Navigation und Service

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Link zur Startseite) Eine Initiative für
Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten

03.06.2019

Abschlussveranstaltung des INQA-Projekts „ZEITREICH“ – Die Zeit ist gekommen

Innovative Arbeitszeitmodelle für kleine und mittlere Betriebe (KMU) in einem sozialpartnerschaftlichen Ansatz zu entwickeln – das war zentrales Ziel des INQA-Projektes „ZEITREICH - Zielkonflikte in der betrieblichen Arbeitszeitpolitik lösen“. Knapp 60 Gäste informierten sich am 27. Mai in Frankfurt über die Projektergebnisse.

Abschlussveranstaltung des Projektes ZEITREICH am 27.05.2019 in Frankfurt am Main © IBE Ludwigshafen

David Zapp, Projektmitarbeiter am Institut für Beschäftigung und Employability (IBE), zog zunächst eine Bilanz der vergangenen drei ZEITreichen Projektjahre. Ergänzt wurde die Bilanz durch einen Ausblick auf neue Themen im Vortrag von Prof. Dr. Jutta Rump, Leiterin des IBE. Immer wieder auftretende Zielkonflikte und Spannungsfelder in Bereichen wie Führung, Kultur und Organisation sorgen für bleibende Herausforderungen. Die intensive Auseinandersetzung mit diesen Zielkonflikten besonders im Bereich der Arbeitsorganisation wird daher ein Anliegen in einer weiteren Projektphase des ZEITREICH-Projektes sein.

Nach diesem Blick in die Zukunft erläuterte einer der Praxispartner des Projektes, die emco Group, ihre Ergebnisse im Rahmen der Projektarbeit. Es wurden zwei Betriebsvereinbarungen erarbeitet, die inzwischen in Kraft getreten sind: eine Vereinbarung mit Regelungen zu flexiblen Arbeitszeiten, eine andere zur Einführung von und den Umgang mit mobiler Arbeit.

Zur inhaltlichen Gestaltung der anschließenden Podiumsdiskussion konnten die Teilnehmenden unter mehreren Themen auswählen. Dabei wurden die Themen eigenverantwortliche Arbeitszeitgestaltung und Förderung der Gesundheit durch Arbeitszeitgestaltung favorisiert. Die Podiumsdiskussion mit Vertretern von Sozialpartnern und Betrieben wurde durch zahlreiche Redebeiträge aus dem Plenum bereichert und führte auch zu einer angeregten Debatte über mögliche Vor- und Nachteile einer Neugestaltung des Arbeitszeitgesetzes.

Im Projekt ZEITREICH wurden ein Trainingskonzept und zwei neue Leitfäden mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischen Handlungshilfen rund um das Thema Arbeitszeit erarbeitet. Dr. Andrea Hammermann vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln stellte den Leitfaden für Personalverantwortliche und Geschäftsleitungen vor. Cornelia Rieke und Dr. Stefan Stracke vom wmp consult – Wilke Maack GmbH erläuterten den Leitfaden für Betriebs- und Personalräte. Die beiden Leitfäden können ab sofort auch über INQA-Webshop bestellt werden.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Projekt lassen sich auf www.projekt-zeitreich.de nachlesen.

Empfehlen und Drucken