleinstunternehmen an Unternehmen, Umsatz und Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft. © Destatis 2009

Das Ziel der Weiterverwertung der Ergebnisse des Projektes AKKu ist es, die Arbeitsfähigkeit nachhaltig in kleinen Unternehmen zu fördern und belastenden Arbeitsbedingungen entgegenzuwirken. Dabei wird neben dem Erhalt der Gesundheit von Unternehmerinnen und Unternehmern und deren Beschäftigten auch die Förderung einer positiven Unternehmenskultur, die Unterstützung lebensbegleitender Lernprozesse und die bestmögliche Gestaltung von Arbeitsprozessen und -bedingungen berücksichtigt.

Hierzu wurde der AKKu-Werkzeugkasten entwickelt, der auf die Bedarfe klein(st)er Unternehmen zugeschnitten ist. Mit Hilfe multimedialer Werkzeuge können sich die Beteiligten mit der aktiven Förderung und Erhaltung ihrer Arbeitsfähigkeit auseinandersetzen und auf diese Weise die Arbeitsqualität erhöhen.

Der AKKu-Werkzeugkasten erwies sich als ein wirkungsvolles Instrument, um kleine und kleinste Unternehmen bei dem Erhalt ihrer Arbeitsfähigkeit zu fördern und zu unterstützen.

Speziell für den praktischen Einsatz der Instrumente des AKKu-Werkzeugkastens wurden im Rahmen der Multiplikatorenschulung AKKu-Berater ausgebildet. Zusammen mit den DEx-Beratern unterstützen Sie bei der Initiierung gezielter Maßnahmen zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen. Eine Liste ausgewählter, autorisierter Berater, finden Sie hier.

Bis Ende 2018 ist die nachhaltige Nutzung des AKKu-Werkzeugkasten über die Internetseite der ZWH gesichert. Damit dies darüber hinaus nachhaltig fortgeführt werden kann, ist die Konzeption eines Verwertungsmodells erforderlich.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Anika Giebel

Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk
Sternwartstraße 27-29
40223 Düsseldorf
E-Mail schreibenTelefon: 0211 30 20 09-34
Fax: 0211 30 20 09-99

Stefan Gerstner

Ansprechpartner für den Akku-Werkzeugkasten

Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e.V.
Sternwartstraße 27-29
40223 Düsseldorf
E-Mail schreibenTelefon: 0211 - 30 20 09-43

Steckbrief

Themen:

  • Gesundheit

Projektlaufzeit

  • 01/2013 bis 02/2017