Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

20.09.2016

Die Initiative in der Presse

Mit ihren vier Themenschwerpunkten gibt die Initiative Neue Qualität der Arbeit wichtige Impulse für Debatten über Qualität und Entwicklung von Arbeit. Veröffentlichungen wie Studien, Best-Practice-Beispiele, Pressemitteilungen oder Statements unserer Themenbotschafter werden regelmäßig in den Medien aufgegriffen - direkt oder als Grundlage für weitere Recherchen. Lesen Sie hier das Presseecho für den Monat August 2016.

Ein Stapel Zeitungen. © Colourbox.de

Prävention und Motivation - Empfehlungen für ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement

Unter dem Titel "Präventiv statt reaktiv" gibt Gesundheitsexpertin und INQA-Themenbotschafterin Dr. Natalie Lotzmann in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Human Resources Manager" hilfreiche Tipps zur Umsetzung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements. Ihr Fazit: Gesundheit ist ein Erfolgsfaktor - und eine Führungsaufgabe. Denn der wichtigste Aspekt für Motivation, Wohlbefinden und Gesundheit von Beschäftigten sei eine wertschätzende Unternehmens- und Führungskultur. Transparenz, Fairness und Mitbestimmung bilden laut Dr. Natalie Lotzmann die notwendigen Grundlagen für den Erfolg klassischer Präventionsmaßnahmen. Um herauszufinden, welche Bereiche verbesserungswürdig sind, empfehle es sich, die Mitarbeitenden zu befragen und in die Entwicklung gesundheitsförderlicher Maßnehmen einzubinden. Checklisten und Beratungsangebote der Initiative Neue Qualität der Arbeit können bei der Entwicklung dieser Strategien wichtige Impulse geben.

Erfolgsfaktor Personal: Unternehmenskultur und alter(n)sgerechtes Arbeiten

Auch verschiedene INQA-Projekte sind in diesem Monat in der medialen Berichterstattung zu finden. In einer Sonderausgabe beschäftigt sich das Branchenfachmagazin "Brauwelt" mit zukunftsfähigen Unternehmensstrategien in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Als Beispiel für den Umgang mit dem demografischen Wandel wird hier das INQA-Projekt TiL (Transfer innovativer Lösungen für eine zukunftsorientierte Personalpolitik, www.til-projekt.de) vorgestellt, an dem auch die Bitburger Braugruppe mit Maßnahmen zu einer alter(n)sgerechten Personalpolitik teilgenommen hatte.

Als Beispiel für eine ganzheitlich mitarbeiterorientierte Unternehmensentwicklung werden die Habig-Supermärkte mit ihrer Teilnahme am INQA-Audit zukunftsfähige Unternehmenskultur (www.inqa-audit.de) interviewt und portraitiert. Im Rahmen des INQA-Audits hatte das Unternehmen Maßnahmen zu einer mitarbeiterorientierten Arbeitszeitenregelung sowie zu einer Verbesserung der internen Kommunikation geschaffen. Im Interview erklärt Elke Habig, Geschäftsführerin der Habig-Supermärkte, weshalb sie das Angebot überzeugt: "Den Führungskräften gibt das INQA-Audit eine enorme Sicherheit, denn alle Maßnahmen werden im Team entwickelt und entschieden. Wir ziehen alle an einem Strang und arbeiten daran, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen."

"Lieber gut arbeiten": Demografietaugliche Erfolgsmodelle für den Handel

Über die Erfolge des Demografie- und Tarifprojektes "ZusammenWachsenArbeitGestalten" berichtet aktuell das Handelsjournal. Lobend erwähnt wird nicht nur der demografische Ansatz, sondern auch der sozialpartnerschaftliche Aspekt des Projektes. Dieser ermöglicht es, gemeinschaftlich konkrete Maßnahmen für eine älter werdende Belegschaft zu entwickeln - und das in den verschiedenen Arbeitsbereichen des Einzelhandels. Praktische Bausteine für das betriebliche Gesundheitsmanagement und die Etablierung der eigenen Gesundheitskompetenzen durch firmeneigene "Ergo-Scouts" bieten Unternehmen ausführliche Hilfestellungen.

Zukunftsfähige Arbeitsbedingungen: INQA-Audit und unternehmensWert:Mensch

In Sachen zukunftsfähiger Unternehmenskultur dienten in diesem Monat mehrere Teilnehmer des INQA-Audits als gute Beispiele in der lokalen Berichterstattung. Die Westfalenpost und WAZ online thematisierten die Nachwuchsprobleme in öffentlichen Verwaltungen und berichteten in diesem Zusammenhang über die Teilnahme der Stadt Lennestadt am INQA-Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur. Die Verwaltung nutze das INQA-Audit, um sich auch in Zeiten spürbarer Fachkräfteengpässe für junge Nachwuchstalente attraktiv aufzustellen. Ebenfalls in der regionalen Presse vertreten war die Einrichtung "Seniorenwohnen Wolframs-Eschenbach", über deren Einstieg in das Programm die Fränkische Landeszeitung berichtete.

Über das Beratungsprogramm unternehmensWert:Mensch berichtete die Gießener Allgemeine. Das Pohlheimer Reiseunternehmen "Zeiträume Individualreisen" erklärt, wie sie mithilfe der Beratung durch unternehmensWert:Mensch ihr Wir-Gefühl verstärkt und ihre Kommunikationswege nachhaltig verbessert haben.

Empfehlen und Drucken