Initiative & Partner

Ziele der Initiative

INQA-Erklärfilm

Partner & Botschafter*innen

Projektförderung

Projektförderung

Förderrichtlinien

INQA-Experimentierräume

INQA-Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Initiative Zie­le der In­itia­ti­ve IN­QA-Er­klär­film Part­ner & Bot­schaf­ter*in­nen Die­se Kri­te­ri­en müs­sen IN­QA-Ex­pe­ri­men­tier­räu­me er­fül­len.

Wissen

Schwerpunkt KI

Schwerpunkt Covid-19

Schwerpunkt Covid-19

Resilienz

Homeoffice

Psychische Gesundheit

Basisarbeit

Selbstständige

Führung

Führung

Mitarbeitermotivation

Führungskultur

Vielfalt

Vielfalt

Chancengleichheit

Diversitätsmanagement

Gesundheit

Gesundheit

Physische und psychische Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Kompetenz

Kompetenz

Digitalisierung der Arbeitswelt

Personalentwicklung

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Diversity „Al­ly­ship fin­det nicht im Stil­len statt“ Gesundheit Kein Stress mit dem Stress! – So beu­gen Be­schäf­tig­te vor 2 Minuten Lesezeit Künstliche Intelligenz Schwer­punkt KI in der be­trieb­li­chen Pra­xis Kompetenz Das sind die fünf Vor­zü­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung in Klein­un­ter­neh­men 2 Minuten Lesezeit

Handeln

INQA-Checks

INQA-Coaching

INQA-Prozess Kulturwandel

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Po­ten­zi­al­ana­ly­se Ar­beit 4.0 Checkdauer: 30 – 40 Minuten INQA-Meldung IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft Cin­ti­nus: Di­gi­ta­li­sie­rung als Chan­ce für mehr Nach­hal­tig­keit 2 Minuten Lesezeit In­for­ma­tio­nen für in­ter­es­sier­te Trä­ger von IN­QA-Coa­ching. 2 Minuten Lesezeit

Vernetzen

Netzwerke

Netzwerke

Netzwerkkarte

Netzwerkbüro

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Innovationstag

Aktionswochen

Zukunftswerkstatt

Veranstaltungskalender

Offensive Psychische Gesundheit

Offensive Psychische Gesundheit

Themenschwerpunkte

Themenschwerpunkte

Prävention

Achtsamkeit

Einsamkeit

Tipps & Angebote

OPG Dialogforum

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
IN­QA-Netz­werk­bü­ro 2 Minuten Lesezeit Ge­mein­sam mehr er­rei­chen: un­se­re An­ge­bo­te für KMU 2 Minuten Lesezeit Ak­ti­ons­wo­chen Netz­werk­kar­te

Magazin

Neuigkeiten

INQA-Update

Mediathek

Mediathek

Videos

Podcasts

Publikationen

Aktuelle und wichtige Themen in diesem Bereich
Arbeitswelt Ge­leb­te Di­ver­si­tät in der Ar­beits­welt: Ar­beit braucht Dich. So, wie Du bist. 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung IN­QA-Coa­ching: Ein Pro­gramm für die di­gi­ta­le Zu­kunft 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung ESF-Plus Pro­gramm „Zu­kunfts­zen­tren“ geht wei­ter 2 Minuten Lesezeit INQA-Meldung Mit Krea­ti­vi­tät zu neu­en Fach­kräf­ten 3 Minuten Lesezeit
2 Minuten Lesezeit Neuer Förderschwerpunkt der INQA-Experimentierräume Organisationale Resilienz
auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
  • Mit den INQA-Experimentierräumen fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales Unternehmen und Verwaltungen, die innovative Arbeitsansätze entwickeln und erproben.
  • Im ersten Förderaufruf aus der neuen Förderrichtlinie werden Experimentierräume unterstützt, die sich der Stärkung der organisationalen Resilienz widmen.
  • Betriebe können sich bis zum 27. Oktober 2022 um eine bis zu zweijährige Projektförderung bewerben.

Unternehmen, Verwaltungen, wissenschaftliche Institutionen sowie Projektverbünde, die Konzepte zur modellhaften Erprobung neuer Arbeitsansätze umsetzen wollen, können im Rahmen der neuen Förderrichtlinie „INQA-Experimentierräume“ finanziell unterstützt werden – und sich jetzt um Fördermittel bewerben. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert partizipativ gestaltetete Projekte, die innovative Antworten auf den technologischen, wirtschaftlichen und kulturellen Wandel der Arbeitswelt hervorbringen. Das können neue Technologien, Dienstleistungen genauso wie Geschäftsmodelle sein. Die gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen und ihren Interessenvertretungen zu entwickelnden betrieblichen Lösungen sollen beispielhaften Charakter haben, zu weiteren Innovationen beitragen und den Wissenstransfer in andere Organisationen und Bereiche ermöglichen.

