Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Jetzt För­de­rung für neue uWM-Pro­gramm­zwei­ge be­an­tra­gen CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist.
AIXPERIMENTATIONLAB: Die Schnittstelle zwischen Mensch und KI

Immer mehr Produktdaten, immer neue Kundenwünsche: Beschäftigte im Service und im Kundendienst sehen sich jeden Tag einem riesigen Informationsfluss ausgesetzt. KI kann sie bei Entscheidungen unterstützen.

Das AIXPERIMENTATIONLAB kombiniert die relativen Vorzüge von KI-Methoden mit den relativen Vorzügen menschlicher Urteilskraft in einem guten Entscheidungsprozess. So soll die arbeitspsychologische Belastung und Beanspruchung von Mitarbeitenden im Service und im Kundendienst sinken. Das Projekt schafft damit ein institutionalisiertes Format, menschzentrierte Anwendungen der Künstlichen Intelligenz zu entwickeln, zu gestalten und zu nutzen. Ziel ist eine aus Sicht der Mitarbeitenden „optimale“ Mensch-KI-Schnittstelle.

Hierzu wählt das Vorhaben einen transdisziplinären und transformativen Forschungsansatz: Wissenschaftler*innen der RWTH Aachen und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg forschen gemeinsam mit der Wirtschaft. Beteiligt sind Mitarbeitende und Führungskräfte der Anwenderunternehmen HEIM & HAUS Bauelemente Produktionsgesellschaft mbH (HUH), Aumüller Aumatic GmbH (AUM) und aixtema GmbH (AIX) sowie die Gewerkschaft ver.di. Den Untersuchungsraum bilden drei typische Arbeitsbereiche der Anwenderunternehmen.

Menschzentrierte KI kann den Entscheidungsdruck mildern

Die wachsende Beanspruchung von Mitarbeitenden führt insbesondere in kurzfristigen Entscheidungssituationen zu Stress und einer Abwehrhaltung. Im AIXPERIMENTATIONLAB entwickeln sie menschzentrierte KI-Anwendungen partizipativ mit, damit Technologie sie künftig bei Entscheidungen besser unterstützt.

Im Vordergrund steht dabei die Gestaltung einer aus Sicht der Mitarbeitenden „optimalen“ Mensch-KI-Schnittstelle. Die praxistauglichen KI-Anwendungen werden zunächst im AIXPERIMENTATIONLAB entwickelt und erprobt und anschließend bei HUH, AUM und AIX im betrieblichen Alltag angewendet.

AIXPERIMENTATIONLAB: Dr. phil. Ina Heine im Interview

Aus der Praxis heraus entsteht ein Konzept für andere KI-Anwendungen

Bei der Anwendung sammelt das Projekt empirisch belegbare Hinweise, wie menschzentrierte KI-Anwendungen sich auf Belastung und Beanspruchung auswirken. Die Erkenntnisse finden Eingang in ein Transformationskonzept, das alle relevanten Aspekte der KI-Einführung in betriebliche Arbeitssysteme berücksichtigt.

Das Projekt läuft bis zum 23.09.2023. Es wird an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen durch die Forschungsgruppe Organisationsentwicklung des Lehrstuhls für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement am Werkzeugmaschinenlabor WZL durchgeführt. Ansprechpartner*in sind Prof. Dr. Ing. Robert H. Schmitt als Sprecher des Kooperationsverbunds und Dr. phil. Ina Heine als operative Projektleiterin.

Telefon: 0241 80 20283 (Schmitt) und 0241 80 25782 (Heine)

E-Mail: R.Schmitt@wzl.rwth-aachen.de und I.Heine@wzl.rwth-aachen.de

Homepage: https://blog.rwth-aachen.de/aixperimentationlab/

Das könnte Sie auch interessieren
KA­RAT ent­wi­ckelt KI für un­ter­wegs

Be­schäf­tig­te in Fahr­be­ru­fen sind häu­fig durch Stress und ex­ter­ne Ein­flüs­se be­son­de­ren Be­las­tun­gen aus­ge­setzt. Bei KA­RAT ent­steht ei­ne Künst­li­che In­tel­li­genz (KI), die per­sön­li­che Be­las­tun­gen ana­ly­siert und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge iden­ti­fi­zie­ren hilft, un­ter­stützt von vie­len Pro­jekt­part­ner*in­nen.

Sma­Le­Tax: Ei­ne Lern­platt­form ent­steht

Künst­li­che In­tel­li­genz wird Steu­er­be­ra­tung und Wirt­schafts­prü­fung durch Men­schen er­gän­zen – und nicht er­set­zen. Mit die­ser Über­zeu­gung soll ei­ne Smart Lear­ning Platt­form für die Bran­che ent­ste­hen.

KIDD – KI im Diens­te der Di­ver­si­tät

Al­go­rith­men kön­nen nur so gut sein wie die Da­ten­grund­la­ge, auf der sie ba­sie­ren. Um Dis­kri­mi­nie­rung zu ver­mei­den, ist es wich­tig, den In­put von Da­ten und Re­geln zu be­glei­ten und zu kon­trol­lie­ren: Die An­wen­dun­gen di­gi­ta­ler Sys­te­me soll­ten schon im De­sign-Pro­zess un­ter­schied­li­che Per­spek­ti­ven be­rück­sich­ti­gen und Men­schen mit di­ver­sen Hin­ter­grün­den ein­be­zie­hen.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.