Virtueller Experimentierraum 5.0

In Zeiten hoher Veränderungsdynamik braucht es neue Formen der Zusammenarbeit. Unternehmen und Beschäftigte müssen sich der zunehmenden Komplexität der Arbeitswelt stellen und verstärkt kollaborativ an Problemlösungen herangehen. Wie das aussehen kann, wird im INQA-Lern- und Experimentierraum „Virtueller Experimentierraum 5.0“ erprobt.

Projektziel

Wie können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Verwaltungen von einer besseren Zusammenarbeit profitieren? Im virtuellen Experimentierraum 5.0 sollen Unternehmen und Institutionen ein erprobtes Format an die Hand bekommen, das sie bei der Gestaltung der zukünftigen Arbeitsbedingungen unterstützt. Ziel ist, sie damit in die Lage zu versetzen, ihre Zukunftsfähigkeit, Agilität und Innovationskraft zu sichern. Darüber hinaus soll das INQA-Förderprojekt dazu beitragen, den in der Arbeitswelt erkennbaren Spannungen entgegenzuwirken und operativen Zielen gerecht zu werden.

Arbeitsweise

Die nextpractice GmbH unterstützt in 14 betrieblichen Experimentierräumen insgesamt 20 Unternehmen und Verwaltungen bei der Zusammenarbeit. Das Projekt beginnt mit Interviews, in denen der aktuelle Stand der Kultur der Zusammenarbeit analysiert wird. Im nächsten Schritt werden Workshops durchgeführt, um gemeinschaftlich Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig wird den Beteiligten eine Kollaborationsplattform zur Verfügung gestellt, über die die Experimentierräume miteinander vernetzt werden können. Aus den Erfahrungen werden Prinzipien abgeleitet und ein virtueller Experimentierraum 5.0 entwickelt und umgesetzt, der die Beteiligten befähigt, sich eigenständig systematisch mit der eigenen Zukunft von Führung und Arbeit auseinanderzusetzen. Aus Kultur- und Werteinterviews wird zudem eine zeitgemäße Kultur für „gute Zusammenarbeit“ entwickelt.

Projektträger*in:

nextpractice GmbH, Bremen

Wissenschaftliche Projektpartner*innen:

ifib: Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH, Bremen

M2C Institut für angewandte Medienforschung GmbH, Bremen;

nextpractice-Institut für Komplexität und Wandel gGmbH, Bremen

Projektpartner*innen aus der Praxis:

Anders Hotel, Walsrode

Arbeiter-Samariter-Bund RV Nürnberger Land e. V., Lauf an der Pegnitz

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Bremen

ffuss GmbH, Stuhr

Gärtnerei Behn, Hermannsburg

Gesundheitswirtschaft Nordwest e. V., Bremen

Heinrich u. Henry Luhmann GmbH, Celle

Hochschule Bremen, Bremen

Holzbau Hilmer GmbH, Hermannsburg

Neuhaus Handelsvertretung OHG, Heeslingen

Radio Bremen, Bremen

Schmidt Bedachungen GmbH & Co. KG, Hermannsburg

Schulz Sanitär- und Heizungstechnik GmbH, Hermannsburg

Tischlerei E. Wolff, Hermannsburg

Ubimax GmbH, Bremen

VITA Akademie GmbH, Wittmund

zentegra gGmbH, Oldenburg

Projektlaufzeit:

15.11.2018 – 14.11.2021

Projektwebsite:

https://www.nextpractice.de/experimentierraum-5-0/

Aktuelles aus dem Projekt

Analysephase abgeschlossen

In allen 14 betrieblichen Experimentierräumen wurden die Analysephase und die Ableitung von Handlungsempfehlungen mit Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen. Der auf der Analyse aufbauende Bericht zur „Kultur der Zusammenarbeit“ soll sich auf eine zusätzliche Datenerhebung über 200 Interviews stützen.

Kick-off in Bremen

Im Februar 2020 erfolgte ein regionaler Kick-off in Bremen mit Teilnehmer*innen aus den betrieblichen Experimentierräumen. Das Format diente dem Kennenlernen betrieblicher Beispiele aus anderen Unternehmen, die mittels Digitalisierung bereits Prozesse umgestellt haben oder auch innovative Produkte im Kontext der Digitalisierung von Leistungsprozessen anbieten. Die vorhandene Plattform zur interaktiven Vernetzung und Diskussion wurde aktiv in der Veranstaltung genutzt, um den Teilnehmer*innen die Vorteile einer Vernetzung deutlich zu machen.

Wichtige Vernetzungsschritte

Die Weiterentwicklung der Plattform „nextpractice-Forum für Führung und Arbeit im Wandel“, über die die betrieblichen Experimentierräume intern und untereinander vernetzt werden sollen, ist vorangetrieben worden. Besonders aufgrund der Coronapandemie wird der Stellenwert der Plattform deutlich gestärkt. Geplant ist auch ein größeres Format in Form eines „Tages der Zusammenarbeit“. Inwieweit die aktuelle Coronapandemie Einfluss auf die Durchführung der geplanten Veranstaltungen im Projekt haben wird, bleibt abzuwarten.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.