Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Virtueller Experimentierraum 5.0 – Mit Digitalisierung und agilen Methoden die Potenziale von Zusammenarbeit und Kooperation heben

In 14 Experimentierräumen unterstützt die nextpractice GmbH gemeinsam mit drei wissenschaftlichen Instituten insgesamt 20 kleine und mittelständische Unternehmen und Verwaltungen bei den konkreten Anliegen, die Zusammenarbeit zu verbessern, Potenziale zu heben und den Wandel der Arbeitswelt erfolgreich für sich zu gestalten. Im Rahmen der Plattform nextpractice-forum bietet der "Experimentierraum 5.0" Hilfestellung für Unternehmen, sich anhand abgeleiteter Prinzipien und agiler Methoden eigenständig und systematisch mit guter Zusammenarbeit und Kooperation auseinanderzusetzen.

Virtueller Experimentierraum 5.0– Mit Digitalisierung und agilen Methoden die Potenziale von Zusammenarbeit und Kooperation heben

"Virtueller Experimentierraum 5.0" gehört zu den 17 Projekten, die im Rahmen der BMAS-Förderrichtlinie „Zukunftsfähige Unternehmen und Verwaltungen im digitalen Wandel" gefördert werden (Lern- und Experimentierräume).

Aus der langjärigen Beratungserfahrung der nextpractice GmbH in den Bereichen: Change Management, Organisationsentwicklung und Gesellschaftsforschung sowie aus den Erkenntnissen der geförderten Kultur- und Wertestudien zu „Gute Führung" und „Wertewelten Arbeiten 4.0“ (BMAS / INQA) lässt sich eine zentrale, erfolgskritische Herausforderung für Unternehmen und Verwaltungen ableiten: Wie kann die Zusammenarbeit innerhalb von Organisationen und auch mit Partnern und Kunden gemeinsam gestaltet und verbessert werden, damit Innovation und Wertschöpfung entstehen und gleichzeitig attraktive und gesunde Arbeitsbedingungen geschaffen werden?

Mit einem integralen Ansatz stellen sich 20 Unternehmen und Verwaltungen in insgesamt 14 Lern- und Experimentierräumen, begleitet von 3 Instituten, ihren unterschiedlichen Anliegen systematisch über drei verzahnte Vorgehen:

  1. Eine intelligente Auswahl und Nutzung der digitalen Möglichkeiten,
  2. eine breite Einbindung von Beschäftigten und ihren Erfahrungen, sowie
  3. eine Analyse und Veränderung der Unternehmens- und Führungskultur.

Im Ergebnis entstehen nicht nur 14 betriebliche „Best oder Next Practices“. Aus den Erfahrungen der Lern- und Experimentierräume werden auch Prinzipien abgeleitet, aus denen ein Konzept und eine Toolbox für den „Experimentierraum 5.0“ entstehen. Die webbasierte Toolbox soll Unternehmen und Verwaltungen dazu befähigen, sich eigenständig und involvierend mit den komplexen Themen des Wandels auseinanderzusetzen und über die breite Einbindung von Beschäftigten, Partnern und Kunden die Zusammenarbeit verbessern. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass co-kreative und kollektiv intelligente Lösungen zum Wohle aller Beteiligten entwickelt werden. Dafür ist wiederum eine intensivere Auseinandersetzung mit „Kultur“ notwendig. Denn diese sorgt über gemeinsame Werte, Glaubenssätze und Regeln größtenteils unbewusst für Orientierung im Miteinander, leitet maßgeblich das tagtägliche Handeln und bringt die gewünschten Ergebnisse hervor – oder auch nicht. Für ein besseres Verständnis der kulturellen Dynamik liefert eine übergreifende Analyse der Kultur- und Werteinterviews aus den Lern- und Experimentierräumen Erkenntnisse für einen Bericht über eine zukunftsfähige „Kultur guter Zusammenarbeit“ und einen Leitfaden für die betriebliche Praxis.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Andreas Greve

Geschäftsführer

nextpractice GmbH
Hoerneckestraße 25-31
28217 Bremen
E-Mail schreibenTelefon: +49421 3355 880

Steckbrief

Themen:

  • Führung

Projektlaufzeit

  • 11/2018 bis 11/2021