Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

GestalteMIT! - Befähigung von betrieblichen Kümmerern zur Ausprägung eines lebensphasenorientierten Kompetenz- und Wissensmanagements in Kleinunternehmen

Im Projekt „GestalteMIT“ wurden 80 Kümmerer aus 60 Unternehmen ausgebildet, die in den Handlungsfeldern Personal, Gesundheit und Innovation in praxisnahen Seminaren und Workshops qualifiziert und zu internen Beauftragten, Beratern und Gestaltern befähigt wurden: u.a. für die Betreuung von Verbesserungs- Prozessen oder Leitung von Gesundheitszirkeln.

Seitenansicht des Promotion-Busses des GestalteMIT!-Projektes © Jens Gerlinghoff, Fachkräftenetzwerk Oberlausitz

In kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) liegen die Themen Personal, Gesundheit oder Innovation meist ausschließlich in der Hand der Geschäftsleitung. Gleichzeitig fordert das operative Tagesgeschäft vollen Einsatz von allen, und darüber hinaus stehen dafür oft nur geringe zeitliche Ressourcen zur Verfügung. Es mangelt einfach an Kompetenzen und Strukturen, um diese wichtigen Aspekte angemessen in der betrieblichen Arbeit zu berücksichtigen. Ideal wäre mindestens eine Person, die im Unternehmen arbeitet, den Respekt der Beschäftigten wie auch der Führungskräfte genießt und nach mehreren Seiten unterstützend wirken kann: als Schnittstelle für Kommunikationsprozesse, als Beraterin oder Problemlöserin, als Treuhänderin von Interessen, als Mittlerin, Managerin und Treiberin von Innovationen, kurz: als Kümmerer oder Kümmerin, als Vertrauensperson in der Belegschaft.

Im Projekt GestalteMIT! wurden geeignete Beschäftigte in den drei Handlungsfeldern Personal, Gesundheit und Innovation qualifiziert und als Kümmerer befähigt.

Ein Kümmerer (egal ob weiblich, männlich oder divers) ist eine im Unternehmen beschäftigte Person, die in einem oder mehreren Handlungsfeldern unterstützend tätig ist und dafür zeitliche Freiräume erhält. Die „befähigten Kümmerer“ kennen als erfahrene Mitarbeitende die betrieblichen Abläufe und gestalten diese an der Schnittstelle zwischen den Beschäftigten und der Unternehmensleitung aktiv mit.

Im Projekt zeigte sich, dass ein Kümmerer für Mittelständler unterschiedlicher Größe eine hervorragende Möglichkeit darstellt, Personalarbeit im erweiterten Sinne betreiben zu können. Gerade mittelständisch geprägte Unternehmen beschränken sich sonst oft mangels Zeit und Ressourcen auf die rein administrative Personalarbeit. Insbesondere in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels ist Personaladministration allein jedoch nicht mehr ausreichend, um Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen langfristig zu binden oder neue zu finden. Und es zeigte sich auch, dass sich das Modell für Unternehmen sehr unterschiedlicher Branchen eignet. Dieser Branchenmix brachte einen echten Mehrwert für die Zusammenarbeit während der gemeinsamen Workshops, da dadurch ein konkurrenzfreier Raum entstand, der einen offenen Austausch ermöglichte.

Das Ergebnis des Projektes ist eine Broschüre, welche die Erkenntnisse aus dem Projekt aufgreift und eine kurze Einführung in das Kümmerermodell. Sie dient als eine niederschwellige Möglichkeit, um Strukturen für die Handlungsfelder Personal, Innovation und Gesundheit auch in KMU zu etablieren und Beschäftigte an der Gestaltung betrieblicher Prozesse zu beteiligen. Dabei werden die verschiedenen Perspektiven der potenziellen Kümmerer einerseits und der Führungskräfte und Entscheider andererseits berücksichtigt.

In der Broschüre werden Fragen wie:

  • Wie werde ich Kümmerer und was habe ich davon?
  • Wie kann ich eine geeignete Person als Kümmerin identifizieren und was braucht sie für Wissen und Methoden für ihre Aufgabe?
  • Worum genau soll sie sich kümmern und wo enden ihre Befugnisse?
  • Welche Folgen sind für das Betriebsklima zu erwarten?

beantwortet. Mit Beispielen aus der Praxis und klaren Handlungsempfehlungen werden Orientierungen für diejenigen gegeben, die sich kümmern wollen, und ebenso für die, die Unterstützung benötigen.

So wird aus einem „hätte, könnte, würde“ ein „haben wir umgesetzt, haben wir in Angriff genommen, hat die Kümmerin angestoßen …“

Die Broschüre kann hier heruntergeladen oder bestellt werden.

Weitere Informationen

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. Michael Uhlmann

ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH
Neefestr. 76
09119 Chemnitz
E-Mail schreibenTelefon: 0371 369 58-13

Steckbrief

Themen:

  • Wissen & Kompetenz

Projektlaufzeit

  • 09/2014 bis 05/2019