Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

04.08.2015

Die Initiative in der Presse

Mit ihren vier Themenschwerpunkten gibt die Initiative Neue Qualität der Arbeit wichtige Impulse für Debatten über Qualität und Entwicklung von Arbeit. Veröffentlichungen wie Studien, Best-Practice-Beispiele, Pressemitteilungen oder Statements unserer Themenbotschafter werden regelmäßig in den Medien aufgegriffen - direkt oder als Grundlage für weitere Recherchen. Dieses Presseecho werden wir künftig monatlich an dieser Stelle veröffentlichen.

Ein Stapel Zeitungen. © Colourbox.de

"Urlaub" in den Medien

Sommerthemen bestimmen die Presselandschaft und so stößt die Meldung "Wenn Führungskräfte nicht abschalten" mit Informationen und Tipps zum Thema Erreichbarkeit im Urlaub, herausgegeben vom Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA) der Initiative Neue Qualität der Arbeit, weiter auf großes Medienecho. Die beiden darauf basierenden dpa-Meldungen "Führungskräfte sollten bei Thema Erreichbarkeit Vorbild sein" und "Jeder Vierte ist im Urlaub mit Job befasst" rauschen durch den deutschen Blätterwald und werden auch im gesamten Juli noch vor allem von kleineren Zeitungen quer durch die Republik mitgenommen – so unter anderen am 17.7. von der Wetzlarer Neuen Zeitung mit neun Regionalausgaben, am 18.7. von der Badischen Zeitung und 20 Regionalteilen, am 21.7. von der Allgäuer Zeitung und ihren verschiedenen Ausgaben und am 25.7. von der Wilhemshavener Zeitung. Auch Fachdienste im Internet greifen das Thema gerne auf. So schreibt das Portal für Qualitätsmanagement QZ-Online: "Die Initiative Neue Qualität der Arbeit hat sich dieses Problems pünktlich zur Urlaubszeit angenommen und gibt Tipps, wie Führungskräfte aus diesem Dilemma herausfinden." Einige Medien nutzen die psyGA-Mitteilung als Grundlage für eigene redaktionelle Beiträge. Die DeutscheHandwerksZeitung bringt am 2.7. online einen großen Bericht ("Arbeiten im Urlaub: auf Dauer ungesund"), in dem sie sich unter anderem auch der psyGA-Informationen bedient. Die Berliner Zeitung berichtet am 4. Juli auf vier Spalten mit Foto über die schwierige Sandwichposition von Mittelmanagern ("Bedeutet immer erreichbar immer gestresst?"), der gleiche Bericht erscheint auch im Oranienburger Generalanzeiger und drei Kreisausgaben.

Studie zur Arbeitsqualität weiter wichtiges Thema

Die Frage nach der gewünschten und erlebten Arbeitsqualität, der die Initiative Neue Qualität der Arbeit in einer gleichnamigen Studie nachgeht, wird weiter gerne von den Medien aufgegriffen. Vor allem Online-Fachmedien berichten im Juli über die Untersuchung und ihre Ergebnisse, so am 7.7. betriebsratspraxis24.de, unternehmenspraxis24.de und sv-lex.de. Alle drei stellen unter dem Titel "INQA-Monitor: gewünschte und erlebte Arbeitsqualität" die Studie und ihre wichtigsten Ergebnisse vor und verlinken direkt auf den Monitor. Die DeutscheHandwerksZeitung bringt am 28.7. einen Artikel über die Studie ("Jobsicherheit für Arbeitnehmer am wichtigsten"), in welchem sie die Rangfolge der Arbeitnehmerwünsche abbildet und direkt auf den Monitor verlinkt.

Zeit Online geht in einem großen Artikel - "Das Ende des Achtstundentags" - auf die aktuelle Diskussion um eine Flexibilisierung der Arbeitszeit ein und stellt die unterschiedlichen Positionen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern vor. Zu letzteren heißt es in dem Artikel, "das Bedürfnis, Familie und Beruf besser in Einklang bringen zu können, wurde in einer Studie der Initiative Neue Qualität der Arbeit mit acht von zehn Punkten bewertet." Die Studie selbst wird zwar nicht genannt, dafür wird direkt auf den Monitor verlinkt.

Berichtenswert: UnternehmensWert:Mensch und Führungsqualität

Vor allem Onlinedienste zeigen Interesse am ESF-Förderprogramm UnternehmensWert: Mensch. So berichten unter anderem klamm.de, Initiative Mittelstand, prcenter und fünf weitere Anbieter unter dem Titel "Fit für die personalpolitischen Herausforderungen der Zukunft" über den Beratungsprozess und verweisen darauf, dass das Programm inhaltlich mit der Initiative Neue Qualität für Arbeit verzahnt ist.

Auch die Studie der Initiative zur Führungsqualität ("Führungskultur im Wandel") taucht immer noch in der Medienlandschaft auf. Der Onlinedienst haufe.de bezieht sich unter dem Titel "Führungslos durch den Sommer" auf die Untersuchung, der zufolge viele Führungskräfte einen "Command und Control"-Stil theoretisch zwar ablehnen, aber praktisch doch verfolgen. Die Wirtschaftswoche Online berichtet über "Ratlose Topmanager", die nicht wissen, wie sie einen Wandel im eigenen Unternehmen aktiv gestalten können. Dazu beruft sie sich zwar in erster Linie auf eine KPMG-Studie, führt aber - etwas versteckt hinter einem indirekten Link - die Studie der Initiative mit ihren Punkten für eine gute Führungsqualität an.

Weitere Themen

In der Online-Ausgabe des Debattenmagazins Berliner Republik erscheint am 9.7. ein Gastbeitrag des Themenbotschafters der Initiative Thomas Sattelberger. Unter der Überschrift "Diversität als Erfolgsfaktor", spricht sich der Autor u.a. für ein Umdenken in deutschen Unternehmen bezüglich der verbreiteten Präsenzkultur aus. Die Oschatzer Rundschau berichtet Ende Juni (24.6.) mit großem Foto über die Beteiligung lokaler Schulen am Projekt Care4future und lässt nicht unerwähnt dass das Projekt Teil der Initiative Neue Qualität der Arbeit ist und junge Menschen für Pflegeberufe begeistern will. Zwei Online-Branchendienste, Datakontext und eGovernment Computing, blicken nach vorne und kündigen die Fachmesse Zukunft Personal mit ausführlichen Berichten an. In beiden wird die Initiative mit ihren Beiträgen als Messe-Schwerpunkt vorgestellt. Das arbeitsschutz-Portal berichtet im Juli gleich dreimal über Veröffentlichungen der Initiative: die Broschüre "Licht ins Dunkel bringen - mit schwierigen Themen in der Pflege offen umgehen", den Ratgeber "Gemeinsam gegen Mobbing" und das psyGA-Hörbuch "Stress, psychische Belastung, Burnout – Handeln, bevor der Job krank macht". Über letzteres berichtet auch der Branchendienst Sicherheitsbeauftragter. Und die Initiative Neue Qualität der Arbeit als solche stellt Fachzeitschrift Ergonomie Markt in ihrer Ausgabe vom 3.7. vor: "Die Initiative hat bereits rund 3000 Unternehmen mit mehr als 3 Millionen Mitarbeitern erreicht. Über 3500 Aktive gestalten Beschäftigung vor Ort in den Regionen und entwickeln die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Initiative Neue Qualität der Arbeit inhaltlich gemeinsam weiter."

Empfehlen und Drucken