KARAT entwickelt KI für unterwegs

Beschäftigte in Fahrberufen sind häufig durch Stress und externe Einflüsse besonderen Belastungen ausgesetzt. Bei KARAT entsteht eine Künstliche Intelligenz (KI), die persöliche Belastungen analysiert und Verbesserungsvorschläge identifizieren hilft, unterstützt von vielen Projektpartner*innen.

Sie sind auf Straßen, Schienen und dem Wasser unterwegs: Rund 1,5 Millionen Beschäftigte arbeiten in Deutschland in Fahrberufen. Das Projekt „Künstliche Intelligenz für gesunde Arbeit in Fahrberufen: Arbeitsbelastung und Sicherheit in Verkehr und Transport (KARAT)“ will ihnen mit einer mitarbeiterorientierte KI-Anwendung helfen.

Sie soll individuelle Daten, physiologische Reaktionen und Fahrtdaten nutzen sowie auch öffentlich verfügbarer Daten wie Wetter, Veranstaltungsdaten und Verkehrslagen. So entsteht eine automatisierte Analyse zur Arbeitsbelastung auf der Basis von Maschinellem Lernen.

Mitarbeitende wie auch Unternehmen profitieren

Eine daraus folgende Ableitung von Maßnahmen zur Stressreduktion nützt allen Beteiligten: den Mitarbeitenden wie auch den Unternehmen.
Das Projektkonsortium besteht aus

  • den Forschungspartner*innen FOM Hochschule (Koordination), Universität Bremen, Universität Duisburg-Essen und Universität Hohenheim sowie
  • den Praxispartner*innen Duisburger Hafen AG (Duisburg), Sherwood GmbH (Köln), VSL NRW e.V. (Düsseldorf) und DiaLog GmbH (Düsseldorf).

Viele Projektpartner und eine Chance zum Transfer in weitere Bereiche

Bei KARAT sind somit größere und kleinere Organisationen mit signifikanten Beschäftigtenzahlen in Fahrberufen vertreten. Darüber hinaus unterstützen zwölf assoziierte Projektpartner*innen und weitere Beiratsmitglieder die Forschungsarbeiten in Richtung einer weitreichenden Transferwirkung zum Beispiel in den Bereich der Fahrtätigkeiten des kommunalen ÖPNV.

Das Projekt, bis 31.08.2023 angesetzt, kann über die Fahrberufe hinaus Beispiel und Motivation für andere Einsatzfelder von KI zur Unterstützung gesunder Arbeit sein. Ansprechpartner an der FOM Hochschule ist Prof. Dr. Matthias Klumpp.

Telefon: 201 81004 991
E-Mail: matthias.klumpp@fom.de
Homepage: www.fom.de

Das könnte Sie auch interessieren Sma­Le­Tax: Ei­ne Lern­platt­form ent­steht

Künst­li­che In­tel­li­genz wird Steu­er­be­ra­tung und Wirt­schafts­prü­fung durch Men­schen er­gän­zen – und nicht er­set­zen. Mit die­ser Über­zeu­gung soll ei­ne Smart Lear­ning Platt­form für die Bran­che ent­ste­hen.

KIDD – KI im Diens­te der Di­ver­si­tät

Al­go­rith­men kön­nen nur so gut sein wie die Da­ten­grund­la­ge, auf der sie ba­sie­ren. Um Dis­kri­mi­nie­rung zu ver­mei­den, ist es wich­tig, den In­put von Da­ten und Re­geln zu be­glei­ten und zu kon­trol­lie­ren: Die An­wen­dun­gen di­gi­ta­ler Sys­te­me soll­ten schon im De­sign-Pro­zess un­ter­schied­li­che Per­spek­ti­ven be­rück­sich­ti­gen und Men­schen mit di­ver­sen Hin­ter­grün­den ein­be­zie­hen.

Kom­KI ent­wi­ckelt Wei­ter­bil­dungs­bau­stei­ne für KMU

Künst­li­che In­tel­li­genz kann Pro­duk­ti­vi­tät und Wirt­schaft­lich­keit för­dern – aber nur, wenn Ak­teu­re über KI-Kom­pe­ten­zen ver­fü­gen. Kom­KI ent­wi­ckelt und er­probt ei­ne di­gi­ta­le Wei­ter­bil­dung, die der Un­ter­neh­mens­füh­rung wie auch dem Be­triebs­rat hilft.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.