Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Diversity

Diversity

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Me­KI­DI-Pro­jekt zeigt, wie men­schen­ge­rech­te Ge­stal­tung und Ein­füh­rung von KI-Tech­no­lo­gi­en im Un­ter­neh­men ge­lin­gen kann 6 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Experimentierräume

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Führung Wenn der Bus­fah­rer zum Mi­kro­fon greift 5 Minuten Lesezeit Jetzt IN­QA-Coach wer­den! Das müs­sen Sie wis­sen Or­ga­ni­sa­tio­nen für „zu­kunfts­fä­hi­ge Ar­beits­kul­tur“ aus­ge­zeich­net 2 Minuten Lesezeit Führung IN­QA-Check „Per­so­nal­füh­rung“ Checkdauer: 60 Minuten

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Veranstaltungskalender

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit IN­QA-Coa­ching Jetzt neu: ESF-Plus Pro­gramm Fol­ge­pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ 2 Minuten Lesezeit Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit

Über uns

Partner*innen & Botschafter*innen

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Er­klär­film 01:54 Minuten Up­da­te aus den IN­QA-
KI-Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Up­da­te aus den IN­QA-
Ex­pe­ri­men­tier­räu­men
Neues­te Pu­bli­ka­tio­nen
Ge­bär­den­spra­che Leich­te Spra­che Newslet­ter Me­dia­thek Pres­se­be­reich Log­in-Be­reich
2 Minuten Lesezeit Mit unternehmensWert:Mensch fit für die Zukunft Startseite Handeln INQA-Coaching
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Fachkräftesicherung, Digitalisierung, Chancengleichheit: KMU stehen vor vielschichtigen Herausforderungen.
  • Das Förderprogramm uWM unterstützte Betriebe und ihre Mitarbeitenden bis Ende 2022 darin, individuelle Lösungen für die Zukunft zu finden.
  • Seit 2023 knüpft das vielfältige Angebot von INQA-Coaching an die Erfolgsgeschichte von uWM an.

Nach sieben erfolgreichen Jahren lief das Förderprogramm unternehmensWert:Mensch (uWM) Ende 2022 aus. Es war im Jahr 2015 mit dem Ziel gestartet, mittelständische Betriebe und ihre Beschäftigten fit für die Zukunft zu machen. Mit Hilfe von zertifizierten Berater*innen unterstützte uWM kleine und mittlere Unternehmen dabei, maßgeschneiderte Konzepte und Maßnahmen für eine zukunftsfähige und beschäftigtenorientierte Personalpolitik zu entwickeln. Im Fokus stand dabei, alle Beteiligten im Unternehmen in die Prozesse mit einzubeziehen. Kurze Feedback-Zyklen und ein flexibles Vorgehen schafften Transparenz und förderten den Austausch. „Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Für sie sind Fachkräftesicherung und Digitalisierung oft besonders herausfordernd. Deshalb unterstützen wir sie mit dem Förderprogramm unternehmensWert:Mensch“, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, als im Mai 2022 der 10.000. Beratungsscheck vergeben wurde. Insgesamt wurden bis Ende 2022 mehr als 12.000 Unternehmen beraten.

BMAS

Vielfältige Angebote für die Bedürfnisse der Beschäftigten

Personalführung, Chancengleichheit, Gesundheit und Kompetenz waren die vier Handlungsfelder, an denen sich die uWM-Beratung ausrichtete – verbunden mit dem Ansatz, die Unternehmen praxisnah und mitarbeiterorientiert zu begleiten. So auch die Beschäftigten der SMV Sitz- und Objektmöbel GmbH: „Die größte Herausforderung für uns und unsere Mitarbeiter*innen bestand in der internen Kommunikation und der Stressbewältigung“ sagte Geschäftsführerin Inge Brünger-Mylius zum Abschluss der uWM-Beratung. Das SMV-Team wünschte sich Gesundheitsangebote und eine bessere Arbeitsorganisation. In den uWM-Workshops legte das Team nicht nur klare Kompetenzbereiche fest, sondern trainierte auch Selbststeuerung, Kommunikation und Eigenverantwortlichkeit.

Mithilfe von uWM plus startklar für die Digitalisierung

Im Laufe der sieben Jahre erweiterten drei weitere Schwerpunkte das uWM-Programm. Die klassischen uWM-Angebote wurden 2017 durch den Bereich uWM plus ergänzt, dessen Fokus auf der Digitalisierung lag. Davon profitierte etwa die Ludwigshafener Elektrotechnik-Firma Klebs und Hartmann. Im November 2019 begann sie die Beratung mit dem Ziel, wichtige Prozesse zu verschlanken und zu digitalisieren. Ziel war unter anderem ein „papierloses Büro“. Dank gründlicher Vorarbeit durch uWM plus konnte der Betrieb sein Büro-Team während der Corona-Pandemie sehr schnell ins Homeoffice schicken.

