Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

01.12.2016

Abschlusskonferenz des Dialogprozesses "Arbeiten 4.0" - den Wandel der Arbeitswelt gestalten

Die Chancen der Digitalisierung für Wirtschaft, Beschäftigung und gute Arbeitsbedingungen nutzen - unter diesem Motto fand gestern die Abschlussveranstaltung des im April 2015 begonnenen Dialogprozesses "Arbeiten 4.0" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in Berlin statt. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles begrüßte Gäste aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen. Im Zentrum der Veranstaltung stand das Weißbuch "Arbeiten 4.0", dessen Ergebnisse die Grundlage für den weiteren Austausch über die "Zukunft der Arbeit" bieten.

Bundesministerin Andrea Nahles am Rednerpult auf der Abschlusskonferenz des Dialogprozesses "Arbeiten 4.0" am 30. November 2016 in Berlin. © BMAS

Die von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gemeinsam getragene Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) leistete mit Fachbeiträgen und Expertise aus der betrieblichen Praxis konkrete Beiträge zum Diskurs. Die Botschaft: Gute Arbeitsbedingungen und eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur sind zentrale Erfolgsfaktoren für Unternehmen im digitalen Wandel. Der Gestaltung dieser Veränderungsprozesse in der digitalisierten Arbeitswelt hat sich die Initiative Neue Qualität der Arbeit verschrieben.

Um die aktuellen und bevorstehenden Veränderungen in der Arbeitswelt - z.B. in Hinblick auf Qualifizierung und Weiterbildung, die Arbeitszeit o.a. - zu meistern, müssen Betriebe und Mitarbeitende in der Lage sein, sich stetig weiterzuentwickeln – in der Organisation und auch in der Ausbildung persönlicher Kompetenzen. Ein zentraler Vorschlag im Weißbuch ist daher die Etablierung von fachlich begleiteten, ergebnisoffenen Experimentierräumen. Auf politischer und auf betrieblicher Ebene geben sie den Rahmen, um neue Wege und Lösungsansätze zu entwickeln und zu erproben.

Das institutionelle Dach für betriebliche Experimentierräume und den Innovationstransfer bietet die Initiative Neue Qualität der Arbeit. Ein Beispiel hierfür ist die Potenzialanalyse "Betriebliche Bildung" des INQA-Projektes AKTIV. Mit ihr haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre internen Stärken und Kompetenzen zu erkennen. Sie hilft mit konkreten Hinweisen und Maßnahmen bei der Etablierung von innerbetrieblichen Aus- und Weiterbildungsstrategien. Die praxisnahen "Entscheidungshilfen Arbeit 4.0" bieten wichtige Orientierungspunkte, die kleine und mittlere Unternehmen auf dem Weg in eine digitalisierte Arbeitsrealität unterstützen.

Empfehlen und Drucken