Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

26.03.2020

Corona: Finanzhilfen für KMU, Selbständige und Freiberufler

Quelle: BMF

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise sind weltweit zu spüren. Besonders hart trifft es derzeit in Deutschland Solo-Selbständige und Kleinstunternehmer, die meist wenig bis keine Rücklagen haben, auf die sie zurückgreifen können.

Nun hat die Bundesregierung einen finanziellen Rettungsschirm für diese Personengruppen beschlossen. Insgesamt 50 Milliarden Euro sollen bereitgestellt werden und kleine Firmen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe aus allen Branchen über drei Monate mit direkten Zuschüssen zu Betriebskosten von bis zu 15.000 Euro versorgen, um die wirtschaftliche Existenz zu sichern.

Je nach Betriebsgröße umfassen die finanziellen Soforthilfen (steuerbare Zuschüsse):

bis zu 9.000 € Einmalzahlung für 3 Monate für Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten und bis 15.000 € Einmalzahlung für 3 Monate für Unternehmen mit bis zu bis zu 10 Beschäftigten (jeweils Vollzeitäquivalente) .

Außerdem können ab sofort kleine und mittlere Unternehmen ein Sonderprogramm der KfW Bank in Anspruch nehmen und finanzielle Unterstützung beantragen, die durch die Corona-Krise nötig geworden ist. Die Kreditbedingungen wurden durch niedrigere Zinssätze und vereinfachte Risikoprüfungen verbessert, um gerade den KMU kurzfristig Liquidität zu ermöglichen. Antragsfähig sind alle Unternehmen, die bis zum 31.12.2019 keine finanziellen Schwierigkeiten aufgewiesen haben. Die Anträge können ab sofort über die jeweilige Hausbank gestellt werden.

Empfehlen und Drucken

Zusatzinformationen

Hinweis

Externe Meldungen

Die Veröffentlichung von Meldungen aus anderen Quellen bedeutet nicht, dass sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit die hinter dem Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
Dort veröffentlichte Meinungen oder Tatsachenbehauptungen liegen nicht in der Verantwortung der Redaktion.