KomKI entwickelt Weiterbildungsbausteine für KMU

Künstliche Intelligenz kann Produktivität und Wirtschaftlichkeit fördern – aber nur, wenn Akteure über KI-Kompetenzen verfügen. KomKI entwickelt und erprobt eine digitale Weiterbildung, die der Unternehmensführung wie auch dem Betriebsrat hilft.

Die Anwendung von KI ist in einigen Unternehmen bereits weit fortgeschritten. Doch zugleich fehlen vielen Akteuren die dafür erforderlichen Kompetenzen. In kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) betrifft dies alle Ebenen: die Unternehmer*innen, Führungskräfte, Beschäftigte wie auch Betriebsräte. Und auch bei zahlreichen Beraterinnen und Beratern intermediärer Organisationen mangelt es noch an Kompetenzen.

Diese KI-Kompetenzen sind jedoch Grundlage, um die KI-Potenziale und -Gefahren erkennen und nutzen zu können. KomKI will das Wissen in allen genannten Zielgruppen fördern. Sie sollen die meist technikzentrierten KI-Lösungen verstehen und erkennen, wie sich KI längst schleichend in den Alltag integriert – denn mit jedem neuen Arbeitsmittel kommen häufig verdeckte KI-Anwendungen in den Betrieb. Die Akteure sollen grundlegende KI-Gestaltungsvorstellungen auf Basis sozialer Innovationen entwickeln.

KI-Wissen steht digital zur Verfügung und wird in E-Learning-Angebote integriert

KomKl wird

  • KomKI-Weiterbildungsbausteine für die genannten Zielgruppen entwickeln, um ihnen Kriterien für die Möglichkeiten und Gefahren von KI zu vermitteln;
  • diese Weiterbildungsbausteine digital verfügbar machen, sodass diese je nach Bedarf sowohl modular als auch zeit- und ortsunabhängig zu zahlreichen relevanten Themen unterstützen können;
  • die Weiterbildungsbausteine auch in bestehende Transferstrukturen zu den Zielgruppen integrieren, etwa zur Offensive Mittelstand und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren); im Rahmen von Kooperationen sollen sie in bereits vorhandene E-Learning-Angebote gebracht werden für einen möglichst niederschwelligen Zugang und eine „automatische“ Nachhaltigkeit;
  • in Form von Lern- und Experimentierräumen konzeptionieren und erproben; hierzu soll es KI-Werkstätten für Vertreter*innen der jeweiligen Zielgruppen in einem geschützten, moderierten Umfeld geben. Für das Handwerk etwa ein Format für Betriebe und Beschäftigte, in dem konkrete betriebliche Aufgabenstellungen im Team und im Austausch mit anderen Betrieben gestaltet werden, sowie ein Weiterbildungsformat für Beschäftigte, die nach ihrer Qualifikation zu Multiplikatoren zum Thema KI in ihren Betrieben werden;
  • wirksame Zugangswege zu den Beschäftigten von KMU erproben.

Das Projekt der FAW gGmbH Akademie Lübeck läuft bis zum 24.09.2023. Ansprechpartner ist Volker Jödicke.

Telefon: 0451 3844487-18

E-Mail: volkerjoedicke@faw.de

Homepage: https://www.faw.de

Das könnte Sie auch interessieren Der Di­gi­tal-Men­tor (en[AI]ble) un­ter­stützt KMU bei der An­wen­dung von KI

Wel­che An­wen­dun­gen Künst­li­cher In­tel­li­genz (KI) sind hilf­reich und sinn­voll für klei­ne und mitt­le­re Un­ter­neh­men? Der Di­gi­tal-Men­tor (en[AI]ble) un­ter­stützt­gibt KMU bei der An­wen­dung von KI.

Me­KI­DI hilft den Ma­cher*in­nen der Ener­gie­wen­de

Die Ener­gie­ver­sor­ger und ih­re Mit­ar­bei­ten­den sind die Ge­stal­ter*in­nen der Ener­gie­wen­de. Di­gi­ta­li­sie­rung und Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) sind für sie Chan­ce und Her­aus­for­de­rung zu­gleich. Dank Me­KI­DI ge­schieht die KI-ba­sier­te Pro­zess­di­gi­ta­li­sie­rung auch men­schen­ge­recht.

Di­Co un­ter­stützt die di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on in der Pfle­ge

Mit Di­Co ent­steht ein KI-ge­steu­er­tes As­sis­tenz­sys­tem für Pfle­ge­ein­rich­tun­gen.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.