Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

22.10.2019

Verleihung des Deutschen Arbeitsschutzpreises auf der Fachmesse A+A

Quelle: BMAS

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis 2019 wird am 5. November 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf der Fachmesse A+A in Düsseldorf öffentlich überreicht.

Erstmalig werden die Preise in diesem Jahr in fünf neuen Kategorien vergeben:

  • Strategisch: Managementlösungen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit mit weitreichenden Folgen für Betrieb und Belegschaft
  • Betrieblich: Kreative und innovative Lösungen auf Betriebsebene, die der gesamten Belegschaft zugutekommen
  • Kulturell: Verhaltens- und verhältnisändernde Maßnahmen
  • Persönlich: Schutz, Sicherheit und Gesundheit des Einzelnen stehen im Vordergrund
  • Newcomer: Ausgezeichnet werden Anbieter von Neuentwicklungen oder von wesentlichen Verbesserungen von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen, die diese in den Markt gebracht haben und die die Arbeit von Menschen sicherer und/oder gesünder machen. Diese Kategorie ist ein Stiftungspreis der Messe Düsseldorf.

231 Bewerbungen in den fünf Kategorien wurden geprüft, jeweils drei pro Preiskategorie haben die Fachjury besonders überzeugt. Seit Bekanntgabe der Nominierten kann die Netzgemeinde abstimmen, während der Veranstaltung können die Zuschauer/innen ihrem Favoriten für die Auszeichnung mit dem Publikumspreis ihre Stimme geben.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in Raum 1 des CCD Congress Center Düsseldorf Süd. Die Anmeldung zur Veranstaltung kann online über die Website des Deutschen Arbeitsschutzpreises durchgeführt werden:
https://deutscher-arbeitsschutzpreis.de/anmeldeformular.html

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Hinweis

Externe Meldungen

Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.