Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Lern- und Experimentierräume

INQA-Lern- und Experimentierräume KI

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Was sind IN­QA-Lern- und Ex­pe­ri­men­tier­räu­me?

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
„Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men

Handeln

INQA-Checks

INQA-Beratung

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Sei­bert Me­dia: Ver­bes­ser­te Zu­sam­men­ar­beit durch kla­re und sta­bi­le Struk­tu­ren Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 un­ter­neh­mens­Wert:Mensch: Mehr als ein rei­nes Be­ra­tungs­pro­gramm CAR-ART GmbH: Ef­fi­zi­en­tes Ar­bei­ten durch in­no­va­ti­ve di­gi­ta­le Lö­sun­gen

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro „In­no­va­ti­ve Netz­wer­ke 2021“ aus­ge­zeich­net“ Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Wo­men in Tech“ So wird 2022 ein gu­tes Ar­beits­jahr für Sie! Neu­er Pro­gramm­zweig uWM „Ge­stärkt durch die Kri­se“ Ar­beit al­ters- und al­terns­ge­recht ge­stal­ten: Hand­lungs­hil­fen für die be­trieb­li­che Pra­xis
humAIn work lab gestaltet den Wandel von Arbeit

Hier werden Beschäftigte selbst zu aktiven Gestalterinnen und Gestaltern: Das humAIn work lab entwickelt und erprobt menschenzentrierte KI-Systeme in der modernen Arbeitswelt.

Wenn es in Studien oder der öffentlichen Debatte um Künstliche Intelligenz (KI) geht, erscheint sie häufig als Gefahr für die menschliche Arbeitskraft. Wie sich Arbeit konkret verändert und welche Gestaltungschancen KI mitbringt, gerät so aus dem Blick.

Klar ist: Der Einsatz von KI bedeutet eine tiefgreifende Veränderung in der Arbeitswelt. Das Projekt „Künstliche Intelligenz und der Wandel von Arbeit - Betriebliche Praxislaboratorien zur menschenzentrierten Gestaltung von KI“ (humAIn work lab) wagt deshalb den Perspektivwechsel: Es nimmt qualitative Veränderungen in den Arbeitsprozessen ganzheitlich in den Blick und fragt, wie KI-Lösungen genutzt werden können, um Arbeit besser zu gestalten. Denn nur so ist eine nachhaltige und zukunftsorientierte Gestaltung der Arbeitswelt von morgen möglich.

Die Ziele des humAIn work lab

Auf Grundlage eigenständiger Analysen entwickelt das Projekt eine ganzheitlich angelegte Technikfolgenabschätzung, die die Menschen und ihre Erfahrungen mit KI ins Zentrum stellt.

Auf dieser Basis entwickelt es in Experimentierräumen Lösungen für eine nachhaltige Gestaltung von KI. Dies geschieht zusammen mit den Praxispartnern: der IBM Deutschland GmbH, der Deutschen Telekom Service GmbH und der MICARAA GmbH. Um die Akzeptanz der Ergebnisse zu sichern, werden die Sozialpartner aktiv in die Lösungsfindung und als Transferpartner eingebunden. Im Zentrum dieser Modellprojekte stehen die Handlungsfelder Organisation und Arbeit, Beschäftigung und Qualifizierung, Datenschutz sowie Beteiligung und Mitbestimmung. Die Ausgestaltung der Experimentierräume folgt dem in der Praxis erfolgreich erprobten Konzept der „Betrieblichen Praxislaboratorien“. So soll eine agile, beteiligungsorientierte und zugleich sozialpartnerschaftliche Gestaltung der digitalen Arbeitswelt gelingen.

Dr. Tobias Kämpf im Interview

Ergebnisse sollen breit geteilt werden

Für einen öffentlichkeitswirksamen Transfer baut humAIn work lab überbetriebliche Lernräume auf. Sie sollen die Ergebnisse einem breiten Anwenderkreis von Unternehmen aus verschiedenen Branchen zugänglich machen und einen intensiven Austausch zu Konzepten und Erfahrungen fördern.

Das humAIn work lab wird bis zum 06.09.2023 gefördert. Träger ist das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. in München mit den Ansprechpartnern Prof. Dr. Andreas Boes und PD Dr. Tobias Kämpf.

Telefon: 089 2729 21 - 0

E-Mail: andreas.boes@isf-muenchen.de und tobias.kaempf@isf-muenchen.de

Homepage:

www.isf-muenchen.de

https://idguzda.de/

http://www.humain-worklab.de/

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.