Aktueller Förderschwerpunkt: Organisationale Resilienz in Zeiten des beschleunigten Wandels

Von Klimakrise, COVID-19-Pandemie und Krieg gegen die Ukraine bis zu digitaler Transformation, demografischem Umbruch und globalem Wettbewerb: Die Zeichen stehen auf tiefgreifenden Wandel. Für Unternehmen und Verwaltungen sind damit vielfältige Herausforderungen verbunden. Sie müssen den Umbau zum nachhaltigen Wirtschaften stemmen, Prozesse und Produkte digitalisieren, zunehmend diverse Belegschaften organisieren, den Fachkräftenachwuchs sichern und zugleich die Beschäftigten arbeitsfähig, gesund und motiviert halten. All das verlangt von Betrieben vor allem eins: organisationale Resilienz. Gemeint ist die Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit angesichts von anhaltendem Wandel und wiederkehrenden Krisen. Im ersten Förderaufruf der neuen Förderrichtlinie für die INQA-Experimentierräume stellt das BMAS daher bis zu 600.000 Euro pro Projekt mit dem Förderschwerpunkt „Organisationale Resilienz (durch gut gestaltete Arbeitsbedingungen) in Zeiten des beschleunigten Wandels bereit. Die geförderte Projektlaufzeit beträgt maximal zwei Jahre.

Diese Kriterien müssen INQA-Experimentierräume erfüllen

Unter welchen Bedingungen interessierte Organisationen Zuwendungen erhalten können, ist in der aktuellen Förderrichtlinie „Unternehmen und Verwaltungen der Zukunft: INQA-Experimentierräume“ (2022–2025) geregelt sowie im ersten Förderaufruf konkretisiert. Die Experimentierräume müssen demnach folgende Kriterien erfüllen:

Schwerpunktthema Resilienz

Die Experimentierräume im ersten Förderaufruf müssen sich mit Fragestellungen der organisationalen Resilienz in Zeiten des Wandels beschäftigen und dabei in einem der vier INQA-Themenfelder angesiedelt sein: Führung, Vielfalt, Gesundheit oder Kompetenzentwicklung.

Hohes Maß an Innovation

Die Experimentierräume sollen hochgradige innovative Lösungen für die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt entwickeln und erproben. Dabei sollen technologische und wirtschaftliche Neuerungen mit sozialen Innovationen verknüpft werden.

Einbeziehung der Beschäftigten
Um dem sozialpartnerschaftlichen Ansatz von INQA gerecht zu werden, müssen die Experimentierräume die Mitarbeiter*innen sowie ggf. den Betriebs- oder Personalrat einbinden. Das sichert Vertrauen, Transparenz und nachhaltige Lösungen für gute Arbeitsbedingungen.
Externe Evaluation
Externe Einrichtungen (z. B. Institute, Hochschulen, Akademien) müssen die INQA-Experimentierräume begleiten und evaluieren. Das macht die Wirksamkeit neuer Ansätze messbar und die Erkenntnisse können verallgemeinert genutzt werden.
Transfer und Kommunikation der Erkenntnisse

Die Experimentierräume sollen nicht nur inspirieren, sondern echte Veränderungen anstoßen. Das Transferpotenzial sowie die Kommunikation der Projekterfahrungen und -ergebnisse spielen daher zentrale Rollen. Um eine noch größere betriebliche Reichweite sicherzustellen, werden Experimentierräume von Projektverbünden und Netzwerken besonders begrüßt.

Unternehmen und Verwaltungen können sich ab sofort bewerben

Insgesamt 28 betriebliche Experimentierräume hat das BMAS seit dem Jahr 2017 gefördert. Die bisherigen Förderschwerpunkte lagen dabei auf dem Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung sowie der Einführung menschenzentrierter Künstlicher Intelligenz in Betrieben.

Bis zum 27. Oktober 2022 können Unternehmen, Verwaltungen, wissenschaftliche Einrichtungen sowie Verbünde ihr Projektvorhaben im neuen Förderschwerpunkt „Organisationale Resilienz (durch gut gestaltete Arbeitsbedingungen) in Zeit des beschleunigten Wandels“ bei der Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub) mbH einreichen.

Die notwendigen Formulare und weitere Informationen finden Sie auf der Website der gsub mbH.

Die Interessensbekundungen sind elektronisch via E-Mail an exp-inqa@gsub.de sowie postalisch (unterschrieben) an folgende Adresse einzureichen:

Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung (gsub)
Programm: EXP-INQA
Kronenstraße 6
10117 Berlin

Beschäftigte Betriebsräte Führungskräfte Geschäftsführung Personalrat auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen auf Xing teilen
Wir sind an Ihrem Feedback interessiert.

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Haben wir Ihre Erwartungen erfüllt? Sagen Sie es uns! Denn auf Ihr konstruktives Feedback legen wir viel Wert. Wir laden Sie ein, den Wandel der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten! Erzählen Sie uns, was Sie in Ihrem Betrieb ganz praktisch ausprobieren und umsetzen. Senden Sie uns eine E-Mail, und zwar an feedback@inqa.de. Herzlichen Dank!

Schön, dass Sie den Text hilfreich finden. Was genau hat gestimmt?

Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich.

Es tut uns leid, dass dieser Artikel für Sie nicht hilfreich ist. Woran liegt das?

Bitte wählen Sie mindestens eine Antwort aus. Mehrfachnennungen sind möglich.

Bitte wählen Sie Ihre Rolle aus.

Es ist nur eine Antwort möglich.

Möchten Sie uns noch individuell etwas zu diesem Artikel mitteilen? Helfen Sie uns, INQA mit ihrem Feedback zu verbessern! 

Es ist noch nicht alles gesagt? Sie möchten sich direkt mit uns austauschen und Ihre Praxiserfahrung über INQA teilen? Dann geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Die INQA-Redaktion wird sich zeitnah bei Ihnen melden.

Vielen Dank!
Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, INQA.de besser zu machen.

Jetzt unsere INQA-Newsletter abonnieren und keine Neuigkeiten aus der betrieblichen Praxis verpassen: Zur Anmeldung

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.