Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

14.03.2016

Gute Stationsorganisation - Leitfaden für Pflegeeinrichtungen erschienen

Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Eine gute Stationsorganisation verbessert nicht nur die Arbeitsbedingungen, sondern auch Gesundheit und Arbeitszufriedenheit und erhöht die Produktivität. Das steigert die Pflegequalität und kommt somit auch den Patienten zu Gute. Innerhalb des Forschungsprojekts "Entwicklung und Erprobung eines kriteriengeleiteten Bewertungs- und Gestaltungsverfahrens für die Stationsorganisation im Krankenhaus" hat die TU Dresden im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ein Bewertungsverfahren entwickelt und bezüglich seiner Praxistauglichkeit wissen-schaftlich evaluiert. Der Leitfaden beruht auf den im Projekt gewonnenen Erkenntnissen.

Mithilfe des Leitfadens können die Pflegebereichsleitung und das Pflegeteam ihre Stationsorganisation eigenständig beurteilen und gemeinsam wirksame Lösungsansätze erarbeiten. Das Bewertungsverfahren besteht aus 14 Bausteinen zu Themen wie Dienstplangestaltung, Schichtablauf und Pflegeprozess. Das Team entscheidet selbst, welche Bausteine für seine Station besonders wichtig sind und kann so individuelle Schwerpunkte setzen. Um die Stationsorganisation erfolgreich und nachhaltig zu verbessern, sollten alle Mitarbeiter in diesen Prozess einbezogen werden. So enthält die Handlungshilfe außerdem umfassende Hinweise, wie sich das Verfahren einführen und anwenden lässt. Zudem schlägt der Leitfaden Methoden und Techniken für die Umsetzung vor.

Der Leitfaden "Gute Stationsorganisation" ist als PDF und Broschüre auf der Website der BAuA verfügbar.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Hinweis

Externe Meldungen

Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.