Mehr Bewerber dank uWM plus-Beratung

Auch die Meyer Technik Unternehmensgruppe aus Niedersachsen profitierte von dem Programmzweig uWM plus: „Im Rahmen der Beratung haben wir das Bewerbermanagement neu aufgestellt und den Karrierebereich unserer Homepage professionalisiert“, sagte Carmen Müller aus der Personalabteilung rückblickend. Dies fördert ganz praktisch die Fachkräftesicherung im Betrieb. Die Anzahl der Bewerbungen ist seit der Beratung gestiegen. Im Jahr 2021 wurde das uWM-Angebot noch einmal erweitert: Der Programmzweig Women in Tech (WiT) förderte seitdem Frauen in der IKT-Branche. Der Bereich Gestärkt durch die Krise (GdK) zielte auf die Bewältigung der Corona-Krise ab.

Vom niedrigschwellen Programmzugang profitierten Betriebe aus fast allen Branchen

Das Programm richtete sich an Betriebe aus nahezu allen Branchen. Besonders nachgefragt waren die uWM-Angebote im Dienstleistungssektor, in dem 39 Prozent der beratenen Betriebe tätig waren, gefolgt vom Bereich Gesundheits- und Sozialwesen (24 Prozent).

BMAS Verteilung der uWM-Beratungschecks nach Branchen

Das Balkendiagramm stellt die Verteilung der ausgegebenen uWM-Beratungschecks nach Branchen aus. 39% gingen dabei an Dienstleistungsgewerbe, 24% an das Gesundheits- und Sozialwesen, jeweils 12% an die Industrie und das Verarbeitende Gewerbe, 11% an den Handel und 2% an die Kultur.

Gefördert wurde das Programm vom BMAS und dem Europäischen Sozialfonds, die je nach Unternehmensgröße 50 bis 80 Prozent der Beratungskosten übernahmen. Insbesondere viele Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigen nutzten die vielfältigen Angebote – auch dank der regionalen Erstberatungsstellen, die ihnen niedrigschwelligen Zugang zum uWM-Programm boten. Eines dieser Kleinunternehmen war die junge Firma elinar – innovative elektrotechnik aus dem sächsischen Wilkau-Haßlau. Im Jahr 2017 gegründet, verdoppelte das Unternehmen sein Team innerhalb von drei Jahren von fünf auf zehn Beschäftigte. In der Folge musste die Firma Abläufe neu organisieren, Informationen transparent bereitstellen und Verantwortlichkeiten neu festlegen. Dabei half bis Mitte des Jahres 2021 das uWM-Programm. „Indem wir die Lösungen für unsere Probleme gemeinsam entwickelt haben, wurden sie von allen gut mitgetragen“, sagte elinar-Inhaber Robert Heinze zum Ende der Beratung.

INQA-Coaching knüpft ab 2023 an den Erfolg der uWM-Programme an

Dank dieser Erfolge wird mit INQA-Coaching ab 2023 ein neues ESF-Förderprogramm aufgelegt. Es knüpft inhaltlich an das uWM-Programm an, hierbei besonders an den Programmzweig uWM plus mit dem Schwerpunkt Digitalisierung. INQA-Coaching soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, den digitalen Wandel innovativ zu gestalten. Im Mittelpunkt steht weiterhin eine zukunftsfähige und bedürfnisorientierte Mitarbeiterpolitik vor dem Hintergrund der Digitalisierung.

auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Feedback-Modul Wir sind an Ihrem Feedback interessiert. War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das? Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich. Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus. Es ist nur eine Antwort möglich. Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern!  Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden. Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren
INQA-Coaching

IN­QA un­ter­stützt KMU fle­xi­bel und nach Be­darf mit ei­ner pro­fes­sio­nel­len Pro­zess­be­ra­tung, mit der Sie pass­ge­naue Per­so­nal­stra­te­gi­en ent­wi­ckeln und ge­mein­sam mit den Be­schäf­tig­ten di­gi­ta­le Lö­sun­gen er­pro­ben kön­nen. Bis zu 80 Pro­zent der Be­ra­tungs­kos­ten wer­den über­nom­men.

Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit

Wie uWM plus Un­ter­neh­men da­rin un­ter­stützt, die Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit zu nut­zen, zeigt un­ser Pra­xis­bei­spiel Steur­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus.

2 Minuten Lesezeit
In­Ti­me Per­so­nal­So­lu­ti­ons: Ge­stärkt durch die Kri­se dank ver­bes­ser­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on und Di­gi­ta­li­sie­rung

Un­ser Pra­xis­bei­spiel In­Ti­me Per­so­nal­So­lu­ti­ons zeigt, wie Un­ter­neh­mer*in­nen ge­mein­sam mit ih­ren Be­schäf­tig­ten die Fol­gen der CO­VID-Pan­de­mie gut be­wäl­ti­gen.

2 Minuten Lesezeit
Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.