Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

08.12.2015

Die Initiative in der Presse

Mit ihren vier Themenschwerpunkten gibt die Initiative Neue Qualität der Arbeit wichtige Impulse für Debatten über Qualität und Entwicklung von Arbeit. Veröffentlichungen wie Studien, Best-Practice-Beispiele, Pressemitteilungen oder Statements unserer Themenbotschafter werden regelmäßig in den Medien aufgegriffen - direkt oder als Grundlage für weitere Recherchen. Dieses Presseecho fassen wir monatlich zusammen.

Ein Stapel Zeitungen. © Colourbox.de

Expertenwissen in den Medien

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit trifft mit ihren Aktivitäten den Nerv der Zeit - und ihre Themenbotschafter sind beliebte Gesprächspartner der Tages-und Fachpresse. So bringt Der Tagesspiegel am 5.11. anlässlich der dritten internationalen Diversity-Konferenz eine Sonderbeilage zum Thema heraus. Darin: ein Interview mit der Themenbotschafterin der Initiative, Jutta Rump, über neue Formen der Teilzeitarbeit ("Halbtagstelle ist ein Auslaufmodell") und die Chancen für Frauen, die in den Beruf zurückkehren. Rump: "Wer Karriere machen will, arbeitet meist in einer vollzeitnahen Teilzeit." Flexibilität sei von beiden Seiten gefordert: von Arbeitgebern, die Spielräume durch Vertrauensarbeitszeit ermöglichen und von Arbeitnehmerinnen, die zeigen, dass sie „auch mit Kindern flexibel sind, auch mal abends einen wichtigen Termin wahrnehmen können". In derselben Beilage erscheint auch ein Gastbeitrag von Themenbotschafter Rudolf Kast. Die Fachzeitschrift CIM Conference and Incentive Management druckt in ihrer Novemberausgabe ein großes Interview mit Prof. Jutta Rump zu Integrationsmöglichkeiten von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt ab. Es bestehe grundsätzlich eine demographische Chance, jedoch zeitversetzt, viele Flüchtlinge hätten in der Regel keine "sofortige 100prozentige Anschlussfähigkeit".

Zeit Online platziert am 9. November unter dem Stichwort Fachkräftemangel die provokante Aufforderung: "Stell dir vor, die Firma ist frauenfeindlich, und keiner merkt’s". Der Artikel geht der Frage nach, warum technische Berufe immer noch für junge Frauen unattraktiv sind und was Unternehmen daran ändern können. Eine Möglichkeit, die der Artikel aufzeigt, ist das Projekt MINTrelation, das Schülerinnen und Studentinnen Einblicke in den Joballtag technischer Unternehmen gibt und teilnehmenden Unternehmen die Erwartungen junger Frauen an ihr Berufsleben näher bringen soll. Das Projekt wird von der Initiative Neue Qualität der Arbeit gefördert.

Wie wirkt sich der demografische Wandel auf die Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung aus? Dieser Frage geht der Behörden Spiegel in seiner Novemberausgabe nach ("Alles für die Mitarbeiter"). Zitiert wird darin neben anderen Doreen Molnár, Referentin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die für "Details und andere Beispiele für eine moderne und demografieorientierte Personalpolitik" auf den Ordner 'Verwaltung der Zukunft' der Initiative Neue Qualität der Arbeit verweist.

Audits kommen an - auch in den Medien

Mithilfe des INQA-Audits Zukunftsfähige Unternehmenskultur können sich Unternehmen und Verwaltungen Klarheit darüber verschaffen, wie zukunftsorientiert ihre Organisations- und Personalpolitik ist und wo Verbesserungspotenziale liegen. Mit ihren individuellen Erfahrungen finden teilnehmende Unternehmen auch in der regionalen Presse Nachhall. Die Maas Rhein Zeitung berichtet über die Verleihung der Einstiegsurkunde des Audits an die Gemeinde Lindlar, ebenso das Mitteilungsblatt der Gemeinde Lindlar. Der Mechernicher Bürgerbrief verknüpft den Bericht über das INQA-Audit bei der VR-Bank Nordeifel mit dem Besuch der Ministerin Andrea Nahles bei einer Veranstaltung der Bank anlässlich der Fachkräftewoche. Das Portal Firmenpresse.de und vier weitere Presseportale berichten ausführlich über die Verleihung der INQA-Audit-Einstiegsurkunde an das Berliner Unternehmen Otto Richter GmbH.

psyGA: "Stille Stunde" findet starkes Echo

Eine dpa-Meldung vom 16.11., die Inhalte aus dem Praxisordner des Projekts "Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz" (psyGA) aufgreift, entwickelt sich zum Dauerbrenner. Große, überregionale Medien wie Süddeutsche Zeitung online,
Focus online und n24 online bringen die Meldung ebenso wie rund 90 weitere verschiedene Print- und Online-Medien (lokal, regional und deutschlandweit). Und das Deutsche Ärzteblatt greift die schon etwas ältere Meldung zum e-Learning-Tool für Beschäftigte auf ("Gesund arbeiten, mit Stress bewusst umgehen").

Sonstiges

Die Deutsche Handwerkszeitung bringt online einen Service-Artikel zum Thema Gesundes arbeiten ("Elf Tipps für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz"), und bezieht sich darin auf den Leitfaden der Initiative, "Screening Gesundes Arbeiten". Facts, eine Fachzeitschrift aus der IT- und Büromöbelbranche, widmet sich in einem mehrseitigen Artikel dem Thema der gesundheitlichen Betriebsvorsorge. Zur Information wird auch die Studie der Initiative zu gewünschter und erlebter Arbeitsqualität herangezogen.

Die REWE Group veröffentlicht eine Pressemitteilung über die Verleihung des Demografie Exzellenz Award an das Unternehmen. REWE macht mit seinem Programm LoS (Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz) seinen Mitarbeitern in bestimmten Lebensphasen, z.B. der Pflege von Angehörigen oder dem Tod von Familienmitgliedern, niederschwellige Angebote. Das Programm wurde im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit gefördert. Die Mittteilung erscheint bei einigen Online Portalen (u.a. Yahoo, FinanzNachrichten, Aktiencheck). Und die Fachzeitschrift Manager Seminare schreibt in ihrer aktuellen Ausgabe über den Führungskräfte-Diskurs, den die Initiative im Rahmen der Zukunft Personal im September bundesweit initiiert hat.

Empfehlen und Drucken